Mikroreaktorsystem für magnetische Beads

Da eine direkte Handhabung solch kleiner Objekte selten möglich ist, wird häufig mit so genannten Beads gearbeitet. Beads sind Polymerkörper, an deren funktionalisierter Oberfläche Biomoleküle gebunden sind und so für eine Synthese oder Analyse handhabbar werden.Das Mikroreaktorsystem besteht im Wesentlichen aus vier Komponenten: ein mikrofluidisches Kanalsystem, weichmagnetische Magnetstrukturen, superparamagnetische Partikel (Beads) und ein Aktorsystem. An der Oberfläche der magnetischen Beads werden die Reaktionsprodukte gebunden und seriell und gerichtet durch die Reaktionskammern geführt. Der Transport erfolgt mittels einer laminaren Strömung nach dem Prinzip der magnetischen Ratsche, ohne dass eine Nettobewegung des Fluids erfolgt.

Das Mikroreaktorsystem ermöglicht ein Arbeiten mit geringen Stoffmengen im Bereich Biomedizin. Durch sein geringes Totvolumen eignet sich das Mikroreaktorsystem für die Arbeit mit kostenintensiven Substanzen, da auch ein Spülen des Systems zwischen den Reaktionsschritten nicht notwendig ist. Das Mikroreaktorsystem stellt eine Plattform dar, die sowohl Analyse- oder Synthesereaktionen als auch deren Kombination im miniaturisierten Maßstab ermöglicht. Somit eignet es sich beispielsweise für Wirkstoff- oder Liganden-Screening in der Pharmaforschung.

Dr. Ludwig Witter
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer