Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantima im Dienst der Nachhaltigkeit

11.03.2009
CompAir präsentiert seine energieeffiziente Quantima-Kompressortechnologie auf der Hannover Messe 2009
CompAir Drucklufttechnik
Hannover Messe - Halle 26, VDMA-Stand B14/40
20. bis 24. April 2009

Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert der führende Hersteller von Kompressoren und Druckluftsystemen CompAir gemeinsam mit dem VDMA den hoch effizienten Quantima-Kompressor, der Energieeinsparungen von bis zu 25 % ermöglicht.

Die Maschine wird auf dem VDMA-Stand B14/40 in Halle 26 im Rahmen einer Sonderschau vorgestellt, die sich speziell mit der Energieeffizienz in industriellen Prozessen befasst. Die Druckluftexperten von CompAir stehen während der Messe bereit, um interessierte Unternehmen im Hinblick auf die verschiedenen Optionen zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit und Optimierung der Produktionseffizienz ihrer Anlagen zu beraten.

Seit der Einführung vor einem Jahr setzen bereits zahlreiche Kunden aus verschiedenen Industriesegmenten die einzigartige ölfreie Quantima Technologie ein, um den CO2-Ausstoß und die Betriebskosten ihrer Anlagen zu verringern und um eine unübertroffene Betriebssicherheit zu erzielen.

Zu den europäischen Unternehmen, welche die Vorteile der innovativen Quantima-Baureihe nutzen, zählt u. a. ein weltweit führender Automobilhersteller. Über den Bedarf an qualitativ hochwertiger Druckluft für seine Lackierwerkstätten hinaus hat das Unternehmen erkannt, dass der Einsatz ölfreier Druckluft in zwei Druckstufen für das gesamte Werk klare Effizienzvorteile bietet. Unabhängige Prüfungen haben ergeben, dass das Verhältnis zwischen geringem Energieverbrauch und hoher Abgabeleistung der Quantima-Einheit, die zwei ältere Kolbenkompressoren ersetzt, die ursprünglichen Erwartungen noch übersteigt.

Im Werk der Continental AG in Regensburg wurden durch einen Quantima-Kompressor die Druckluftkapazitäten erweitert, um eine maximale Produktivität bei optimierter Energieeffizienz zu gewährleisten.

In der Molkereibranche wurde bei der Hochwald Nahrungsmittelwerke GmbH in Deutschland eine Quantima-Einheit aufgestellt. Der Molkereibetrieb verfügt jetzt dank eines Kompressors, der nur 50 % der Stellfläche im Vergleich zu anderen Maschinen der gleichen Leistungsklasse auf dem Markt benötigt, über hundertprozentig ölfreie Druckluft, was eine wichtige Grundlage für die Einhaltung der strengen internationalen Standards für die Lebensmittelqualität darstellt. Nach mehreren Monaten Betrieb hat das Unternehmen allein durch den Kompressor sämtliche Energiesparziele erreicht.

Über Quantima
Der Name "Quantima" steht für ein neues Kompressorprinzip zur Erzeugung von Druckluft, die nicht nur ölfrei ist, sondern auch frei von sonstigen Fluiden und Schmiermitteln. Ein drehzahlgeregelter High-Speed- Elektromotor treibt eine Rotorwelle an, die an beiden Seiten mit jeweils einem Impeller verbunden ist. Das einzige bewegliche Bauteil, die direkt angetriebene Rotorwelle, wird von adaptiven Magnetlagern völlig berührungslos geführt - ohne Getriebe, ohne Wälzlager, ohne Reibung, ohne Öl und ohne Verschleiß. Dabei werden variable Drehzahlen von bis zu 60.000 min-1 erreicht. Die Quantima™- Kompressoren stehen für Liefermengen von 26,7 m³/min bis 52,1 m³/min bei 7 bar(ü) zur Verfügung - bisher eine Domäne großer Schraubenkompressoren und Turboverdichter.

Die angesaugte Luft durchströmt zunächst einen hoch wirksamen Filter. Dann wird sie im ersten Impeller vorkomprimiert und über einen Zwischenkühler zum zweiten Impeller geführt, der den Betriebsdruck erzeugt. Es folgt ein zweiter Kühler, und dann wird die Luft mit dem entsprechenden Betriebsdruck dem Netz bereitgestellt bzw. in Kälte- oder Adsorptionstrockner aufbereitet. Die einfache getriebelose Bauweise sorgt für einen extrem hohen Wirkungsgrad und für eine kompakte Bauweise: Auf gleicher Aufstellfläche leistet ein Quantima™-Verdichter etwa doppelt so viel wie ein Schrauben- oder Kolbenkompressor gleicher Baugröße.

Ein Quantima™-Anwender, der einen herkömmlichen Kompressor ersetzt, kann Energieeinsparungen von bis zu 25% erreichen und erzielt eine hervorragende Ökobilanz: Über einen Zeitraum von 10 Jahren produziert ein 300 kW Quantima Kompressor 1920 Tonnen weniger CO2 im Vergleich zu Schraubenkompressoren der gleichen Leistungsklasse. Dies ist nicht nur auf den reibungsfreien und getriebelosen Antriebsstrang zurückzuführen, sondern auch darauf, dass mit dem Q-Master™ Steuer- und Regelsystem über die Drehzahlregelung exakt die geforderte Druckluftmenge zur Verfügung gestellt wird. So benötigt der Quantima™-Kompressor im lastfreien Betrieb mit 2,5% des Volllastverbrauchs nur einen Bruchteil der Energie, die ein Schrauben- oder herkömmlicher Turbokompressor im Leerlauf braucht.

Ein weiterer entscheidender Nutzen, der nicht nur dort entsteht, wo Druckluft besonders hoher Qualität benötigt wird, ist der geringere Aufwand für die Aufbereitung der Druckluft. Die von den Quantima™-Kompressoren erzeugte ölfreie Druckluft belastet die nachgeschalteten Trockner und Filter weniger, verringert deren Energiebedarf und erhöht die Standzeiten. Die Druckluftversorgungsanlagen der Industrie profitieren so ganzheitlich und nachhaltig von der neuen Kompressortechnologie.

Weitere Informationen zum Quantima-Kompressor von CompAir, der auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert wird, erhalten Sie über CompAir am VDMA Stand B14 /40 in Halle 26 oder auf der Quantima-Website unter www.quantima.de.

CompAir ist einer der weltweit führenden Hersteller von Kompressoren und Gassystemen. Die Kompressoren, Anlagen und Dienstleistungen von CompAir werden überall auf der Welt eingesetzt und liefern wirtschaftliche, saubere, qualitativ hochwertige und zuverlässige Druckluft bzw. Gas für jede nur denkbare Anwendung. CompAir bietet für alle Anforderungen eine umfassende Palette von Schrauben-, Rotations-, Kolben-, Turbo, ölfreier und fahrbarer Kompressoren sowie ein komplettes Zubehörprogramm.

Das CompAir Werk in Deutschland ist eines der modernsten Produktionsstandorte für Kompressoren in Europa. Die CompAir Drucklufttechnik GmbH in Simmern/Hunsrück ist der zentrale Standort für die Entwicklung und Produktion. Dies betrifft vor allem auch die Entwicklung und Fertigungstechnik für die Verdichterstufe, dem Herz des Schraubenkompressors. Nur wer die Stufen selbst entwickelt, fertigt und ständig verbessert, hat Qualität und Kostenstruktur voll im Griff und kann seinen Kunden technische Spitzenleistung bieten.

Firmenanfragen, Produktinformationen und Abdruckbelege:
CompAir Drucklufttechnik GmbH
Geschäftsbereich Vertrieb Deutschland
Argenthaler Str.11
D-55469 Simmern
Tel.: + 49 +67 61/832 308
Fax : + 49 +67 61/832 409
marketing.simmern@compair.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.quantima.de
http://www.compair.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie