Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste und einfach zu montierende Befehls- und Meldegeräte in modernem Design

27.02.2015

Siemens auf der Hannover Messe 2015, Halle 9, Stand D35

  • Modulares System von Befehls- und Meldegeräten in vier Designreihen
  • Große Auswahl von Tastern, Schaltern und Meldern in unterschiedlichen Farben und Ausführungen für jeden Einsatz
  • Robuste Ausführung in Schutzart IP69K
  • Besonders einfache und fehlersichere Montage und Demontage dank Verdrehschutz und Aufschnappkonzept

Mit Sirius Act stellt Siemens ein von Grund auf neu entwickeltes System von Befehls- und Meldegeräten vor. Das modulare System zeichnet sich durch robuste Ausführung in Schutzart IP69K, hochwertiges Design und einfache Handhabung aus. Anwender können aus einer breiten Auswahl von Druck- und Not-Halt-Tastern, Wahl- und Schlüsselschaltern sowie akustischen und optischen Meldern wählen.

Das vielseitige Portfolio in Metall- und Kunststoffausführung für Frontplattenbefestigung lässt sich zudem flexibel mit unterschiedlichen rückseitig zu montierenden Kontakt- und LED-Modulen kombinieren. Ein Online-Konfigurator erleichtert Auswahl und Bestellung. Die Anbindung der Komponenten an die Steuerung erfolgt via AS-Interface, IO-Link oder Standardverdrahtung. Die neuen Befehls- und Meldegeräte lassen sich dank Verdrehschutz und dem innovativen Aufschnappkonzept einfach, schnell und fehlerfrei in nutfreie Löcher montieren.

Besonderes Augenmerk lag auf einer einfachen Montage der neuen Befehls- und Meldegeräten. Die Konstruktion der Geräte ermöglicht es, Frontelement und rückseitigen Halter schnell und werkzeuglos durch das sogenannte Aufschnappkonzept zusammenzusetzen. Die Demontage erfolgt ebenso schnell über einen Entriegelungshebel. Eine Schraubfixierung mit verlässlichem Verdrehschutz erlaubt zudem eine Montage in nutfreien Löchern.

Sirius Act ist modular aufgebaut, sodass der Anwender je nach Anforderung aus vier Designreihen in Kunststoff- und Metallausführung wählen kann. Frontseitig werden die Halter mit den unterschiedlichen Betätigern und Meldern bestückt. Rückseitig sind die Halter mit Steckplätzen für Kontakt- und LED-Module ausgestattet. Hier können bis zu drei Module nebeneinander und je zwei Kontaktmodule hintereinander montiert werden. Die Module sind mit Schaub-, Federzug- oder Lötstiftanschluss lieferbar. Des Weiteren bietet Siemens Kompaktgeräte an, bei denen das elektrische Modul fest im Halter befestigt wurde. Dank der hohen Schutzart IP69K ist Sirius Act gegen Staub, Öle, Laugen und extreme Umwelteinflüsse unempfindlich und sogar für die Reinigung mit Hochdruckstrahl bei hohen Temperaturen geeignet. Aufgrund der hohen mechanischen Lebensdauer und der Zertifizierung für explosionsgefährdete Bereiche sind die neuen Befehls- und Meldegeräten für jeden Einsatz verwendbar.

Für eine schnelle und komfortable Zusammenstellung und Bestellung der Komponenten bietet Siemens einen Online-Konfigurator an. Einzelgeräte, Gehäuse und Beschriftungen lassen sich individuell und kundenspezifisch per Drag-and-Drop im Konfigurator zusammenstellen. Über eine automatisch generierte CIN-Nummer können Kunden ihre Konfiguration jederzeit ohne erneute Dateneingabe nachbestellen. Zudem lassen sich über den Online-Konfigurator Dokumentationen, Explosionszeichnungen und Anschlussdiagramme herunterladen.

Weitere Informationen zum Thema Sirius Act unter www.siemens.de/sirius-act


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015020121DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie