Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clevere Lösungen für Plagiatschutz auf der HANNOVER MESSE 2009: So stranden Produktpiraten

17.04.2009
  • Schutz des geistigen Eigentums entscheidet über wirtschaftlichen Erfolg
  • Gemeinschaftsstand in Halle 17 zeigt aktuelle Schutzmaßnahmen gegen Produktpiraterie
  • Hochkarätige Spezialisten auf Expertenmarktplatz "Innovationen gegen Produktpiraterie" am Messe-Dienstag

"Produktpiraterie bedroht die Innovationskraft und Wett­be­werbs­fähigkeit der deutschen Investitionsgüterindustrie", ist sich Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Köster, Plagiatschutz-Experte vom Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn, sicher.

Er lädt mit der Innovationsplattform ConImit (Contra Imitatio) im Namen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und der Deutschen Messe AG am 21. April 2009 zu der Veranstaltung "Experten­markt­platz: Innovationen gegen Produktpiraterie" in den Pavillon 36 ein.

Produktpiraten entern ungeschützte Innovationen - Schaden 2007: Sieben Milliarden Euro

Die Brisanz der Aussage Kösters belegte im vergangenen Jahr eine VDMA-Untersuchung: Deutsche Maschinen- und Anlagenbauer erlitten 2007 durch Produktpiraterie einen Schaden von rund sieben Milliarden Euro

Um sich dagegen zu wehren, seien juristische Regelungen allein nicht ausreichend, so Köster: "Ein umfassender Schutz ist nur durch ein Bündel von konstruktiven, produktionsbezogenen und IT-basierten Ansätzen zu erreichen. Die Möglichkeiten, aber auch Grenzen von technischen Schutzmaßnahmen - um das Kopieren von Produkten zu erschweren oder die Originalität von Produkten nachzuweisen - sind den Unternehmen oft nicht bekannt. Es ist daher dringend erforderlich, wirkungsvolle Mechanismen für den präventiven Schutz vor Produktpiraterie zu schaffen und insbesondere den kleinen sowie mittel­ständi­schen Unternehmen der deutschen Industrie zugänglich zu machen."

Neue Abwehrstrategien im Kampf gegen Kopierer

Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird dazu vom 20. bis 24. April auf dem Gemeinschaftsstand A26 der Plagiatschützer in Halle 17 ausreichend Gelegenheit sein. So informiert beispielsweise ConImit über Plagiatschutz-Lösungen mit Projekten, die vom BMBF im Rahmen der Forschungsoffensive "Innovationen gegen Produktpiraterie" gefördert werden. Die Aussteller zeigen Wege auf, wie Unternehmen spezifische Abwehrstrategien entwickeln können, um den Kampf gegen kriminelle Kopierer für sich zu gewinnen. Auch außerhalb des Gemeinschaftsstandes zeigen Firmen wie Bayer Technology Services oder Asentics im Bereich Industrial Identification & Vision Lösungen zum Plagiatschutz.

Farbcodesystem schützt Originale

Einige Unternehmen verfügen bereits über jahrzehntelange Erfahrung auf dem Sektor Plagiatschutz, beispielsweise der Aussteller 3S Simons Security Systems GmbH aus Nottuln im Münsterland. Dessen Produktschutzsystem SECUTAG® arbeitet mit einem fälschungssicheren Farbcodesystem und ist international vor Gericht als Beweismittel anerkannt. Auf der HANNOVER MESSE 2009 informiert das Unternehmen über weitere individuelle Branchenlösungen, die auf der Basis von SECUTAG® entwickelt wurden. "Immer häufiger drängen Fälscher auf den Markt, kaum eine Branche bleibt von Image-Schädigungen oder Umsatzeinbußen durch Plagiate verschont", sagt Angelina Rayak aus der Vertriebsleitung der 3S Simons Security Systems GmbH. "Dies kann dazu führen, dass betroffene Unternehmen Plagiate, die als Reklamationen von arglosen Kunden eingereicht werden, entweder kulanterweise ersetzen oder bei Ablehnung den Kunden verärgern und ihn dadurch verlieren. Wie würden Sie entscheiden? Deshalb informieren wir auf der HANNOVER MESSE das Fachpublikum über unsere effektiven Neuerungen im Bereich des rechtssicheren Plagiatschutzes. Auf der Basis des Mikro-Farbcodes SECUTAG® bieten wir Unternehmen aller Industriezweige maßgeschneiderte Strategien an."

Plagiate bedrohen Gesundheit und Leben

"Markenschutzverletzungen im Konsumgüterbereich bedeuten meist nur einen Umsatzverlust, in der Pharmaindustrie oder im Maschinenbau geht es jedoch häufig um Leben und Gesundheit", warnt Peer Laslo, Program Manager Brand Protection Services der SAP Deutschland AG & Co. KG. "Deshalb ist unser Ziel ein ganzheitlicher IT-basierter Ansatz zur Lösung des Problems." Auf der HANNOVER MESSE 2009 informiert das Walldorfer Unternehmen SAP über eine Entwicklung zum globalen Schutz vor Markenpiraterie, die auf bewährten SAP-Komponenten basiert. Das System sei für nahezu alle Industrien geeignet, die ein handhabbares Endprodukt herstellen, also von der Flasche mit Pflanzenschutzmittel über das Medikament bis zur DVD. Zudem beziehe es den Konsumenten in den Prozess ein, um auch ihn wirkungsvoll vor Plagiaten zu schützen.

Die Kennzeichnung als Original erfolgt auf der Ware mit einfacher Technologie wie einem fälschungssicheren Aufdruck, also einer 2-D-Matrix, die per Laser, Druck oder einem anderen geeigneten Verfahren aufgebracht und an allen Logistik- und Handels-Stufen ausgelesen werden kann. Auf diese Weise soll jedermann eine eindeutige Identifikation ermöglicht werden. Kundenspezifisch könne nahezu jede Identifikations-Technologie - wie beispielsweise RFID oder Laserscan - integriert werden, so Laslo.

Projekt Pro-Protect bringt Forschung und Industrie zusammen

Um Lösungen für die Industrie zu finden, die effektiv vor Produktpiraterie schützen, bilden seit 2007 vier deutsche Unternehmen aus den Bereichen CAD-Software, Maschinenbau und Digital-Rights-Management sowie das FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe ein Konsortium für das Projekt Pro-Protect. Auf der HANNOVER MESSE 2009 zeigt das Konsortium, wie kostengünstige Standardlösungen die komplette Wertschöpfungskette - vom Lieferanten bis zum Kunden - einbeziehen.

Zum Pro-Protect-Konsortium gehört auch die Wibu-Systems AG aus Karlsruhe. Deren Vorstand und Gründer, Oliver Winzenried, zeigt sich vom Erfolg von Pro-Protect überzeugt: "Das Forschungsprojekt 'Pro-Protect' macht große Fortschritte bei der Entwicklung von effektiven Lösungen zum Schutz vor Produktpiraterie, und es liegen bereits erste Ergebnisse für Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau vor." Im Mittelpunkt soll dabei der Schutz der "eingebetteten Software" stehen, die heute fast jede Maschine benötigt. Den bestmöglichen Schutz gebe es, so Winzenried, nur durch ein Hardware-basiertes System. Solche Systeme biete Wibu-Systems seit zwei Jahrzehnten erfolgreich für die verschiedensten Plattformen und Schnittstellen an. Künftig auch für die CompactFlash-Schnittstelle - eine Schnittstelle, die im Maschinen- und Anlagenbau weit verbreitet ist: Auf der HANNOVER MESSE 2009 feiert der erste Prototyp einer CompactFlash-Karte Premiere. "Spezielle Anforderungen der Maschinen- und Anlagenbauer haben wir berücksichtigt", so Winzenried. "Die neue Karte 'CmCF Card' funktioniert bei sehr niedrigen und sehr hohen Temperaturen und erlaubt den Einsatz der bewährten CodeMeter-Technologie auf Anlagen ohne USB-Schnittstelle."

Winzenried schätzt die Möglichkeit, in Hannover die Lösungen des Pro-Protect-Konsortiums einem internationalen Fachpublikum vorstellen zu können. Und trotz der wirtschaftlich angespannten Situation zeigt er sich zuversichtlich: "Ich rechne mit großem Interesse auf der HANNOVER MESSE - sowohl an unserem Stand, als auch bei unseren Vorträgen während der Messe."

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Power Plant Technology, MicroTechnology, Research & Technology, Motion, Drive & Automation, SurfaceTechnology sowie ComVac. Premiere feiert die Leitmesse Wind im Rahmen der World of Energy. Partnerland der HANNOVER MESSE 2009 ist Korea.

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie