Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Aufbau von sicheren, IEC-konformen Schaltanlagen bis 4000 A

29.02.2008
Ri4Power: neue, formunterteilte Niederspannungsanlagen

Unter dem Dachnamen Ri4Power bietet Rittal eine durchgängige Systemlösung für den einfachen und schnellen Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen sowie den sicheren Betrieb von Maschinen und Anlagen. Nachdem Rittal in 2007 mit dem formunterteilten Niederspannungsverteilersystem Ri4Power Form 2-4 bis 1600 A startete, legt das Unternehmen jetzt mit Sammelschienensystemen bis 4000 A nach.

Flexibilität, Modularität und Sicherheit – das sind Anforderungen, die heute immer häufiger an den Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen gestellt werden. Mit der neuen, modular aufgebauten Systemlösung Ri4Power Form 2-4 von Rittal lassen sich jetzt schneller und einfacher typgeprüfte, IEC-konforme Niederspannungsschaltanlagen aufbauen. Gleichzeitig wird der sichere und zuverlässige Betrieb von Schaltanlagen für Maschinen, Anlagen und Gebäudetechnik gewährleistet. Mit Sammelschienensystemen bis 4000 A hat der Hersteller jetzt sein Programm deutlich erweitert.

Durch Ri4Power Form 2-4 werden einzelne logische Bereiche auch physisch voneinander getrennt: so beispielsweise ein separater Anschlussraum für die ankommenden Kabel, das Abteil für den Leistungsschalter und der Raum für das Sammelschienensystem. Das Personal kann gefahrlos im Anschlussraum arbeiten, ohne in Gefahr zu geraten, die Klemmen des Leistungsschalters, der die Anschlussleitungen sicher abgeschaltet hat, zu berühren.

Durch die neue modulare Formunterteilung der Rittal TS 8 Schaltschränke wird der Personen- und Anlagenschutz deutlich erhöht. Mit den isoliert ausführbaren Sammelschienensystemen von Rittal werden weitere Sicherheitsaspekte erfüllt. Durch die Isolierung werden die Gefahren eines Störlichtbogens deutlich reduziert.

Alternative Sammelschienen-Systeme

Für den Ausbau bietet Rittal verschiedene Sammelschienensysteme an. Für den Bereich bis 1600 A kann das Rittal RiLine60 Sammelschienensystem verwendet werden. Dieses bietet viele Möglichkeiten zum einfachen und flexiblen Aufbau sowie Anschluss von Antrieben und Schutzgeräten bis 630 A. Mit den Sammelschienen vom Typ Maxi-PLS werden alle Vorteile dieses bohrungslos kontaktierbaren Sammelschienensystems bis 4000 A mit der formunterteilten Gehäusetechnik verbunden. Alternativ zu Maxi-PLS bietet Rittal das neue Sammelschienensystem Flat-PLS an. Die Flachkupferschienen lassen sich flexibel für Kupferschienen von 40x10 bis 100x10 mm verwenden. Dabei können die Schienen pro Leiter bis zu 4-fach parallel verwendet werden. Das besondere an den Sammelschienenhaltern von Flat-PLS ist die Drehbarkeit der Schienenpakete um 90°. Damit können die Schienenpakete unabhängig von der Haltermontage immer senkrecht gestellt werden und somit optimal ausgelastet werden.

Unter dem Dachnamen Ri4Power führt Rittal künftig alle Systemlösungen für Niederspannungsanlagen und Installationsverteiler sowie eine gemeinsame Planungssoftware. Alternativ zum formunterteilten System Ri4Power Form 2-4 bietet Rittal mit Ri4Power Form 1 auch Hochstrom-Niederspannungsverteilersysteme sowie mit Ri4Power ISV modulare Installationsverteiler. Insgesamt lassen sich mit Ri4Power unterschiedliche Niederspannungsanlagen systematisch lösen.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit