Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PSI präsentiert neue Produktentwicklungen auf der Hannover Messe 2007

21.03.2007
Projektbeispiele und Partnerlösungen für Energie- und Produktmanagement

PSI präsentiert vom 16. bis 20. April 2007 auf der Leitmesse Energy in Hannover neue Produktentwicklungen und Projektbeispiele auf Basis der Produkte PSIcontrol (Netzleittechnik), PSIcontrol V7 (Öl und Gas) und PSIcommand (Betriebsmanagement).

Auf der Leitmesse Digital Factory stellt PSI erstmalig in Verbindung mit dem Realzeit-Fertigungsleitsystem PSImcontrol einen neuen Ansatz zum Thema "Anlaufzeitverkürzung - Fast-Ramp-Up" vor. Außerdem werden neben dem um Partnerlösungen ergänzten Manufacturing Execution System PSImes zusätzliche spezifische Funktionen im ERP-System PSIpenta für die Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie Automotive gezeigt.

Auf der Energy (Halle 13, Stand B28) zeigt PSI für Energieversorger Anwendungen für das Notfallmanagement mit intelligenter Informationsaufbereitung und -übermittlung durch das Leitsystem. Daneben werden die ins Netzleitsystem integrierten Funktionen zur vielfältigen Unterstützung der Störungsbearbeitung und Aufbereitung von Berichten für die VDN-Störungsstatistik sowie Systeme mit umfangreichen Funktionen des Querverbunds demonstriert. Darüber hinaus präsentiert PSI das Leitsystem für Öl und Gas, das durch eine vollständig integrierte Gasnetzsimulation und weitere anspruchsvolle Anwendungen komplettiert wurde. Außerdem stellt PSI für die Großindustrie ein Lastmanagementsystem zur optimalen Beschäftigung von Gasbezugsverträgen vor.

Im Rahmen der Digital Factory (Halle 17, Stand B50) präsentiert der PSI-Geschäftsbereich Manufacturing gemeinsam mit dem Partnerunternehmen ThyssenKrupp Drauz Nothelfer ein neues, bisher nicht gezeigtes Verfahren zur deutlichen Verkürzung von Produktionsanlaufzeiten, das zudem nachweislich die Risiken der Inbetriebnahme minimiert. Unter Einsatz des von ThyssenKrupp Drauz Nothelfer entwickelten Simulationsverfahrens und des Realzeit-Fertigungsleitsystems PSImcontrol wird die vorgezogene Inbetriebnahme realer IT-Systeme und der zugehörigen operativen Prozesse in der Phase der Digitalen-Fabrik demonstriert. Als Basis für die Live-Vorführung dient ein Projekt aus dem Bereich der Karosseriefertigung.

Ebenfalls auf der Digital Factory stellt das PSI-Tochterunternehmen GSI mbH mit seinen strategischen Partnern Atoss Software AG und IBS AG das erweiterte Manufacturing Execution System PSImes vor. Darüber hinaus zeigt die PSIPENTA Software Systems GmbH Branchenlösungen, die sowohl die Funktionserweiterung PLuS (Produktivität, Liquidität und Stabilität) im ERP-System PSIpenta für den Maschinen- und Anlagenbau als auch neue Funktionen für die Kuppelproduktion und Chargenrückverfolgung für Unternehmen aus der Automobil- und Automobilzulieferindustrie beinhalten.

Die PSI AG entwickelt und integriert auf der Basis eigener Software individuelle Lösungen für das Energiemanagement (Elektrizität, Gas, Öl, Wasser), unternehmensübergreifendes Produktionsmanagement (Stahl, Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Logistik) sowie Infrastrukturmanagement für Telekommunikation, Verkehr und Sicherheit. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter.

PSI AG
Bozana Matejcek
Pressereferentin
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Deutschland
Tel. +49/30/28 01-27 62
Fax +49/30/28 01-10 00
BMatejcek@psi.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.psi.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten