Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begehbare Brennstoffzellen bei 3M

07.03.2006


Innovative Technologien bieten Fortschritt für alle, die sich auf den Weg machen, sie zu verstehen und sie zu nutzen. Was die Brennstoffzellen-Forschung betrifft, wird das Multi-Technologieunternehmen 3M dies allen Besuchern der Hannover Messe im wahrsten Sinne des Wortes ermöglichen: mit einem begehbaren Stack aus 300-fach vergrößerten Brennstoffzellen an Stand D 87 in Halle 13 - ein in seiner Art bisher einmaliges Projekt.

Als einer der führenden Hersteller der Membran-Elektroden-Einheit (MEA - Membrane Electrode Assembly) für die Brennstoffzelle präsentiert das Unternehmen dabei zugleich weitere Erfolge seiner langjährigen Entwicklungsarbeit, unter anderem in Form eines Brennstoffzellen-Rollers. Die in allen Komponenten optimierte MEA weist eine signifikant höhere Stabilität und Lebensdauer bei einer wesentlich erhöhten Betriebstemperatur auf. Darüber hinaus ist sie für die Serienproduktion konzipiert und ermöglicht somit bei Massenabnahme oder entsprechend hohen Stückzahlen eine kostengünstigere Herstellung. Beides sind Grundlagen, um der breiteren Nutzung dieser Form der Energiegewinnung Auftrieb zu verleihen.

Eine MEA, wesentlicher Bestandteil einer Brennstoffzelle, besteht aus einer Vielzahl von Einzelkomponenten. 3M verfügt über das technologische Know-how, sie alle selbst zu fertigen - auf Grund seiner Expertise in den Bereichen Fluormaterialien und -polymere, Dünnfilmbeschichtung, Mikroreplikation, poröse Werkstoffe, Membranen sowie Klebstoffe.



Die deutlich bessere Leistung der von 3M praktisch neu entwickelten MEA ist unter anderem auf den Wechsel der eingesetzten Materialien zurückzuführen. Auch bei einer Betriebstemperatur von 95 °C ist sie voll funktionstüchtig. Durch die Beschichtung der Membran mit einem Monolayer-Nanostrukturierten-Katalysator (NSTF von 3M) wird der Flächenverlust unter wiederholter Überspannung verringert. Zudem treten rußbedingte Korrosionseffekte und daraus resultierende Verluste an aktiver Oberfläche und elektronischer Aktivität des Katalysators mit Auswirkungen auf die Leistung der Brennstoffzelle nicht mehr auf. Die weiterentwickelte Gasdiffusionsschicht trägt ebenfalls zu einer Erhöhung der Oxidationsstabilität und damit zu einer längeren Lebensdauer der MEA bei.

Bereits in der Vergangenheit war 3M in der Lage, auf die Membran eine relativ dünne Schicht des als Katalysator fungierenden Platins aufzubringen. Jetzt wird es aufgedampft, was bei gleicher Leistung 90 Prozent des Edelmetalls einspart. Diese Kostenreduktion spielt eine entscheidende Rolle, was die Serienfertigung von Brennstoffzellen betrifft.

Dank eines modularen Systems kann 3M die unterschiedlichen Anforderungen flexibel realisieren, die der jeweilige Einsatzbereich der Brennstoffzelle - (auto)mobil, portabel oder stationär - erfordert. Auf der Basis von mehr als 13 Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit in den 3M Labors entstanden vollautomatische Produktions- und Montagelinien für komplette MEAs in konstanter Qualität, die auf Serienfertigung und die Integration in das Herstellverfahren auf Kundenseite ausgelegt sind. Weitere Fortschritte konnte das Unternehmen durch ein beschleunigtes Test- und Modellierungsverfahren für MEAs sowie Ex-Situ- und In-Situ-Stabilitätsstudien erzielen.

3M ist eine Marke der 3M Company.

Ihre Ansprechpartner
Presse-Kontakt:
Manfred Kremer, Tel. 02131/14-2357
Fax 02131/14-3470,
E-Mail mkremer@mmm.com

Kunden-Kontakt:
Ulrich Platthaus
Tel. 02131/14-2271
Fax 02131/14-3878
E-Mail 3M-Brennstoffzellen@mmm.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.3m.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik