Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FieldConnex® Advanced Diagnostics vereinfacht den Feldbus

04.04.2007
In der Prozessautomation nutzen Anlagenbauer wie Eigentümer die Vorteile intelligenter Feldgeräte und Feldbuskommunikation. Typische Aspekte mit denen Anwender umzugehen haben sind: richtige Terminierung des Kabels, EMV, Isolierung oder fehlerhafte Hardware, die alle mit dem Advanced Diagnostic Module (ADM) für den FieldConnex® Power Hub schnell und effizient gefunden werden können.

Das ADM überwacht die Qualität der Feldbuskommunikation aus der Ferne, direkt in der Leitwarte. Advanced Diagnostics eliminiert sich wiederholende Tätigkeiten und generiert Dokumentation je Segment und Feldgerät automatisch. Überwachungsfunktionen des ADM schließen Trendbildung und Alarme ein die die Prozessleitung auf sich verschlechternde Signalqualität aufmerksam macht und durch proaktives Handeln die Anlagenlaufzeit erhöht.

FOUNDATION Fieldbus analog/digital Remote I/O

FOUNDATION Fieldbus bringt Einsparungen und technische Vorteile für die moderne Prozessinstrumentierung. Die FF Remote I/O unterstützt alle FOUNDATION Fieldbus-fremden Signale.

Anders als bei dedizierten FF Geräten kombiniert das modulare I/O-System 20 analoge, 40 digitale I/O oder deren Kombination in einem Gerät. NAMUR-Schalter sowie Ventile, Temperatursignale oder Speisekreise für 2- oder 4Draht-Transmitter werden unterstützt. Das FF-Standardgerät trägt das Tick-Mark und arbeitet direkt am Hauptbus. Eine busunabhängige Notabschaltung sorgt für Funktionale Sicherheit (SIL). Die FF Remote I/O ist unabhängig vom Strom auf dem Hauptbus, da die Energie aus dem eigenen Netzteil kommt.

Auch digitale Ausgänge einschließlich energiereicher Ex i-Magnetventile oder Leistungsrelais in erhöhter Sicherheit sind direkt neben Ex i-Stromkreisen ansteuerbar.

Optimierte Packungsdichte mit KC-Modulen

Im Rahmen der industriellen Signalübertragung fordern die Anwender eine hohe Verfügbarkeit der einzelnen Messkreise bei möglichst kompakter Montage. Mit einer Bausteinbreite von nur 12,5 mm bieten die neuen KC- Interfacemodule beides. Durch die Zuordnung von einem Interfacebaustein zu jeweils einem Feldgerät erreicht man, im Gegensatz zu mehrkanaligen Anwendungen, eine höhere Signal-Verfügbarkeit (Single- Loop-Integrity).

Die nur 12,5 mm breiten KC-Module haben einen bis zu 40 % geringeren Platzbedarf gegenüber bisherigen Lösungen - jeder dritte Schaltschrank entfällt.

Der Kühlaufwand im Schaltschrank, ein wichtiger Kostenaspekt während des gesamten Lebenszyklus der Anlage, wird durch die geringe Verlustleistung der Geräte minimiert. Das Produktspektrum umfasst Trennbausteine für binäre und analoge eigensichere Signale der Prozessautomation - und das alles gleich in SIL.

Hohe Flexibilität und geringer Platzbedarf

Das H-System auf Terminationsboard Technologie bietet Flexibilität bei höchster Funktionalität. Vorkonfektionierte Sammelkabel mit mehrpoligen Systemsteckern reduzieren das Engineering und ersetzen die manuelle Einzelverdrahtung. Vereinfachte Erstellung der Dokumentation und weniger Verdrahtungsfehler verkürzen die Inbetriebnahmezeiten. Die 12,5 mm breiten Interfacemodule des H-Systems erzielen eine mehr als 30 % höhere Packungsdichte gegenüber herkömmlicher Bauformen. Reduzierte Verlustleistungen verringern dabei zusätzlich die Temperatur im Schaltschrank.

Für Bedien- und Wartungskomfort sorgen individuell verwendbare potentialfreie Fehlermeldeausgänge und eine integrierte HART-Schnittstelle sowie LEDs zur Statusanzeige und kodierbare Steckplätze.

Remote RM: Funktionell, modular und preisgünstig

VisuNet RM, die PC-Remote Bedienstation mit zeitgemäßer Übertragungstechnik zwischen PC und Bedien- bzw. Anzeigeeinheit. VisuNet bricht mit der bislang üblichen Übertragung durch analoge Signale unter Verwendung von Signalverstärker und ermöglicht mit netzwerkbasierter Übertragungstechnik das Betreiben mehrer PC-Remote Bedienstationen über eine PC-Einheit. Die Produktfamilie ist konzipiert für den Einsatz im Ex-Bereich der Kategorien II 2G, II 2D, Class 1 Zone 1, Ghost, NEPSI.

Die Kernkomponenten Display, Tastatur, Gehäuse und die Montagetechnik - Standfuß, Wand- und Deckenhalterung - sind modular ausgeführt. Zusatzoptionen wie Heizung, High Brigthness Display, Befehlgeräte wie Not-Aus-Taster, Leuchtmelder und Schlüsselschalter ergänzen die Kernmodule. Über zahlreiche Schnittstellen lassen sich Peripheriegeräte wie Tastatur, Maus, Barcodescanner, USB- bzw. WLAN-Stick anschließen. Erweiterte Schnittstellenmodule wie RS232-Ex e, RS485/422-Ex e sind integrierbar.

Pepperl+Fuchs GmbH
Königsberger Allee 87
68307 Mannheim
Tel.: +49 621 776-2222
Fax: +49 621 776-27-2222
www.pepperl-fuchs.com
pa-info@de.pepperl-fuchs.com
Ansprechpartner für Redaktionen:
Christa Blas (Tel.: -1420, Fax: -1108)
cblas@de.pepperl-fuchs.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pepperl-fuchs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie