Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Englands East Midlands: Schlüsselregion der Brennstoffzellentechnologie

18.04.2008
Erstes Brennstoffzellenflugzeug getestet - Antriebstechnologie entwickelt Intelligent Energy aus Englands East Midlands

Hannovermesse 2008: East Midlands präsentieren sich in Halle 13, Stand E44/5

Wirtschaftsförderung groß geschrieben: East Midlands Development Agency (EMDA) bietet Startpaket speziell für deutsche Technologiefirmen

Die Förderung alternativer Energieprojekte ist in Großbritan-nien besonders seit der Veröffentlichung des "Energy White Papers 2007" der britischen Regierung ein zentrales Thema: Ziel ist es unter anderem, bis 2010 den CO2 - Ausstoß auf 20 Prozent unter den Wert von 1990 zu reduzieren. Die Brennstoffzellentechnologie nimmt hierbei eine entscheidende Rolle ein, denn über 100 Firmen in Großbritannien sind bereits im Brennstoffzellensektor tätig.

Forschungszentrum im Herzen Großbritanniens

Schlüsselregion in diesem Bereich sind Englands East Midlands. Das Exzellenzzentrum für die Forschung und Entwicklung von Brennstoffzellen und erneuerbaren Energien im Herzen des Landes bietet in einem Radius von rund 160 Kilometern sämtliche Komponenten der Brennstoffzellen-Versorgungskette. Im Holywell Park im Loughborough befindet sich das Forschungszentrum CENEX (Centre of Excellence for Fuel Cells and Low Carbon Technologies), das die Entwicklung und Umsetzung kohlenstoffreduzierter Projekte in der britischen Automobilindustrie verantwortet. Der Industrieverband stellt die frühe Marktakzeptanz der Innovationen und die Unterstützung der Versorgungskette ins Zentrum seiner Aktivitäten.

Forschung, die beflügelt

Neben der Hauptniederlassung der Rolls-Royce Fuel Cell Systems hat auch die Firma Intelligent Energy im Holywell Park ihren Sitz. Hervorgegangen aus einem Spin Off der Universität Loughbo-rough erhielt das Unternehmen bereits 2005 vom TIME Magazine eine Auszeichnung für sein Hybrid-Motorrad mit Protonenaustauschmembran- Brennstoffzelle. In der vergangenen Woche wurde in Spanien das erste mit Brennstoffzellen angetriebene Leichtflugzeug erfolgreich getestet - die Antriebstechnologie der Boeing Maschine wurde von Intelligent Energy entwickelt.

"Viele ausländische Technologieunternehmen schätzen insbesondere das engmaschige Forschungsnetzwerk in unserer Region," sagt Paul Singh Bathia, International Investment Manager bei der East Midlands Development Agency (EMDA). "Die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bildet ein Fundament für innovative Projekte und zukunftsträchtige Kooperationen," so Bathia weiter.

Einstieg leicht gemacht

Für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum spielt außerdem die zentrale Lage im Herzen Großbritanniens mit einer hervorragenden internationalen Anbindung und optimalen logistischen Voraussetzungen eine wichtige Rolle. Außerdem erleichtert die optimale Betreuung durch die regio-nale Wirtschaftsförderung (EMDA) den Markteintritt enorm: Das "VIP Fast-Track-Programm", welches EMDA gemeinsam mit renommierten Partnern entwickelt hat, bietet deutschsprachigen Unternehmen, die nach Großbritannien expandieren möchten, einen umfangreichen Service.

Unternehmen werden mit dem "VIP Fast-Track" gezielt dabei unterstützt, die Einstiegshürden beim Markteintritt zu überwinden und von Anfang an den richtigen Weg für ein erfolgreiches Wirt-schaftswachstum in Großbritannien einzuschlagen. Das Programm beinhaltet unter anderem die Vermittlung von Geschäftspartnern, die Beratung in Rechts-, Steuer- und Finanzierungsfragen sowie die individuelle Unterstützung bei der Standortwahl und bei der Personalbeschaffung. Teil des Services ist eine zweitägige Orientierungsreise in die Region mit einer maßgeschneiderten Informationstour und der Organisation von Gesprächen mit potenziellen Kooperationspartnern sowie der Zugang zu wichtigen Institutionen vor Ort.

David Scrimgeour, Repräsentant der EMDA in Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu: "Dieser Service ist in Europa einzigartig. Wir haben das VIP Fast-Track Programm entwickelt, um auf die wachsende Nachfrage von Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu reagieren, die in die East Midlands expandieren möchten. Das Angebot ist attraktiv und garantiert den einfachen Zugang zu einem der stärksten Wachstumsmärkte Europas." (www.englandseastmidlands.com).

Die East Midlands auf der Hannovermesse 2008

Auf der diesjährigen Hannovermesse präsentieren sich Englands East Midlands in Halle 13, Stand E44/5 gemeinsam mit dem "British Midlands Hydrogen Forum". Das Forum ist ein Zusammen-schluss aus Firmen und Organisationen in den britischen Midlands, die sich mit Wasserstoff-, Brenn-stoffzellen und CO2-armen Technologien beschäftigen. Präsentiert wird unter anderem das "Mid-lands Hydrogen Ring Concept", welches an einem Netzwerk zur Versorgung von Wasserstoff-betriebenen Fahrzeugen in den East- und West Midlands arbeitet. Ansprechpartner von EMDA vor Ort sind Kate Smith, International Business Relationship Manager und David Scrimgeour, Repräsen-tant der EMDA in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Für weitere Informationen und Anfragen wenden Sie sich bitte an das EMDA Pressebüro.

Pressekontakt:
Pressebüro Deutschland
East Midlands Development Agency (EMDA)
c/o public link
communication & consulting GmbH
Katja Weinhold
Albrechstraße 22
D-10117 Berlin
Tel +49(0)30.44 31 88 12
Fax +49(0)30.44 31 88 10
emda@publiclink.de
http://www.eastmidlands.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung