Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießerei-Industrie stärkt ihr Profil auf der HANNOVER MESSE

09.12.2008
Neue Präsentationsform auf der Subcontracting für den neu gegründeten Verband BDG

Ganz neu präsentiert sich die "gegossene Technik" auf der HANNOVER MESSE 2009.

Die deutsche Gießerei-Industrie wird sich auf der Subcontracting im Umfeld der internationalen Gießereien mit einer aktuellen Leistungsschau gegenüber dem internationalen Wettbewerb positionieren. Im Zentrum des Gemeinschaftsstandes zeigen drei innovative Leit-Exponate aus den drei Anwendungsgebieten (Wind-) Energie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Mobilität exemplarisch aktuelle Themen und Technologien im Bereich Guss.

Um die Exponate herum ist eine Gemeinschaftsfläche mit Lounge vorgesehen, auf der die Ausstellung angeordnet sein wird. Neu ist nicht nur der Auftritt der Gießereien, neu ist auch der Verband, der dahintersteht. Im Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG) haben sich die drei Industrieverbände Deutscher Gießereiverband e.V. (DGV), der Gesamtverband Deutscher Metallgießereien e.V. (GDM) und der Verein Deutscher Gießereifachleute e.V. (VDG) zusammengeschlossen. Aufgabe des BDG ist die Interessenvertretung der gesamten deutschen Gießerei-Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. "Die 'gegossene Technik' bietet die beste Möglichkeit, auf überschaubarem Raum mit vielen deutschen Gießereien in Kontakt zu kommen und sich von der Leistungsfähigkeit dieser innovativen Hightech-Branche zu überzeugen", sagt Dr.-Ing. Gotthard Wolf, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDG.

Branchen- und Umsatzzahlen

Der BDG vertritt rund 610 Gießereien. Diese Unternehmen beschäftigten Anfang 2008 rund 87 000 Mitarbeiter und erwirtschafteten in 2007 einen Umsatz von rund 14 Milliarden Euro. Dabei entfielen auf die Nichteisen-Metallguss-Sparte 342 Betriebe mit 41 000 Beschäftigten. Der Umsatz betrug bei einem Produktionsniveau von 1,1 Millionen Tonnen rund 5,9 Milliarden Euro. Die 265 Eisen- und Stahlgießereien haben mit 46 000 Mitarbeitern ein Fertigungsvolumen von 4,8 Millionen Tonnen und einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro erreicht.

Konjunkturprognose

Für das Jahr 2008 rechnet der Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG) mit Ergebnissen in Umsatz und Produktion, die annähernd auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Für das Jahr 2009 erwartet die Gießerei-Industrie, auch wegen der Finanz- und Konjunkturkrise, eine eher verhaltene Branchenentwicklung. Allerdings lasse sich auch keine einheitliche Prognose abgeben, da die Kundenstruktur der einzelnen Gießereien dafür entscheidend sei, wie die Unternehmen abschneiden. Rückgänge erwartet der BDG beim Fahrzeugbau, eine positive Entwicklung hingegen im Großanlagenbau, im Großkraftwerksbau, in der dezentralen Energieversorgung und in der Windkraft. Dies alles sind Branchen, die auf der Energy, der Power Plant Technology und der neuen Leitmesse Wind auf der HANNOVER MESSE präsent sind.

Weltmarktposition und Stärken

"Die deutsche Gießerei-Industrie ist mit Abstand führend in Europa und steht nach China, USA, Russland, Indien und Japan an sechster Stelle in der Welt. In Europa ist unsere Produktion rund doppelt so hoch wie die unseres nächstgrößten Branchenwettbewerbers Frankreich", sagt Hans-Dieter Honsel, Präsident des neu gegründeten BDG. "Unsere Branche besetzt seit Jahren mit ihren technologisch anspruchsvollen und innovativen Produkten die Weltspitze und ist somit auch im internationalen Vergleich der zukunftsträchtigsten Fertigungsverfahren hervorragend positioniert." Herausragende Gussprodukte über das gesamte Spektrum der Metalle hinweg, modernste Produktionsverfahren, erstklassige Produktentwicklung, gestalterische Innovationsfähigkeit - das seien die Stärken, die die Gießereibranche auszeichnen.

Den Wettbewerbsvorsprung sieht Kurt Vennemann von der DIHAG Deutsche Gießerei- und Industrie-Holding Aktiengesellschaft in einer besseren Qualität, einem höheren Know-how sowie umfassenderen Serviceleistungen begründet. Diesen Vorsprung gelte es jedoch zu halten. Vennemann: "Die im Vergleich zum internationalen Wettbewerb höheren und stetig steigenden Produktionskosten, hierbei insbesondere auch Energiekosten, und damit auch höheren Endpreise zwingen dazu, Wettbewerbsvorsprünge zu verteidigen. Dies ist die größte Herausforderung für deutsche Gießereien."

Gerd Röders ist mit seinem Unternehmen G. A. Röders GmbH & Co. KG ein Beispiel für die Vielseitigkeit der Gießer: "Wir gießen Produkte aus Aluminium und Zink, Druckguss mit sehr dünnen Wandstärken für die Luftfahrtindustrie, fertigen für die Mess- und Regeltechnik hochwertige Gehäuse, beliefern die Unterhaltungs- und Sanitätsindustrie mit hochwertigem Oberflächenguss sowie die Automobilindustrie mit Sonderlegierungen mit hohen Dehnwerten und hoher Festigkeit, mit Formen, die hohe Standzeiten aufweisen. Die Medizintechnik wird mit per Elektronenstrahl geschweißtem Druckguss beliefert, die Möbelindustrie bekommt Guss mit geringen Aushebeschrägen."

Gewachsene Kompetenzen

"Mittel- und langfristig sind die deutschen Gießereien auf Wachstumskurs", sagt Honsel. Sie hätten in den vergangenen Jahren gezielt daran gearbeitet, ihre Wettbewerbsposition zu stärken und auszubauen. Stärkste Wachstumsträger würden dabei weiterhin die Fahrzeugindustrie und der Maschinenbau sein. Der Trend zu Leichtbau im Verkehrssektor begünstige den Einsatz von komplexen Gusskonstruktionen. In den vergangenen Jahren hätten die Gießereien einen stetigen Wandel durchlaufen. So habe sich die Branche in nur wenigen Jahren als kompetenter Entwicklungs- und Serienpartner der Abnehmer fest etabliert. Den Gießereien sei es darüber hinaus gelungen, systematisch ihre Wertschöpfungskette auszubauen und damit die Machbarkeitsgrenzen innovativer Gussteile deutlich zu erweitern.

Von der Konstruktion bis zum einbaufertigen Teil liefert die deutsche Gießerei-Industrie heute alles rund um das Gussteil, das der Kunde für einen erfolgreichen Vertrieb seiner Produkte braucht. Damit entspricht die deutsche Gießerei-Industrie nicht nur den Anforderungen ihrer Abnehmer, sie hat darüber hinaus einen ganz entscheidenden Anteil an deren Markterfolgen im In- und Ausland.

Schlagworte aus dem E-Business, wie CAD/CAM, FEM, Simultaneous Engineering, Rapid Prototyping, Digital Mockup, Videokonferenz-System sowie Qualitätsmanagement-Systeme, deuten nur an, auf welchen Gebieten außerhalb der direkten Produktion sich Gießereien Kompetenzen angeeignet haben und sie zum Partner ihrer Abnehmer geworden sind.

Dass Gießereien heute sehr flexibel auf Kundenwünsche eingehen müssen und können, bestätigt Bernd Voigtländer, Geschäftsleiter der Formguss Dresden GmbH: "Die Lieferfristen haben sich in der Spanne von der Produktidee bis zur Erstlieferung drastisch verkürzt.

Dünnwandigkeit und Schwierigkeitsgrad haben stark zugenommen. Qualitätsanforderungen und Oberflächenbeschaffenheit stellen hohe Anforderungen an die Gießerei. Die Rohteilfertigung wandelt sich in starkem Maße hin zur Lieferung einbaufertiger, komplett bearbeiteter Produkte.

Katja Havemeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: BDG Druckguss Gießerei Gießerei-Industrie Gussteil HANNOVER MESSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics