Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für SpaceTransfer auf der HANNOVER MESSE 2008

21.01.2008
  • Weltweit einzige internationale Plattform für Technologietransfer aus der Raumfahrt präsentiert sich in Halle 2
  • Initiator Europäische Raumfahrtagentur ESA plant jährliches Engagement

Die Raumfahrtbranche boomt. Neue Programme und Missionen ins All, zu Mars und Mond, erfordern immer neue Entwicklungen und Spitzentechnologien. Dabei ist der Öffentlichkeit und der Industrie kaum bekannt, dass bereits seit Jahrzehnten der Raumfahrt eine Vielzahl von technologischen Errungenschaften zu verdanken ist, so etwa der Airbag, das Antiblockiersystem ABS oder Navigationsgeräte.

Die europäische Industrie ist immer auf der Suche nach neuen Technologien und Verfahrensmöglichkeiten, die sie für sich entdecken und einsetzen kann. Die Raumfahrtindustrie bietet hier mit ihrer Innovationsfreude eine geradezu unendliche Fundgrube. Technologietransfer heißt das Zauberwort.

Auf der HANNOVER MESSE 2008 werden im Rahmen eines völlig neu gestalteten Forums beide Seiten – Raumfahrtbranche und Industrie – zielgerichtet und kompetent zusammengeführt. Auf der Research & Technology in Halle 2 präsentiert sich SpaceTransfer08 als interdisziplinäre Plattform von Unternehmen, die bislang erfolgreich vom Technologietransfer aus der Raumfahrt profitiert haben. Zudem zeigen prominente Unternehmer, Wissenschaftler und Raumfahrer auf einem halbtägigen Kongress, wie Technologietransfer erfolgreich funktioniert.

Initiator der SpaceTransfer08 ist die Europäische Raumfahrtagentur ESA, vertreten durch ihr Technology Transfer Programme – Office (TTP). Die ESA hat eigens ein Programm hierfür entwickelt, um den Transfergedanken in Europa aktiver zu begleiten. Frank M. Salzgeber, Leiter der TTP- Abteilung hierzu: „Die europäische Industrie und die europäische Raumfahrtbranche bewegen sich in verschiedenen Umlaufbahnen und finden kaum zueinander. Dies liegt schlicht daran, dass jeder nur seine eigenen Fachmessen besucht. Mit dem Konzept der SpaceTransfer bringen wir nun zielgerichtet und aktiv eine große Bandbreite der Industrie mit der Raumfahrtindustrie zusammen“.

Kostenlose Beratung und Anleitung erhalten Unternehmensvertreter vor Ort von den Mitarbeitern des Technologieberatungsunternehmens MST Aerospace, das sich seit 1982 mit Hochtechnologie und Technologie Transfer aus der Raumfahrt beschäftigt. In diesem Zusammenhang leistet MST Aerospace europaweit das Broker- Netzwerk für die ESA.

Interessant könnte die SpaceTransfer aber auch für Unternehmen sein, die innovative technologische Lösungen gern der Raumfahrt anbieten möch-ten. „Technology Transfer ist keine Einbahnstraße. Auch die Raumfahrt sucht ständig nach neuen Verfahrenstechniken und Technologien,“ so Frank Salzgeber weiter. Die HANNOVER MESSE kann hier ihre Stärke als weltweit wichtigstes Technologieereignis voll ausspielen. Die zehn Leitmessen repräsentieren eine große Bandbreite industrieller Branchen und ziehen internationale Fachbesucher aus verschiedensten Anwenderbranchen. Halle 2 ist als Innovationsmarkt für Forschung und Entwicklung der zentrale Dreh- und Angelpunkt für den Technologietransfer.

Das Land Niedersachsen unterstützt SpaceTransfer mit der gerade gegründeten „Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen“ als eines der ersten Projekte. Ein weiterer Förderer dieser Leistungsschau ist die Nord/LB Norddeutsche Landesbank. Daher findet der halbtägige Kongress am 23. April 2008 im Nord/LB-Forum auf dem Messegelände statt.

Jürgen E. Aha, Ideengeber und Projektleiter der SpaceTransfer resümiert: „Mit diesem Auftritt schließen wir eine wichtige Lücke auf dem internationalen Messemarkt. Doch mit der SpaceTransfer wird 2008 erst der Anfang gemacht. Das Konzept wird in den nächsten Jahren ausgebaut. Industrie und Raumfahrt können mehr voneinander profitieren. Dazu liefern wir ab sofort die jährliche Plattform.“

Über die HANNOVER MESSE 2008
Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 21. bis 25. April 2008 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, Power Plant Technology, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2008 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland in 2008 ist Japan.

Ansprechpartner für die Redaktion:

EQUIPE Marketing, Frankfurt
Dipl.- Des. Jürgen E. Aha
Tel.: +49 69 619 915-15
E-Mail: juergen.aha@equipe.de
Weitere Informationen zum Technology Transfer Programm der ESA finden Sie unter:
www.esa.int/esaMI/TTP2/index.html
Deutsche Messe Hannover
Katja Havemeister
Tel. +49 511 89-31034
E-Mail: katja.havemeister@messe.de

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/bilddatenbank
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften