Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power Plant Technology 2009 - Mit Optimismus und neuer Hochtechnologie

30.01.2009
Power Plant Technology 2009 präsentiert innovative Hochtechnologielösungen im Kraftwerksbau

Breites Ausstellerspektrum, fünftägiges Anwenderforum und Verbände-Gemeinschaftsstand decken gesamte Bandbreite der konventionellen Energieerzeugung ab

Nachbarschaft der Power Plant Technology zur Leitmesse Wind erlaubt Brückenschlag zwischen konventionellen und erneuerbaren Energien

Die Unternehmen im Bereich Kraftwerksbau blicken trotz der wirtschaftlich angespannten Lage positiv ins neue Jahr. Denn angesichts der steigenden Nachfrage nach Energie und dem weltweiten Bedarf an Ersatzinvestitionen sind die Auftragsbücher weiterhin gut gefüllt. Entsprechend energie­geladen werden sich die Aussteller auf der diesjährigen Power Plant Technology präsentieren. Die internationale Leitmesse für Kraftwerksplanung, -bau, -betrieb und -instandhaltung, die auf der HANNOVER MESSE 2009 vom 20. bis 24. April stattfindet, stellt Hoch­technologielösungen im Kraftwerksbau vor und wird nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr weiter ausgebaut.

"Wir rechnen dieses Jahr wieder mit einem sehr positiven Veranstaltungsverlauf. Auch wenn sich derzeit ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld abzeichnet, sehen die Unternehmen im Bereich Kraftwerksbau optimistisch in die Zukunft", so Thorsten Herdan, Geschäftsführer des Fachverbandes Power Systems im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.).

Im Fokus der Aussteller auf der Power Plant Technology stehen neueste Technologien und Konzepte zur Steigerung der Wirkungsgrade von Kraftwerken bei gleichzeitiger CO2-Reduzierung. Von GE über Siemens bis hin zu Alstom nutzen namhafte Aussteller die Leitmesse als Plattform, um ihre Innovationen für eine nachhaltige und umweltschonende Energieerzeugung zu präsentieren und ein hochrangiges internationales Fachpublikum zu erreichen. Annette Titzmann, Leiterin Marketing-Kommunikation der Alstom Deutschland AG: "Dass umweltfreundliche Energieerzeugung auch auf Basis fossiler Brennstoffe möglich ist, ist eine der wichtigsten Botschaften von Alstom beim Messeauftritt in Hannover. Das Thema CO2-Abscheidung nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein. Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher, denen wir Alstom als 'Komplett-Anbieter der Energieerzeugung' mit seinen innovativen Technologien vorstellen dürfen."

Ergänzt wird das Ausstellungsprogramm durch das fünftägige Anwenderforum Power Plant Technology, auf dem die aktuellen Entwicklungen der Kraftwerks­technik praxisnah diskutiert werden. Die Vorträge behandeln nicht nur die technologischen, wirtschaftlichen und politischen Rahmen­bedingungen für die konventionelle Energieerzeugung, sondern geben auch einen detaillierten Einblick, welchen Beitrag hochinnovative Kraftwerkstechnologie für den Klimaschutz leistet. Organisiert wird das Forum von den Verbänden VDMA, VGB PowerTech (Europäischer Fachverband für Strom- und Wärmeerzeugung), ZVEI (Zentral­verband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie), FDBR (Fach­verband Dampfkessel-, Behälter- und Rohrleitungsbau) sowie dem Kompetenz-Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW.

In direkter Anbindung zum Anwenderforum richten VGB, FDBR und die EnergieAgentur NRW einen Verbände-Gemeinschaftsstand aus, auf dem die den genannten Institutionen angeschlossenen Mitgliedsunternehmen ihre Produkte und Services der Kraftwerks­technik gebündelt präsentieren können. Ein aktuelles Szenario von VGB PowerTech zeigt, dass zum Erreichen der Klimaschutzziele der Europäischen Union rund 400 000 Megawatt an neuer Stromerzeugungskapazität gebaut werden müssten. Der europäische Fachverband für die Strom- und Wärmeerzeugung VGB PowerTech bündelt die gemeinsamen Interessen von Betreibern, Herstellern und Dienstleistern in Fragen von Planung und Errichtung neuer Kraftwerke sowie des Betriebs laufender Anlagen.

Die direkte Nach­barschaft der Power Plant Technology zur neuen Leitmesse Wind macht den Energiemix aus konventionellen und erneuerbaren Energien direkt erleb- und diskutierbar. Mit ihrer Lage in Halle 27 ist die Power Plant Technology außerdem an den WORLD ENERGY DIALOGUE angebunden, der am 21. und 22. April stattfindet. Die Sicherheit in der Energieversorgung steht im Fokus des hochkarätig besetzten internationalen Kongresses unter der Schirm­herrschaft des Bundeswirtschaftsministers Michael Glos.

Einen ungezwungenen Rahmen zum Erfahrungsaustausch bietet die "Power Plant Party" am Abend des 22. April. Bei Live-Musik und einem gemeinsamen Umtrunk im Ausstellerbereich wird die Netzwerkbildung innerhalb der Kraftwerksbranche gefördert.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz