Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Systemlösungen mit "Ceramics inside" von heute und morgen

25.11.2008
Das Fraunhofer-Demonstrationszentrum "AdvanCer" präsentiert auf der Hannover-Messe 2009 innovative Prüfverfahren für Komponenten aus Hochleistungskeramik

Werkstoffe und Bauteile aus Hochleistungskeramik stellen ein ausgewiesenes Kompetenzfeld der Fraunhofer-Gesellschaft dar. Mit seinem seit vier Jahren existierenden Demonstrationszentrum "AdvanCer" bietet die Fraunhofer-Allianz Hochleistungskeramik ihren Kunden eine umfassende und praxisgerechte Demonstration der Anwendungsmöglichkeiten von Hochleistungskeramik an.

Das Know-how zur Auslegung, Herstellung und Prüfung von Komponenten aus Hochleistungskeramik sind Kernkompetenzen des Fraunhofer-Demonstrationszentrums, welche an den Demonstrationssystemen "CT-Compact" und "TOM-AC" beispielhaft auf der Hannover-Messe präsentiert werden.

Für die Qualitätssicherung sowie für die Verkürzung von Entwicklungszeiten bei der Herstellung keramischer Bauteile kommt mit der Röntgen-Computertomografie eine zerstörungsfreie Prüfmethode zum Einsatz, die es gestattet, keramische Komponenten bereits im Grünzustand auf mögliche Fehler zu untersuchen und diesen rechtzeitig durch angepasste Prozessparameter entgegenzuwirken.

In Kooperation mit der Fa. PROCON X-RAY hat das Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik Fürth leistungsstarke und kompakte Röntgen-Computertomografen für Bauteile kleinerer Abmessungen entwickelt. Nach umfangreicher Testung stellt das Fraunhofer-Demonstrationszentrum "AdvanCer" das nunmehr leistungsstarke Gerät "CT-Compact" vor, das über einen 150 kV-Mikrofokusstrahler, einen Flat-Panel-Detector (1024 x 1024 Pixel, Pixelgröße 0,2 mm²) und eine Röntgenleistung von 75 W verfügt.

So können in spritzgegossenen keramischen Grünteilen Fehler in einer Größe von bis zu 20 µm nachgewiesen werden. Auch Fließlinien und Dichteinhomogenitäten können mit dem "CT-Compact" detektiert werden. Die vom Fraunhofer EZRT entwickelte Visualisierungssoftware ermöglicht neben Schnitten durch das Bauteil auch dessen 3D-Visualisierung, das Vermessen von Fehlern, die Auswertung von Poren und Lunkern sowie die Erstellung von STL-Daten.

Mit dem Demonstrationssystem "TOM-AC" präsentiert "AdvanCer" eine vom Fraunhofer ISC entwickelte thermooptische Messanlage für Wärmebehandlungen, die in spezieller Ofenatmosphäre durchgeführt werden. Solche Wärmebehandlungen sind bei allen Nichtoxidkeramiken aber auch z. B. bei Hartmetallen erforderlich. Der Bedarf an zusätzlichen Informationen zum Sinterprozess ist bei diesen Materialien besonders groß, da die Herstellqualität sehr stark von der Wärmebehandlung abhängt. Mit "TOM-AC" können Dimensionsänderungen wie Sinterschwindung und Verzug präzise ermittelt werden.

Mit einer Zusatzausrüstung ist es außerdem möglich, Verformungen unter definierten Belastungen sowie Anbackungen, Benetzungsphänomene und Gewichtsänderungen zu untersuchen. Durch eine benutzerfreundliche Software kann die thermooptische Messanlage flexibel für Proben und kleine Bauteile bis zu einer Größe von ca. 40 mm eingesetzt werden. Mit Hilfe von In-Situ-Messverfahren, wie sie am Fraunhofer ISC entwickelt werden, lassen sich alle relevanten Werkstoffeigenschaften während der Wärmebehandlung erfassen. Die Messgrößen bilden die Basis für eine Optimierung der Wärmebehandlung, die nach den spezifischen Anforderungen der Kunden durchgeführt wird.

Zu den Aufgaben von "AdvanCer" gehören neben der Entwicklung und Präsentation von Demonstratoren aus Hochleistungskeramik auch Schulungs-, Beratungs- und Transferleistungen.

Standinfo: Halle 5, Stand E40

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Reinhard Lenk
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme
Winterbergstraße 28
01277 Dresden
Telefon: +49 (0) 351 / 2553 539
Telefax: +49 (0) 351 / 2553 600
Reinhard.Lenk@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.advancer.fraunhofer.de
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung