Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FieldConnex® Advanced Diagnostics vereinfacht den Feldbus

04.04.2007
In der Prozessautomation nutzen Anlagenbauer wie Eigentümer die Vorteile intelligenter Feldgeräte und Feldbuskommunikation. Typische Aspekte mit denen Anwender umzugehen haben sind: richtige Terminierung des Kabels, EMV, Isolierung oder fehlerhafte Hardware, die alle mit dem Advanced Diagnostic Module (ADM) für den FieldConnex® Power Hub schnell und effizient gefunden werden können.

Das ADM überwacht die Qualität der Feldbuskommunikation aus der Ferne, direkt in der Leitwarte. Advanced Diagnostics eliminiert sich wiederholende Tätigkeiten und generiert Dokumentation je Segment und Feldgerät automatisch. Überwachungsfunktionen des ADM schließen Trendbildung und Alarme ein die die Prozessleitung auf sich verschlechternde Signalqualität aufmerksam macht und durch proaktives Handeln die Anlagenlaufzeit erhöht.

FOUNDATION Fieldbus analog/digital Remote I/O

FOUNDATION Fieldbus bringt Einsparungen und technische Vorteile für die moderne Prozessinstrumentierung. Die FF Remote I/O unterstützt alle FOUNDATION Fieldbus-fremden Signale.

Anders als bei dedizierten FF Geräten kombiniert das modulare I/O-System 20 analoge, 40 digitale I/O oder deren Kombination in einem Gerät. NAMUR-Schalter sowie Ventile, Temperatursignale oder Speisekreise für 2- oder 4Draht-Transmitter werden unterstützt. Das FF-Standardgerät trägt das Tick-Mark und arbeitet direkt am Hauptbus. Eine busunabhängige Notabschaltung sorgt für Funktionale Sicherheit (SIL). Die FF Remote I/O ist unabhängig vom Strom auf dem Hauptbus, da die Energie aus dem eigenen Netzteil kommt.

Auch digitale Ausgänge einschließlich energiereicher Ex i-Magnetventile oder Leistungsrelais in erhöhter Sicherheit sind direkt neben Ex i-Stromkreisen ansteuerbar.

Optimierte Packungsdichte mit KC-Modulen

Im Rahmen der industriellen Signalübertragung fordern die Anwender eine hohe Verfügbarkeit der einzelnen Messkreise bei möglichst kompakter Montage. Mit einer Bausteinbreite von nur 12,5 mm bieten die neuen KC- Interfacemodule beides. Durch die Zuordnung von einem Interfacebaustein zu jeweils einem Feldgerät erreicht man, im Gegensatz zu mehrkanaligen Anwendungen, eine höhere Signal-Verfügbarkeit (Single- Loop-Integrity).

Die nur 12,5 mm breiten KC-Module haben einen bis zu 40 % geringeren Platzbedarf gegenüber bisherigen Lösungen - jeder dritte Schaltschrank entfällt.

Der Kühlaufwand im Schaltschrank, ein wichtiger Kostenaspekt während des gesamten Lebenszyklus der Anlage, wird durch die geringe Verlustleistung der Geräte minimiert. Das Produktspektrum umfasst Trennbausteine für binäre und analoge eigensichere Signale der Prozessautomation - und das alles gleich in SIL.

Hohe Flexibilität und geringer Platzbedarf

Das H-System auf Terminationsboard Technologie bietet Flexibilität bei höchster Funktionalität. Vorkonfektionierte Sammelkabel mit mehrpoligen Systemsteckern reduzieren das Engineering und ersetzen die manuelle Einzelverdrahtung. Vereinfachte Erstellung der Dokumentation und weniger Verdrahtungsfehler verkürzen die Inbetriebnahmezeiten. Die 12,5 mm breiten Interfacemodule des H-Systems erzielen eine mehr als 30 % höhere Packungsdichte gegenüber herkömmlicher Bauformen. Reduzierte Verlustleistungen verringern dabei zusätzlich die Temperatur im Schaltschrank.

Für Bedien- und Wartungskomfort sorgen individuell verwendbare potentialfreie Fehlermeldeausgänge und eine integrierte HART-Schnittstelle sowie LEDs zur Statusanzeige und kodierbare Steckplätze.

Remote RM: Funktionell, modular und preisgünstig

VisuNet RM, die PC-Remote Bedienstation mit zeitgemäßer Übertragungstechnik zwischen PC und Bedien- bzw. Anzeigeeinheit. VisuNet bricht mit der bislang üblichen Übertragung durch analoge Signale unter Verwendung von Signalverstärker und ermöglicht mit netzwerkbasierter Übertragungstechnik das Betreiben mehrer PC-Remote Bedienstationen über eine PC-Einheit. Die Produktfamilie ist konzipiert für den Einsatz im Ex-Bereich der Kategorien II 2G, II 2D, Class 1 Zone 1, Ghost, NEPSI.

Die Kernkomponenten Display, Tastatur, Gehäuse und die Montagetechnik - Standfuß, Wand- und Deckenhalterung - sind modular ausgeführt. Zusatzoptionen wie Heizung, High Brigthness Display, Befehlgeräte wie Not-Aus-Taster, Leuchtmelder und Schlüsselschalter ergänzen die Kernmodule. Über zahlreiche Schnittstellen lassen sich Peripheriegeräte wie Tastatur, Maus, Barcodescanner, USB- bzw. WLAN-Stick anschließen. Erweiterte Schnittstellenmodule wie RS232-Ex e, RS485/422-Ex e sind integrierbar.

Pepperl+Fuchs GmbH
Königsberger Allee 87
68307 Mannheim
Tel.: +49 621 776-2222
Fax: +49 621 776-27-2222
www.pepperl-fuchs.com
pa-info@de.pepperl-fuchs.com
Ansprechpartner für Redaktionen:
Christa Blas (Tel.: -1420, Fax: -1108)
cblas@de.pepperl-fuchs.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pepperl-fuchs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise