Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power Plant Technology 2009 - Mit Optimismus und neuer Hochtechnologie

30.01.2009
Power Plant Technology 2009 präsentiert innovative Hochtechnologielösungen im Kraftwerksbau

Breites Ausstellerspektrum, fünftägiges Anwenderforum und Verbände-Gemeinschaftsstand decken gesamte Bandbreite der konventionellen Energieerzeugung ab

Nachbarschaft der Power Plant Technology zur Leitmesse Wind erlaubt Brückenschlag zwischen konventionellen und erneuerbaren Energien

Die Unternehmen im Bereich Kraftwerksbau blicken trotz der wirtschaftlich angespannten Lage positiv ins neue Jahr. Denn angesichts der steigenden Nachfrage nach Energie und dem weltweiten Bedarf an Ersatzinvestitionen sind die Auftragsbücher weiterhin gut gefüllt. Entsprechend energie­geladen werden sich die Aussteller auf der diesjährigen Power Plant Technology präsentieren. Die internationale Leitmesse für Kraftwerksplanung, -bau, -betrieb und -instandhaltung, die auf der HANNOVER MESSE 2009 vom 20. bis 24. April stattfindet, stellt Hoch­technologielösungen im Kraftwerksbau vor und wird nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr weiter ausgebaut.

"Wir rechnen dieses Jahr wieder mit einem sehr positiven Veranstaltungsverlauf. Auch wenn sich derzeit ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld abzeichnet, sehen die Unternehmen im Bereich Kraftwerksbau optimistisch in die Zukunft", so Thorsten Herdan, Geschäftsführer des Fachverbandes Power Systems im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.).

Im Fokus der Aussteller auf der Power Plant Technology stehen neueste Technologien und Konzepte zur Steigerung der Wirkungsgrade von Kraftwerken bei gleichzeitiger CO2-Reduzierung. Von GE über Siemens bis hin zu Alstom nutzen namhafte Aussteller die Leitmesse als Plattform, um ihre Innovationen für eine nachhaltige und umweltschonende Energieerzeugung zu präsentieren und ein hochrangiges internationales Fachpublikum zu erreichen. Annette Titzmann, Leiterin Marketing-Kommunikation der Alstom Deutschland AG: "Dass umweltfreundliche Energieerzeugung auch auf Basis fossiler Brennstoffe möglich ist, ist eine der wichtigsten Botschaften von Alstom beim Messeauftritt in Hannover. Das Thema CO2-Abscheidung nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein. Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher, denen wir Alstom als 'Komplett-Anbieter der Energieerzeugung' mit seinen innovativen Technologien vorstellen dürfen."

Ergänzt wird das Ausstellungsprogramm durch das fünftägige Anwenderforum Power Plant Technology, auf dem die aktuellen Entwicklungen der Kraftwerks­technik praxisnah diskutiert werden. Die Vorträge behandeln nicht nur die technologischen, wirtschaftlichen und politischen Rahmen­bedingungen für die konventionelle Energieerzeugung, sondern geben auch einen detaillierten Einblick, welchen Beitrag hochinnovative Kraftwerkstechnologie für den Klimaschutz leistet. Organisiert wird das Forum von den Verbänden VDMA, VGB PowerTech (Europäischer Fachverband für Strom- und Wärmeerzeugung), ZVEI (Zentral­verband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie), FDBR (Fach­verband Dampfkessel-, Behälter- und Rohrleitungsbau) sowie dem Kompetenz-Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW.

In direkter Anbindung zum Anwenderforum richten VGB, FDBR und die EnergieAgentur NRW einen Verbände-Gemeinschaftsstand aus, auf dem die den genannten Institutionen angeschlossenen Mitgliedsunternehmen ihre Produkte und Services der Kraftwerks­technik gebündelt präsentieren können. Ein aktuelles Szenario von VGB PowerTech zeigt, dass zum Erreichen der Klimaschutzziele der Europäischen Union rund 400 000 Megawatt an neuer Stromerzeugungskapazität gebaut werden müssten. Der europäische Fachverband für die Strom- und Wärmeerzeugung VGB PowerTech bündelt die gemeinsamen Interessen von Betreibern, Herstellern und Dienstleistern in Fragen von Planung und Errichtung neuer Kraftwerke sowie des Betriebs laufender Anlagen.

Die direkte Nach­barschaft der Power Plant Technology zur neuen Leitmesse Wind macht den Energiemix aus konventionellen und erneuerbaren Energien direkt erleb- und diskutierbar. Mit ihrer Lage in Halle 27 ist die Power Plant Technology außerdem an den WORLD ENERGY DIALOGUE angebunden, der am 21. und 22. April stattfindet. Die Sicherheit in der Energieversorgung steht im Fokus des hochkarätig besetzten internationalen Kongresses unter der Schirm­herrschaft des Bundeswirtschaftsministers Michael Glos.

Einen ungezwungenen Rahmen zum Erfahrungsaustausch bietet die "Power Plant Party" am Abend des 22. April. Bei Live-Musik und einem gemeinsamen Umtrunk im Ausstellerbereich wird die Netzwerkbildung innerhalb der Kraftwerksbranche gefördert.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive