Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündeltes Lasertechnik-Know-how auf der MicroTechnology

12.12.2008
Wer innovative Lösungen für industrielle Fertigungsaufgaben sucht, wird auf dem Produktmarkt "Mikro, Nano, Materialien" auf der MicroTechnology/HANNOVER MESSE vom 20. bis 24. April 2009 fündig.

Unter dem Dach des vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisierten Gemeinschaftsstandes stellen Mikro- und Nanotechnikanbieter Anwendern aus verschiedenen Bereichen ihr gebündeltes Know-how zur Verfügung. Nach der erfolgreichen Premiere der Sonderschau "Laser für Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion" auf der HANNOVER MESSE 2008 ist die Lasertechnik auch 2009 wieder ein wichtiger Schwerpunkt.

Vorteile des Mikroschweißens mit Faserlasern präsentiert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT. So sorgt die hohe Strahlqualität, kombiniert mit hohen Vorschubgeschwindigkeiten, für eine optimierte Energieeinbringung in das Werkstück. Sowohl die Größe des Schweißpunkts als auch die Einschweißtiefe lassen sich dabei genau einstellen. Besondere Anforderungen an die Kontrolle der Einschweißtiefe stellen sich beispielsweise bei elektrischen Verbindungen. Hier dürfen die Funktionsschichten auf der Rückseite des Kontakts häufig keinesfalls beschädigt werden. Über die Leistung und die Anzahl der Umläufe bei mehrfacher Bestrahlung auf einer Kreisbahn können Tiefe und Form der Schmelzzone für Werkstückdicken zwischen 200 und 500 µm sicher eingestellt werden.

Neben dem Fraunhofer ILT stehen zahlreiche weitere Lasertechnik-Experten als Ansprechpartner zur Verfügung. Präzise, materialunabhängige und gratfreie Mikrobearbeitung mit Femtosekundenlasern bietet die Micreon GmbH an. Auch das Laboratorium Fertigungstechnik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg kennt sich mit laserbasierten Verfahren aus. Mikrooptiken und Hochleistungsdiodenlaser zeigt die LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH.

Firmen und Institute, die an der Laser-Sonderschau auf der HANNOVER MESSE 2009 teilnehmen möchten, können sich an Jana Gliesche (Tel.: 0231 9742 7081; E-Mail: jg@ivam.de) wenden. Weitere Informationen unter http://www.ivam.de/index.php?content=messe_details&id=357.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.ivam.de/index.php?content=messe_details&id=357

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten