Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FieldConnex® Advanced Diagnostics vereinfacht den Feldbus

04.04.2007
In der Prozessautomation nutzen Anlagenbauer wie Eigentümer die Vorteile intelligenter Feldgeräte und Feldbuskommunikation. Typische Aspekte mit denen Anwender umzugehen haben sind: richtige Terminierung des Kabels, EMV, Isolierung oder fehlerhafte Hardware, die alle mit dem Advanced Diagnostic Module (ADM) für den FieldConnex® Power Hub schnell und effizient gefunden werden können.

Das ADM überwacht die Qualität der Feldbuskommunikation aus der Ferne, direkt in der Leitwarte. Advanced Diagnostics eliminiert sich wiederholende Tätigkeiten und generiert Dokumentation je Segment und Feldgerät automatisch. Überwachungsfunktionen des ADM schließen Trendbildung und Alarme ein die die Prozessleitung auf sich verschlechternde Signalqualität aufmerksam macht und durch proaktives Handeln die Anlagenlaufzeit erhöht.

FOUNDATION Fieldbus analog/digital Remote I/O

FOUNDATION Fieldbus bringt Einsparungen und technische Vorteile für die moderne Prozessinstrumentierung. Die FF Remote I/O unterstützt alle FOUNDATION Fieldbus-fremden Signale.

Anders als bei dedizierten FF Geräten kombiniert das modulare I/O-System 20 analoge, 40 digitale I/O oder deren Kombination in einem Gerät. NAMUR-Schalter sowie Ventile, Temperatursignale oder Speisekreise für 2- oder 4Draht-Transmitter werden unterstützt. Das FF-Standardgerät trägt das Tick-Mark und arbeitet direkt am Hauptbus. Eine busunabhängige Notabschaltung sorgt für Funktionale Sicherheit (SIL). Die FF Remote I/O ist unabhängig vom Strom auf dem Hauptbus, da die Energie aus dem eigenen Netzteil kommt.

Auch digitale Ausgänge einschließlich energiereicher Ex i-Magnetventile oder Leistungsrelais in erhöhter Sicherheit sind direkt neben Ex i-Stromkreisen ansteuerbar.

Optimierte Packungsdichte mit KC-Modulen

Im Rahmen der industriellen Signalübertragung fordern die Anwender eine hohe Verfügbarkeit der einzelnen Messkreise bei möglichst kompakter Montage. Mit einer Bausteinbreite von nur 12,5 mm bieten die neuen KC- Interfacemodule beides. Durch die Zuordnung von einem Interfacebaustein zu jeweils einem Feldgerät erreicht man, im Gegensatz zu mehrkanaligen Anwendungen, eine höhere Signal-Verfügbarkeit (Single- Loop-Integrity).

Die nur 12,5 mm breiten KC-Module haben einen bis zu 40 % geringeren Platzbedarf gegenüber bisherigen Lösungen - jeder dritte Schaltschrank entfällt.

Der Kühlaufwand im Schaltschrank, ein wichtiger Kostenaspekt während des gesamten Lebenszyklus der Anlage, wird durch die geringe Verlustleistung der Geräte minimiert. Das Produktspektrum umfasst Trennbausteine für binäre und analoge eigensichere Signale der Prozessautomation - und das alles gleich in SIL.

Hohe Flexibilität und geringer Platzbedarf

Das H-System auf Terminationsboard Technologie bietet Flexibilität bei höchster Funktionalität. Vorkonfektionierte Sammelkabel mit mehrpoligen Systemsteckern reduzieren das Engineering und ersetzen die manuelle Einzelverdrahtung. Vereinfachte Erstellung der Dokumentation und weniger Verdrahtungsfehler verkürzen die Inbetriebnahmezeiten. Die 12,5 mm breiten Interfacemodule des H-Systems erzielen eine mehr als 30 % höhere Packungsdichte gegenüber herkömmlicher Bauformen. Reduzierte Verlustleistungen verringern dabei zusätzlich die Temperatur im Schaltschrank.

Für Bedien- und Wartungskomfort sorgen individuell verwendbare potentialfreie Fehlermeldeausgänge und eine integrierte HART-Schnittstelle sowie LEDs zur Statusanzeige und kodierbare Steckplätze.

Remote RM: Funktionell, modular und preisgünstig

VisuNet RM, die PC-Remote Bedienstation mit zeitgemäßer Übertragungstechnik zwischen PC und Bedien- bzw. Anzeigeeinheit. VisuNet bricht mit der bislang üblichen Übertragung durch analoge Signale unter Verwendung von Signalverstärker und ermöglicht mit netzwerkbasierter Übertragungstechnik das Betreiben mehrer PC-Remote Bedienstationen über eine PC-Einheit. Die Produktfamilie ist konzipiert für den Einsatz im Ex-Bereich der Kategorien II 2G, II 2D, Class 1 Zone 1, Ghost, NEPSI.

Die Kernkomponenten Display, Tastatur, Gehäuse und die Montagetechnik - Standfuß, Wand- und Deckenhalterung - sind modular ausgeführt. Zusatzoptionen wie Heizung, High Brigthness Display, Befehlgeräte wie Not-Aus-Taster, Leuchtmelder und Schlüsselschalter ergänzen die Kernmodule. Über zahlreiche Schnittstellen lassen sich Peripheriegeräte wie Tastatur, Maus, Barcodescanner, USB- bzw. WLAN-Stick anschließen. Erweiterte Schnittstellenmodule wie RS232-Ex e, RS485/422-Ex e sind integrierbar.

Pepperl+Fuchs GmbH
Königsberger Allee 87
68307 Mannheim
Tel.: +49 621 776-2222
Fax: +49 621 776-27-2222
www.pepperl-fuchs.com
pa-info@de.pepperl-fuchs.com
Ansprechpartner für Redaktionen:
Christa Blas (Tel.: -1420, Fax: -1108)
cblas@de.pepperl-fuchs.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.pepperl-fuchs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie