Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Aufbau von sicheren, IEC-konformen Schaltanlagen bis 4000 A

29.02.2008
Ri4Power: neue, formunterteilte Niederspannungsanlagen

Unter dem Dachnamen Ri4Power bietet Rittal eine durchgängige Systemlösung für den einfachen und schnellen Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen sowie den sicheren Betrieb von Maschinen und Anlagen. Nachdem Rittal in 2007 mit dem formunterteilten Niederspannungsverteilersystem Ri4Power Form 2-4 bis 1600 A startete, legt das Unternehmen jetzt mit Sammelschienensystemen bis 4000 A nach.

Flexibilität, Modularität und Sicherheit – das sind Anforderungen, die heute immer häufiger an den Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen gestellt werden. Mit der neuen, modular aufgebauten Systemlösung Ri4Power Form 2-4 von Rittal lassen sich jetzt schneller und einfacher typgeprüfte, IEC-konforme Niederspannungsschaltanlagen aufbauen. Gleichzeitig wird der sichere und zuverlässige Betrieb von Schaltanlagen für Maschinen, Anlagen und Gebäudetechnik gewährleistet. Mit Sammelschienensystemen bis 4000 A hat der Hersteller jetzt sein Programm deutlich erweitert.

Durch Ri4Power Form 2-4 werden einzelne logische Bereiche auch physisch voneinander getrennt: so beispielsweise ein separater Anschlussraum für die ankommenden Kabel, das Abteil für den Leistungsschalter und der Raum für das Sammelschienensystem. Das Personal kann gefahrlos im Anschlussraum arbeiten, ohne in Gefahr zu geraten, die Klemmen des Leistungsschalters, der die Anschlussleitungen sicher abgeschaltet hat, zu berühren.

Durch die neue modulare Formunterteilung der Rittal TS 8 Schaltschränke wird der Personen- und Anlagenschutz deutlich erhöht. Mit den isoliert ausführbaren Sammelschienensystemen von Rittal werden weitere Sicherheitsaspekte erfüllt. Durch die Isolierung werden die Gefahren eines Störlichtbogens deutlich reduziert.

Alternative Sammelschienen-Systeme

Für den Ausbau bietet Rittal verschiedene Sammelschienensysteme an. Für den Bereich bis 1600 A kann das Rittal RiLine60 Sammelschienensystem verwendet werden. Dieses bietet viele Möglichkeiten zum einfachen und flexiblen Aufbau sowie Anschluss von Antrieben und Schutzgeräten bis 630 A. Mit den Sammelschienen vom Typ Maxi-PLS werden alle Vorteile dieses bohrungslos kontaktierbaren Sammelschienensystems bis 4000 A mit der formunterteilten Gehäusetechnik verbunden. Alternativ zu Maxi-PLS bietet Rittal das neue Sammelschienensystem Flat-PLS an. Die Flachkupferschienen lassen sich flexibel für Kupferschienen von 40x10 bis 100x10 mm verwenden. Dabei können die Schienen pro Leiter bis zu 4-fach parallel verwendet werden. Das besondere an den Sammelschienenhaltern von Flat-PLS ist die Drehbarkeit der Schienenpakete um 90°. Damit können die Schienenpakete unabhängig von der Haltermontage immer senkrecht gestellt werden und somit optimal ausgelastet werden.

Unter dem Dachnamen Ri4Power führt Rittal künftig alle Systemlösungen für Niederspannungsanlagen und Installationsverteiler sowie eine gemeinsame Planungssoftware. Alternativ zum formunterteilten System Ri4Power Form 2-4 bietet Rittal mit Ri4Power Form 1 auch Hochstrom-Niederspannungsverteilersysteme sowie mit Ri4Power ISV modulare Installationsverteiler. Insgesamt lassen sich mit Ri4Power unterschiedliche Niederspannungsanlagen systematisch lösen.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise