Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahrenpotentiale erkennen und vorhersehen dank Fraunhofer-Überwachungslösungen

16.04.2012
An Industriearbeitsplätzen ist beim Umgang mit Robotern erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht geboten: sie transportieren tonnenschwere Lasten, führen gefährliche Schweißarbeiten aus oder hantierten mit Chemikalien.
Schlecht einsehbare Arbeitsbereiche und sicherheitskritische Prozesse bergen daher ein hohes Gefahrenpotenzial und Unfallrisiko für die Beschäftigten. Mit »Sim4Save« und »Link4Save« präsentiert das Thüringer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT zur diesjährigen Hannover Messe 2012 gleich zwei intelligente Technologiebausteine, die für mehr Sicherheit an Arbeitsplätzen mit hohem Gefährdungspotential sorgen.

Die beiden »4Save«-Technologien des Fraunhofer IDMT aus Ilmenau bieten erhöhten Arbeitsschutz an Montagebändern oder Roboterstraßen und helfen, die Sicherheitsüberwachung im gesamten Arbeitsraum zu optimieren. Unfälle, die oftmals schon durch kleine Unachtsamkeiten, wie ein Stolpern der Beschäftigten, entstehen, und damit zusammenhängende unnötige Produktionsstopps können auf diese Weise auf ein Minimum reduziert werden.

Die erstmals zur Hannover Messe vorgestellte Softwareplattform Link4Save steuert die Kommunikation zwischen Überwachungstechnik und Roboter. Integriert in komplexe Überwachungssysteme sammelt Link4Save die Sensordaten von Kameras oder Mikrofonen und wertet diese in Echtzeit aus. Kommen sich Mensch und Maschine gefährlich nah, erkennt Link4Save die sicherheitskritische Situation und sendet automatisch eine Reaktion an den Roboter. »Link4Save kann Gefahrensituationen vorhersehen. Die Plattform kennt die wiederkehrenden Bewegungsabläufe des Roboters und weiß, welche Aktion die Maschine als nächstes ausführt. Stuft Link4Save den Sicherheitsabstand zwischen Mensch und Maschine als zu gering ein, wird der Arbeitsprozess beispielsweise gestoppt und damit ein Unfall vermieden. Je nach Kraft oder Geschwindigkeit der arbeitenden Maschine sind unterschiedliche Reaktionen, wie das Ertönen eines akustischen Signals oder ein Verlangsamen der Prozesse, möglich«, so Peter Pharow, Leiter der Gruppe Data Representation and Interfaces am Fraunhofer IDMT, der die »4Save«-Technologien in einem gemeinsamen Projekt mit Thüringer Unternehmen mitentwickelt hat.

Ergänzt wird Link4Save durch das Simulations-Tool Sim4Save, das dabei hilft, Gefahrenpotentiale an Industriearbeitsplätzen erkennbar zu machen. »Hierfür simuliert Sim4Save die Werkhalle dreidimensional und ermittelt interaktiv die ideale Anzahl an Überwachungskameras, die für eine optimale Abdeckung des gesamten Arbeitsbereichs mit Sicherheitstechnik erforderlich ist. Darüber hinaus können mit Sim4Save Position und Ausrichtung der Kameras unkompliziert bestimmt und angepasst werden. Außerdem haben wir Sim4Save um neue Funktionalitäten erweitert: So kann es passieren, dass bestimmte Bereiche in der Halle durch verdeckende Objekte oder zu hohe Entfernung von den Kameras schlechter einsehbar sind. Dies wird nun bei der Simulation ebenfalls berücksichtigt. Damit gehören tote Winkel der Vergangenheit an«, so Pharow weiter.

Die »4Save«-Sicherheitstechnologien des Fraunhofer IDMT können Sie vom 23. bis 27. April 2012 auf der Hannover Messe erleben. Besuchen Sie uns in Halle 7 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz »Numerische Simulation für Produkte und Prozesse« B10.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.
Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/Hannover_Messe_2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive