Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA mit Themenschwerpunkt Condition Monitoring Systems

31.01.2011
– Erhöhung der betrieblichen Effizienz durch permanente Überwachung von Maschinen und Anlagen
– Senkung von Instandhaltungskosten

Die Motion, Drive & Automation (MDA) legt auf der HANNOVER MESSE 2011 einen ihrer Schwerpunkte auf „Condition Monitoring Systems“ (CMS). Als wichtiger Beitrag zum branchenübergreifenden MESSE Thema „Smart Efficiency“ trägt diese Technologie mit permanenter Datenerfassung und Interpretation von Zustandsinformationen über Anlagen und deren Komponenten maßgeblich zu einer Erhöhung der betrieblichen Effizienz bei.

„Die Forderung der Betreiber nach höherer Produktivität, Anlagenverfügbarkeit und Prozesssicherheit macht ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Sicherheit von Maschinen notwendig. Daher ist es wichtig, den Zustand von Komponenten oder Systemen zu überwachen, um Wartungsarbeiten gezielt zu planen und mögliche Ausfälle vermeiden zu können. Das senkt die Instandhaltungskosten und ergibt klare wirtschaftliche Vorteile für den Betreiber von Maschinen und Anlagen. Das MDA Forum in Halle 24 greift CMS-Themen mit Praxisvorträgen unter dem Motto ,Aus der Industrie für die Industrie’ auf“, umreißt Peter-Michael Synek, Forum Mechatronik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), das Potenzial des Condition Monitoring.

National Instruments zeigt auf der MDA Geräusch- und Schwingungsmodule für das Condition Monitoring, die an Beschleunigungsmesser und Mikrofone angebunden werden können. So kombiniert die robuste PC-gestützte Industrieplattform PXI Leistungsmerkmale des elektrischen Busses PCI mit einem robusten modularen CompactPCI-Chassis im Eurocard-Format. Das Modul verfügt über Funktionen für die IEPE-Signalkonditionierung, 24-bit-Auflösung, Antialiasing-Filter und einen Dynamikbereich von 118 Dezibel. Es wird beispielsweise in der Produktionsprüfung, Maschinenüberwachung, Luft- und Raumfahrt oder im Automobilbereich eingesetzt.

Hydag bietet Komponenten, Systeme sowie applikationsspezifische Serviceleistungen für Condition-Monitoring-Systeme in der Fluidtechnik. Zu sehen sind unter anderem das portable Servicegerät FluidControl Unit FCU 1310 zur Messung von Feststoffverschmutzung und Wassersättigung in Hydrauliksystemen und der MetallicContamination-Sensor MCS 1000 zur Detektion metallischer Feststoffverschmutzung.

ARGO-HYTOS ist auf der MDA mit Systemen für eine zuverlässige Beurteilung des Zustandes von Druck- und Schmiermedien vertreten. Mit dem mobilen Ölservicegerät UMPC 045 können beispielsweise Öle für Hydraulik oder Schmieranlagen einfach befüllt oder abgereinigt werden. Ein integrierter Partikelmonitor überwacht dabei permanent die Ölreinheit. Die Daten können während der Messung auf einen PC übertragen, grafisch oder tabellarisch dargestellt und gespeichert werden. Ein Zusatzmodul überwacht die Zielreinheitsklasse und zeigt eine Überschreitung mittels Signallampe an.

Bosch Rexroth stellt ein skalierbares Condition-Monitoring-System vor, das direkt in die Steuerung der Maschine integriert ist. Neben den notwendigen Ressourcen zur Erfassung, Analyse und Speicherung der Daten stellt die Steuerung dabei die Möglichkeiten für eine aktive Durchführung von Tests an der Maschine zur Verfügung. Damit werden Testzustände reproduzierbar, und Systemreaktionen lassen sich über die gesamte Lebensdauer der Maschine vergleichen. Durch die Nutzung vorhandener Funktionen der intelligenten Servo-Antriebe für die Messerfassung kommt das integrierte CMS ohne additive Sensorik aus. Neben der Schadensfrüherkennung unterstützt das System auch die Optimierung der Energie- und Produktionseffizienz der Maschine.

PRÜFTECHNIK kombiniert für eine umfassende Instandhaltung die Erfassung von Maschinenzuständen mittels Condition Monitoring mit der konsequenten Anwendung von FMEA-Ansätzen (Failure Mode and Effects Analysis) und Betrachtungen der Life-Cycle-Costs. In der Praxis führt dies zu erhöhter Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Maschinen und Anlagen bei gleichzeitig verbesserter Instandhaltbarkeit und Sicherheit (RAMS – Reliability, Availability, Maintainability, Safety). Für die Umsetzung dieser Strategie zeigt das Unternehmen zur Überwachung und Diagnose von Maschinenzuständen unter anderem die CMS-Software OMNITREND sowie die Messgeräteplattform VIBXPERT.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte