Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clevere Lösungen für Plagiatschutz auf der HANNOVER MESSE 2009: So stranden Produktpiraten

17.04.2009
  • Schutz des geistigen Eigentums entscheidet über wirtschaftlichen Erfolg
  • Gemeinschaftsstand in Halle 17 zeigt aktuelle Schutzmaßnahmen gegen Produktpiraterie
  • Hochkarätige Spezialisten auf Expertenmarktplatz "Innovationen gegen Produktpiraterie" am Messe-Dienstag

"Produktpiraterie bedroht die Innovationskraft und Wett­be­werbs­fähigkeit der deutschen Investitionsgüterindustrie", ist sich Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Köster, Plagiatschutz-Experte vom Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn, sicher.

Er lädt mit der Innovationsplattform ConImit (Contra Imitatio) im Namen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und der Deutschen Messe AG am 21. April 2009 zu der Veranstaltung "Experten­markt­platz: Innovationen gegen Produktpiraterie" in den Pavillon 36 ein.

Produktpiraten entern ungeschützte Innovationen - Schaden 2007: Sieben Milliarden Euro

Die Brisanz der Aussage Kösters belegte im vergangenen Jahr eine VDMA-Untersuchung: Deutsche Maschinen- und Anlagenbauer erlitten 2007 durch Produktpiraterie einen Schaden von rund sieben Milliarden Euro

Um sich dagegen zu wehren, seien juristische Regelungen allein nicht ausreichend, so Köster: "Ein umfassender Schutz ist nur durch ein Bündel von konstruktiven, produktionsbezogenen und IT-basierten Ansätzen zu erreichen. Die Möglichkeiten, aber auch Grenzen von technischen Schutzmaßnahmen - um das Kopieren von Produkten zu erschweren oder die Originalität von Produkten nachzuweisen - sind den Unternehmen oft nicht bekannt. Es ist daher dringend erforderlich, wirkungsvolle Mechanismen für den präventiven Schutz vor Produktpiraterie zu schaffen und insbesondere den kleinen sowie mittel­ständi­schen Unternehmen der deutschen Industrie zugänglich zu machen."

Neue Abwehrstrategien im Kampf gegen Kopierer

Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird dazu vom 20. bis 24. April auf dem Gemeinschaftsstand A26 der Plagiatschützer in Halle 17 ausreichend Gelegenheit sein. So informiert beispielsweise ConImit über Plagiatschutz-Lösungen mit Projekten, die vom BMBF im Rahmen der Forschungsoffensive "Innovationen gegen Produktpiraterie" gefördert werden. Die Aussteller zeigen Wege auf, wie Unternehmen spezifische Abwehrstrategien entwickeln können, um den Kampf gegen kriminelle Kopierer für sich zu gewinnen. Auch außerhalb des Gemeinschaftsstandes zeigen Firmen wie Bayer Technology Services oder Asentics im Bereich Industrial Identification & Vision Lösungen zum Plagiatschutz.

Farbcodesystem schützt Originale

Einige Unternehmen verfügen bereits über jahrzehntelange Erfahrung auf dem Sektor Plagiatschutz, beispielsweise der Aussteller 3S Simons Security Systems GmbH aus Nottuln im Münsterland. Dessen Produktschutzsystem SECUTAG® arbeitet mit einem fälschungssicheren Farbcodesystem und ist international vor Gericht als Beweismittel anerkannt. Auf der HANNOVER MESSE 2009 informiert das Unternehmen über weitere individuelle Branchenlösungen, die auf der Basis von SECUTAG® entwickelt wurden. "Immer häufiger drängen Fälscher auf den Markt, kaum eine Branche bleibt von Image-Schädigungen oder Umsatzeinbußen durch Plagiate verschont", sagt Angelina Rayak aus der Vertriebsleitung der 3S Simons Security Systems GmbH. "Dies kann dazu führen, dass betroffene Unternehmen Plagiate, die als Reklamationen von arglosen Kunden eingereicht werden, entweder kulanterweise ersetzen oder bei Ablehnung den Kunden verärgern und ihn dadurch verlieren. Wie würden Sie entscheiden? Deshalb informieren wir auf der HANNOVER MESSE das Fachpublikum über unsere effektiven Neuerungen im Bereich des rechtssicheren Plagiatschutzes. Auf der Basis des Mikro-Farbcodes SECUTAG® bieten wir Unternehmen aller Industriezweige maßgeschneiderte Strategien an."

Plagiate bedrohen Gesundheit und Leben

"Markenschutzverletzungen im Konsumgüterbereich bedeuten meist nur einen Umsatzverlust, in der Pharmaindustrie oder im Maschinenbau geht es jedoch häufig um Leben und Gesundheit", warnt Peer Laslo, Program Manager Brand Protection Services der SAP Deutschland AG & Co. KG. "Deshalb ist unser Ziel ein ganzheitlicher IT-basierter Ansatz zur Lösung des Problems." Auf der HANNOVER MESSE 2009 informiert das Walldorfer Unternehmen SAP über eine Entwicklung zum globalen Schutz vor Markenpiraterie, die auf bewährten SAP-Komponenten basiert. Das System sei für nahezu alle Industrien geeignet, die ein handhabbares Endprodukt herstellen, also von der Flasche mit Pflanzenschutzmittel über das Medikament bis zur DVD. Zudem beziehe es den Konsumenten in den Prozess ein, um auch ihn wirkungsvoll vor Plagiaten zu schützen.

Die Kennzeichnung als Original erfolgt auf der Ware mit einfacher Technologie wie einem fälschungssicheren Aufdruck, also einer 2-D-Matrix, die per Laser, Druck oder einem anderen geeigneten Verfahren aufgebracht und an allen Logistik- und Handels-Stufen ausgelesen werden kann. Auf diese Weise soll jedermann eine eindeutige Identifikation ermöglicht werden. Kundenspezifisch könne nahezu jede Identifikations-Technologie - wie beispielsweise RFID oder Laserscan - integriert werden, so Laslo.

Projekt Pro-Protect bringt Forschung und Industrie zusammen

Um Lösungen für die Industrie zu finden, die effektiv vor Produktpiraterie schützen, bilden seit 2007 vier deutsche Unternehmen aus den Bereichen CAD-Software, Maschinenbau und Digital-Rights-Management sowie das FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe ein Konsortium für das Projekt Pro-Protect. Auf der HANNOVER MESSE 2009 zeigt das Konsortium, wie kostengünstige Standardlösungen die komplette Wertschöpfungskette - vom Lieferanten bis zum Kunden - einbeziehen.

Zum Pro-Protect-Konsortium gehört auch die Wibu-Systems AG aus Karlsruhe. Deren Vorstand und Gründer, Oliver Winzenried, zeigt sich vom Erfolg von Pro-Protect überzeugt: "Das Forschungsprojekt 'Pro-Protect' macht große Fortschritte bei der Entwicklung von effektiven Lösungen zum Schutz vor Produktpiraterie, und es liegen bereits erste Ergebnisse für Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau vor." Im Mittelpunkt soll dabei der Schutz der "eingebetteten Software" stehen, die heute fast jede Maschine benötigt. Den bestmöglichen Schutz gebe es, so Winzenried, nur durch ein Hardware-basiertes System. Solche Systeme biete Wibu-Systems seit zwei Jahrzehnten erfolgreich für die verschiedensten Plattformen und Schnittstellen an. Künftig auch für die CompactFlash-Schnittstelle - eine Schnittstelle, die im Maschinen- und Anlagenbau weit verbreitet ist: Auf der HANNOVER MESSE 2009 feiert der erste Prototyp einer CompactFlash-Karte Premiere. "Spezielle Anforderungen der Maschinen- und Anlagenbauer haben wir berücksichtigt", so Winzenried. "Die neue Karte 'CmCF Card' funktioniert bei sehr niedrigen und sehr hohen Temperaturen und erlaubt den Einsatz der bewährten CodeMeter-Technologie auf Anlagen ohne USB-Schnittstelle."

Winzenried schätzt die Möglichkeit, in Hannover die Lösungen des Pro-Protect-Konsortiums einem internationalen Fachpublikum vorstellen zu können. Und trotz der wirtschaftlich angespannten Situation zeigt er sich zuversichtlich: "Ich rechne mit großem Interesse auf der HANNOVER MESSE - sowohl an unserem Stand, als auch bei unseren Vorträgen während der Messe."

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Power Plant Technology, MicroTechnology, Research & Technology, Motion, Drive & Automation, SurfaceTechnology sowie ComVac. Premiere feiert die Leitmesse Wind im Rahmen der World of Energy. Partnerland der HANNOVER MESSE 2009 ist Korea.

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie