Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Automobilindustrie setzt auf Bauteile aus hochwarmfesten Stahl- und Nickellegierungen

09.04.2010
Der innovative Lieferant

Im Jahr 2014 tritt die anspruchsvolle Norm 6 der Europäischen Union für PKW in Kraft - und die soll noch einmal erheblich dazu beitragen, den Schadstoffausstoß von Fahrzeugen zu reduzieren.

Doch die neue Norm stellt schon jetzt wesentliche Anforderungen an die Automobilindustrie, wie Geschäftsführer Jens Euscher-Klingenhagen von der Bielefelder Euscher GmbH & Co. KG erklärt: "Zum einen sind zur Senkung des Verbrauchs und somit des Schadstoffausstoßes natürlich Aspekte wie Gewichtsreduzierung und Verbesserungen der Aerodynamik bei den Fahrzeugherstellern ein Thema.

Andererseits stecken im klassischen Verbrennungsmotor noch viele Potenziale, die nun durch gezielte Optimierungen gehoben werden müssen. Eine wesentliche Rolle spielt hierbei die Erfassung von Motordaten. Geht es beispielsweise um die Sensoren für den Abgasstrang, so werden diese nicht nur kleiner, sondern rücken zugleich wesentlich näher an den Brennraum heran. Sie müssen also weitaus höhere thermische und mechanische Belastungen aushalten. Und auch die Kaltstartsysteme für Dieselfahrzeuge müssen eine enorme Temperaturbeständigkeit aufweisen. Diesen hohen Belastungen halten Standardlegierungen nicht mehr stand, sie würden stark korrodieren oder sogar schmelzen." An ihre Stelle treten hochwarmfeste rostfreie Stahl- oder sogar Nickelbasislegierungen.

Der Bielefelder Hersteller hochwertiger Präzisionstiefziehteile stellt für diese veränderten Anforderungen die passenden Lösungen bereit - und hat sich zu einem bedeutenden Partner namhafter Automobilzulieferer entwickelt. Euscher fertigt Bauteile aus diesen anspruchsvollen Materialien - mit hervorragenden Ergebnissen: "Mit unserer langjährigen Tiefzieherfahrung wissen wir genau, worauf es beim Umformungsprozess mit diesen Werkstoffen ankommt", so Jens Euscher-Klingenhagen. "Wir haben zudem unseren Maschinenpark im Hinblick auf diese Produkte um neue Pressen mit mittlerer Presskraft erweitert und die erlauben beim Tiefziehen von hochtemperaturbeständigen Werkstoffen selbst bei kleinsten Bauteilen ein Höchstmaß an Präzision."

Gasdichtigkeit gefordert

Bei bestimmten Anwendungen müssen die Bauteile zudem absolut gasdicht sein. Dies erzielt Euscher durch die langjährige Erfahrung in der Verarbeitung dieser Werkstoffe. Und der hauseigene Euscher-Werkzeugbau stellt speziell für diese Anforderungen gefertigte Werkzeuge bereit. "Durch unsere besondere Werkzeugtechnologie können wir umformen, ohne dass kleinste Rissbildungen im Materialgefüge oder Oberflächenrauigkeiten am Bauteil auftreten", berichtet Jens Euscher-Klingenhagen. "Statt dessen erzielen wir höchste Oberflächengüten bei absolut engen Bauteiltoleranzen. Eine gleichzeitige Verringerung der Wandstärken ist zudem möglich. Dies erreichen wir, weil unsere Werkzeuge exakt auf den Werkstoff abgestimmt sind." Zudem kann die Option auf nachgeschaltete automatische Prüfungen der Bauteile den Einfluss von Unregelmäßigkeiten des Ausgangsmaterials berücksichtigen und den möglichen Qualitätsstandard weiter erhöhen.

Interessant für Automotive und weitere Branchen

Vorteilhaft im Vergleich zu anderen Herstellmethoden - gerade bei den auch preislich anspruchsvollen hochwarmfesten Materialien - wirkt auch die hervorragende Materialausnutzung des hier eingesetzten Tiefziehverfahrens. Und mit dieser Strategie will die Euscher GmbH & Co. KG ihre hervorragende Marktposition weiter ausbauen: Setzt zurzeit die führende Automobilindustrie auf die Tiefziehteile aus hochfesten und hochtemperaturbeständigen Legierungen, so sieht Euscher auch in anderen Branchen weitere zukunftsträchtige Anwendungsbereiche - und die will der ideenreiche Hersteller schon bald für sich erschließen.

Präzision, Qualität - und Nachhaltigkeit

Euscher GmbH & Co. KG ist DIN EN ISO 14001 zertifiziert

Bielefeld.- Präzision, Qualität und Zuverlässigkeit - das sind die Werte, an denen die Euscher GmbH & Co. KG von ihren Kunden jeden Tag gemessen wird. Doch in den letzten Jahren ist ein weiteres wesentliches Qualitätskriterium hinzugekommen: der Umwelt- und Ressourcenschutz. Deshalb umfasst das Managementsystem des Bielefelder Tiefziehspezialisten inzwischen auch die Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001. Und mit diesem Engagement sieht sich das mittelständische Unternehmen für steigende Kundenanforderungen gut gerüstet, berichtet Geschäftsführer Jens Euscher-Klingenhagen: "Während der Einführung des Umweltmanagementsystems haben wir viele wertvolle Stadien durchlaufen. Die intensive Auseinandersetzung mit den gesetzlichen Anforderungen hat dazu geführt, dass wir sämtliche Prozesse rund um die Wertschöpfungskette auch auf ihre Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit hin überprüft haben. Die Systematik des Umweltmanagementsystems unterstützt die Erfassung von Verbräuchen und hilft Einsparpotenziale zu erkennen - so erhalten wir einen greifbaren Nutzen, schonen Ressourcen und wirtschaften nachhaltig."

Zudem wurden sämtliche Mitarbeiter bei Euscher im Rahmen der Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeitsthemen sensibilisiert und in internen Schulungsmaßnahmen qualifiziert. Und selbstverständlich hält Euscher auch zukünftig das Know-how und die notwendigen Messsysteme im Qualitätssektor auf dem neuesten Stand. So können sich die Kunden nicht nur darauf verlassen, dass Euscher rund um den Umwelt- und Ressourcenschutz jederzeit verantwortlich agiert, sondern natürlich auch wie bisher auf erstklassige und hochpräzise gefertigte Tiefziehteile.

"Wir möchten unsere Kunden so umfassend wie nur möglich betreuen", so Wolfgang Foppe, Leiter des Qualitätsmanagements. "Deshalb agieren wir absolut transparent - bis zur technischen Bauteilsauberkeit weisen wir mithilfe unserer Restschmutz-Analyse jedes Detail nach. Und sobald neue Verfahren zum Einsatz kommen, achten wir darauf, dass wir von Anfang an möglichst umweltgerechte Substanzen verwenden - schließlich setzt schon an dieser Stelle der Umweltgedanke an."

Auf solidem Kurs Richtung Zukunft

Euscher GmbH & Co. KG spürt deutliche Belebung der Auftragslage

Bielefeld.- Das technische Marketing und der Werkzeugbau arbeiten bei der Bielefelder Euscher GmbH & Co. KG auf Hochtouren: Der Hersteller hochpräziser Tiefziehteile verspürt eine starke Nachfrage bei neuen, innovativen Produkten und kann sich auch in den bewährten Marktsegmenten deutlich stabilisieren: "Im Automotive-Bereich partizipieren wir an der dynamischen Entwicklung im asiatischen Markt - damit schreitet auch bei uns die Globalisierung weiter voran", berichtet Jens Euscher-Klingenhagen von der Geschäftsleitung. "Und wenn es um die Umformung von hochtemperaturbeständigen Werkstoffen geht, setzen auch namhafte europäische Automobilhersteller auf unser besonderes Know-how. Eine starke Nachfrage verzeichnen wir ebenso im Verpackungsbereich bei unseren Aerosolkomponenten. Und diese zahlreichen Anfragen und Aufträge tragen dazu bei, dass wir begonnen haben, Defizite, die im Krisenjahr 2009 aufgelaufen sind, schrittweise wieder abzubauen. So gehen wir voller Energie den weiteren Jahresverlauf an."

Ganz nah bei den Kunden

Dabei stehen noch wesentliche strategische Entscheidungen im Hause Euscher an: Die Kunden melden zusätzliche Bedarfe am Euscher-Standort im tschechischen Krupka an, wo die Euscher s.r.o. zurzeit als Logistikzentrum agiert. Werden die Kundenanfragen in konkrete Aufträge gewandelt, so will Euscher dort demnächst investieren, um die Kundenbedarfe in den dynamischen Märkten Osteuropas noch besser befriedigen zu können. Mitte 2011 soll dann ein Hallen-Neubau bereits abgeschlossen sein. Von diesen Investitionen in Tschechien erhofft sich der agile Hersteller auch positive Effekte für die deutschen Euscher-Standorte.

Von effizienten Prozessen profitieren

Mit der Umstellung des ERP-Systems wurden bei Euscher zudem weitere Weichen Richtung Zukunft gestellt: Die nun eingesetzte komplexe SAP-Lösung integriert inzwischen auch den Werkzeugbau und die Instandhaltung. BDE und CAQ-Systeme sind in die Systematik ebenso eingebunden. So profitieren alle Unternehmensbereiche von effizienteren Prozessen und einer höheren Leistungsfähigkeit. "Das SAP-System sorgt bei uns für eine höhere Produktivität und mehr Transparenz", so Jens Euscher-Klingenhagen. "Durch die integrierte Erfassung sämtlicher Unternehmensbereiche stehen im Management nun auf Knopfdruck wertvolle Kennzahlen bereit, die für unsere Zukunftsentscheidungen wesentlich sind. Und da wir durch unsere ganzheitlichen Prozesse auch unsere Organisation verbessern konnten, profitieren unsere Kunden letztendlich in allen Bereichen."

So lässt Euscher die turbulenten Zeiten der Wirtschaftskrise immer mehr hinter sich - und bewegt sich auf solidem Kurs weiter Richtung Zukunft!

Auf der Hannover Messe 2010 ist die Euscher GmbH & Co. KG in Halle 4 Stand A23 zu finden.

Kontakt Euscher

Euscher GmbH und Co. KG
Johanneswerkstraße 22
D-33611 Bielefeld
Telefon: +49 521 80009 - 0
Telefax: +49 521 80009 - 990
info@euscher.com
www.euscher.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie