Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Forschung auf der Hannover Messe

18.04.2008
Vom 21. - 25. April stellen zahlreiche Arbeitsgruppen aus sechs Helmholtz-Forschungszentren auf der Hannover Messe neue Produkte und Dienstleistungen aus der Forschung vor. "Von Brennstoffzellen über komplexe Software bis hin zu neuen Materialien reicht das Spektrum der Helmholtz-Aussteller", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

"Die Helmholtz-Gemeinschaft hat den Auftrag, Beiträge zur Lösung der großen Zukunftsfragen zu entwickeln - und das bedeutet für uns auch, dass wir stets prüfen, ob sich Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in neue Produkte und Anwendungen umsetzen lassen", so Mlynek weiter.

Dies werde auch an den vielfältigen Projekten deutlich, die von den Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft auf der diesjährigen Hannover Messe vorgestellt werden. Zu den Exponaten zählen Brennstoffzellen für Flugzeuge, Gabelstapler und Astronautenanzüge, Softwarelösungen für solarthermische Kraftwerke, das Bioliq-Verfahren zur Gewinnung von hochwertigen Kraftstoffen aus landwirtschaftlichen Abfällen sowie neue Materialien.

Teilnehmen wird Herr Mlynek unter anderem an einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile - Regionale Schwerpunkte für nationale Spitzenforschung". Diese findet um 10:30 Uhr am Stand C30 des Energieunternehmens EWE AG in Halle 13 statt. Dabei wird die Energieforschung im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Zu den Diskutanten zählen außerdem Christian Wulff, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident der Universität Oldenburg und Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG und Präsident des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Nach einem Rundgang durch die Messe wird Mlynek gegen 13:15 Uhr am Japan-Pavillon in Halle 2 gemeinsam mit dem Vizepräsidenten für Internationales des japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST), Dr. Mazakazu Yamazaki, eine Rahmenvereinbarung für wissenschaftliche Kooperationen unterzeichnen. Am Dienstag, 22. April, treffen sich Wissenschaftler aus den Helmholtz-Forschungszentren Jülich und Karlsruhe mit Vertretern des AIST zu einem Workshop auf der Hannover Messe (Saal Bonn), um sich über Forschung in den Bereichen Spintronik, Nano- und Biotechnologie, Umweltforschung und Energie auszutauschen.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Übersicht über die Exponate und Aktivitäten der Helmholtz-Zentren auf der Hannover Messe finden Sie unter http://www.helmholtz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,35 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics