Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Englands East Midlands: Schlüsselregion der Brennstoffzellentechnologie

18.04.2008
Erstes Brennstoffzellenflugzeug getestet - Antriebstechnologie entwickelt Intelligent Energy aus Englands East Midlands

Hannovermesse 2008: East Midlands präsentieren sich in Halle 13, Stand E44/5

Wirtschaftsförderung groß geschrieben: East Midlands Development Agency (EMDA) bietet Startpaket speziell für deutsche Technologiefirmen

Die Förderung alternativer Energieprojekte ist in Großbritan-nien besonders seit der Veröffentlichung des "Energy White Papers 2007" der britischen Regierung ein zentrales Thema: Ziel ist es unter anderem, bis 2010 den CO2 - Ausstoß auf 20 Prozent unter den Wert von 1990 zu reduzieren. Die Brennstoffzellentechnologie nimmt hierbei eine entscheidende Rolle ein, denn über 100 Firmen in Großbritannien sind bereits im Brennstoffzellensektor tätig.

Forschungszentrum im Herzen Großbritanniens

Schlüsselregion in diesem Bereich sind Englands East Midlands. Das Exzellenzzentrum für die Forschung und Entwicklung von Brennstoffzellen und erneuerbaren Energien im Herzen des Landes bietet in einem Radius von rund 160 Kilometern sämtliche Komponenten der Brennstoffzellen-Versorgungskette. Im Holywell Park im Loughborough befindet sich das Forschungszentrum CENEX (Centre of Excellence for Fuel Cells and Low Carbon Technologies), das die Entwicklung und Umsetzung kohlenstoffreduzierter Projekte in der britischen Automobilindustrie verantwortet. Der Industrieverband stellt die frühe Marktakzeptanz der Innovationen und die Unterstützung der Versorgungskette ins Zentrum seiner Aktivitäten.

Forschung, die beflügelt

Neben der Hauptniederlassung der Rolls-Royce Fuel Cell Systems hat auch die Firma Intelligent Energy im Holywell Park ihren Sitz. Hervorgegangen aus einem Spin Off der Universität Loughbo-rough erhielt das Unternehmen bereits 2005 vom TIME Magazine eine Auszeichnung für sein Hybrid-Motorrad mit Protonenaustauschmembran- Brennstoffzelle. In der vergangenen Woche wurde in Spanien das erste mit Brennstoffzellen angetriebene Leichtflugzeug erfolgreich getestet - die Antriebstechnologie der Boeing Maschine wurde von Intelligent Energy entwickelt.

"Viele ausländische Technologieunternehmen schätzen insbesondere das engmaschige Forschungsnetzwerk in unserer Region," sagt Paul Singh Bathia, International Investment Manager bei der East Midlands Development Agency (EMDA). "Die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bildet ein Fundament für innovative Projekte und zukunftsträchtige Kooperationen," so Bathia weiter.

Einstieg leicht gemacht

Für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum spielt außerdem die zentrale Lage im Herzen Großbritanniens mit einer hervorragenden internationalen Anbindung und optimalen logistischen Voraussetzungen eine wichtige Rolle. Außerdem erleichtert die optimale Betreuung durch die regio-nale Wirtschaftsförderung (EMDA) den Markteintritt enorm: Das "VIP Fast-Track-Programm", welches EMDA gemeinsam mit renommierten Partnern entwickelt hat, bietet deutschsprachigen Unternehmen, die nach Großbritannien expandieren möchten, einen umfangreichen Service.

Unternehmen werden mit dem "VIP Fast-Track" gezielt dabei unterstützt, die Einstiegshürden beim Markteintritt zu überwinden und von Anfang an den richtigen Weg für ein erfolgreiches Wirt-schaftswachstum in Großbritannien einzuschlagen. Das Programm beinhaltet unter anderem die Vermittlung von Geschäftspartnern, die Beratung in Rechts-, Steuer- und Finanzierungsfragen sowie die individuelle Unterstützung bei der Standortwahl und bei der Personalbeschaffung. Teil des Services ist eine zweitägige Orientierungsreise in die Region mit einer maßgeschneiderten Informationstour und der Organisation von Gesprächen mit potenziellen Kooperationspartnern sowie der Zugang zu wichtigen Institutionen vor Ort.

David Scrimgeour, Repräsentant der EMDA in Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu: "Dieser Service ist in Europa einzigartig. Wir haben das VIP Fast-Track Programm entwickelt, um auf die wachsende Nachfrage von Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu reagieren, die in die East Midlands expandieren möchten. Das Angebot ist attraktiv und garantiert den einfachen Zugang zu einem der stärksten Wachstumsmärkte Europas." (www.englandseastmidlands.com).

Die East Midlands auf der Hannovermesse 2008

Auf der diesjährigen Hannovermesse präsentieren sich Englands East Midlands in Halle 13, Stand E44/5 gemeinsam mit dem "British Midlands Hydrogen Forum". Das Forum ist ein Zusammen-schluss aus Firmen und Organisationen in den britischen Midlands, die sich mit Wasserstoff-, Brenn-stoffzellen und CO2-armen Technologien beschäftigen. Präsentiert wird unter anderem das "Mid-lands Hydrogen Ring Concept", welches an einem Netzwerk zur Versorgung von Wasserstoff-betriebenen Fahrzeugen in den East- und West Midlands arbeitet. Ansprechpartner von EMDA vor Ort sind Kate Smith, International Business Relationship Manager und David Scrimgeour, Repräsen-tant der EMDA in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Für weitere Informationen und Anfragen wenden Sie sich bitte an das EMDA Pressebüro.

Pressekontakt:
Pressebüro Deutschland
East Midlands Development Agency (EMDA)
c/o public link
communication & consulting GmbH
Katja Weinhold
Albrechstraße 22
D-10117 Berlin
Tel +49(0)30.44 31 88 12
Fax +49(0)30.44 31 88 10
emda@publiclink.de
http://www.eastmidlands.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fließender Übergang zwischen Design und Simulation
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE