Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2011: ComVac: Viel Technik um „Nichts“

04.01.2011
– Vakuumtechnologie beeinflusst tägliches Wirtschaftsleben
– ComVac zeigt den Stand der Technik bei Vakuumpumpen und -anlagen

Dafür, dass ein Vakuum allgemein als „luftleerer und nicht sichtbarer Raum“ bezeichnet wird, sieht man Vakuumtechnik umso häufiger im Einsatz, ob man eine Tütensuppe isst, eine Zeitschrift liest oder einen Lichtschalter betätigt. Viele alltägliche Produkte wären heute ohne Vakuumtechnik nicht denkbar. In der Lebensmittelindustrie werden Pro­dukte durch Gefriertrocknung oder auch einfach durch Absaugen der Luft haltbar gemacht.

Die Druckindustrie nutzt Saugluft, um Papier sicher zu bewegen, und bereits in den ersten Glühlampen mit Kohlefäden verhin­derte das Vakuum, dass der Glühfaden verbrannte. Auch die Produktion von Leuchtdioden (LED) kommt zum Beispiel ohne Vakuumtechnologie (noch) nicht aus. LED finden sich heute überall in unserem Alltag. In fast jedem elektrischen Gerät sind optische Anzeigeelemente zu finden, etwa als Statusanzeigen. An Bedeutung gewinnen Leuchtdioden auch in der Raumbeleuchtung oder im Straßenverkehr, wo sie in Ampeln oder Auto­rücklichtern sitzen.

Die ComVac, internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik, zeigt im Rahmen der HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April), was mit Hilfe von Vakuumtechnik möglich ist. Aussteller präsentieren Vakuum­pumpen und -systeme, Messinstrumente und Zubehör. Dienstleistungen, oft zusammengefasst in so genannten „After-Sales-Paketen“, sollen dem Kunden ermöglichen, sich nach Installation der Systeme nicht mehr mit deren Technik befassen zu müssen.

Vakuum bewegt berührungslos

Von „Vakuum“ spricht man in der Praxis, wenn der Luftdruck in einem Raum unter dem der Atmosphäre liegt. Durch den Druckunterschied er­geben sich starke Kräfte, die heute unter anderem in der Logistik genutzt werden: Vakuum-Greifsysteme werden bei der automatisierten Ver­packung, im Versand oder für Hebehilfen in der Montage eingesetzt. Der Vorteil gegenüber mechanischen Greifarmen: Mittels Unterdruck können auch Materialien bewegt werden, die kein raues Handling vertragen. Und dieser Vorteil des Vakuums wird heute immer wichtiger, da empfindliche Materialien wie zum Beispiel LED oder Solar-Panels Einzug in den Alltag halten.

Um die Dünnschichtsolarzellen bei der Handhabung nicht zu beschädi­gen, werden die Werkstücke in zahlreichen Fertigungslinien mittels Saug­tassen gegriffen. In diesen Fällen stellt das Vakuum die benötigte Klemm­kraft sicher. Die gleiche Technik, aber in ganz anderem Maßstab, machen sich auch Krankenhäuser zunutze: Im Operationssaal können Patienten mittels Vakuum und Druckluft auf einer Matratze gelagert werden – das schont nicht nur das OP-Team, sondern die für die Operation notwendige Lagerung wird stabilisiert sowie Lagerungsschäden und Druckstellen wer­den verhindert.

Neben Handhabungsaufgaben, für die Drücke unterhalb des Umge­bungsdruckes bis hinab zu einem mbar meist ausreichen, nutzt auch die pro­duzierende Industrie die Vorteile des Vakuums. Viele Produkte wie Bril­lengläser, CDs, flache Bildschirme oder eben Solarzellen werden mittels Vakuum-Dünnschichttechnik beschichtet: Bestimmte Werkstoffe, die in Lagen von nur zehn bis 100 Nanometern Dicke aufgebracht werden, sorgen dafür, dass ein Produkt zum Beispiel widerstandsfähiger wird. Auch die elektrische Leitfähigkeit lässt sich so auf einen definierten Wert bringen. Um zu vermeiden, dass diese „dünnen Schichten“ verunreinigt oder durch Luft abgelenkt werden, trägt man sie unter Vakuum auf – bei einem Druck von 10-7 mbar. Auch das „Kristall-Ziehen“ bei der Herstellung von Solarzellen geschehe bei sehr niedrigen Drücken, sagt Stefan Beierlein, Sales Manager bei der Gebr. Becker GmbH, die auch auf der ComVac ausstellt. Neben den regenerativen Energien zählt der Wirtschaftsingenieur die Medizintechnik, die Umwelttechnologie sowie die Elektronikindustrie zu den Zukunftsmärkten der Vakuumtechnik. In der Elektronik zum Bei­spiel arbeiten so genannte Chip-Mounter mit Vakuumtechnik, um Schalt­kreise mit kleinsten Elektronikbauteilen präzise und zerstörungsfrei zu bestücken.

Treibhauseffekt sorgt für Trend

Als Trendauslöser bezeichnet Beierlein außerdem die Zielsetzung der weltweiten CO2-Reduktion: „Energieeffizienz“ ist das Stichwort. Mit Hilfe drehzahlgeregelter Antriebe und Direktantriebe sei es heute möglich, exakt so viel Vakuum zu erzeugen, wie man gerade benötige. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Der Betriebspunkt der Anwendung werde mittlerweile genau analysiert und eingestellt, um den Erzeuger genau auf die Anwendung abzustimmen oder auszuwählen. Dies bestätigt Christina Steigler, verantwortlich für Marketing und Kommunikation bei Oerlikon Leybold Vacuum. Eine der Pumpen, die das Unternehmen auf der ComVac zeigen wird, zeichnet sich dadurch aus, dass sie 30 Prozent weniger Ener­gie benötigt als ihre Vorgängerin. Neben der Energieeinsparung spare das System außerdem Installationsraum und sei so leise, „dass man sich daneben unterhalten könne“.

Kompaktere Bauweisen, hoher Integrationsgrad, erweiterte Funktionali­tät, geringere Schallemissionen sowie eine steigende Nachfrage nach trocken verdichtenden Systemen führt Beierlein als weitere Trends an. Im Gegensatz zu ölgeschmierten Systemen sei bei Trockenläufern die Gefahr der Kontamination zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie oder in der Medizintechnik ausgeschlossen. Wegen ihres einfacheren Aufbaus seien diese Pumpen und Systeme je nach Anwendungsfall und Auslegung sogar wirtschaftlicher als die ölgeschmierten. Berührungslos arbeitende Pum­pen minimierten darüber hinaus weiter den Verschleiß – sodass sich die Standzeiten erheblich erhöhten. Auf der ComVac werden Gebr. Becker un­ter anderem trockenlaufende direkt angetriebene Schraubenvakuum­pumpen vorstellen, die sich durch sehr lange Serviceintervalle auszeich­nen.

Der ComVac Eco-Park in Halle 26 bietet Besuchern einen leichten Einstieg in die aktuellen Themen der Vakuumtechnik. Dieser zentrale Anlaufpunkt für Besucher ist ein Pilotprojekt der Deutschen Messe AG als Veranstalte­rin sowie des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie