Hohe Kundenorientierung mit neuem Equipment

3M Benelux investiert in eine dreilagige Blasfolienlinie um den technischen Kundensupport auszubauen. Quelle: 3M<br>

Das diversifizierte Technologieunternehmen 3M hat in Laborausrüstung auf dem neuesten Stand der Technik investiert, um für seine Kunden fortschrittliche, mehrschichtige Hochleistungsfolien zu beurteilen.

Die Installation der dreilagigen Coextrusions-Blasfolienlinie durch 3M Benelux ist das Ergebnis der Evaluierung von Markttrends, wonach es bei Anwendungen wie beispielsweise der Lebensmittelverpackung einen Trend hin zu transparenten, mehrschichtigen Folien gibt.

Die Folien können geblasen und gegossen werden, bei der Herstellung kann es jedoch aufgrund der verschiedenen Polymere und der Dicke der Lagen, die jeweils ein unterschiedliches rheologisches Verhalten aufweisen, zu Problemen kommen. Die Folien lassen sich als Schutzfolie oder Klebeverbindung nutzen, zeichnen sich durch mechanische Eigenschaften aus und ermöglichen Kosteneinsparungen. Doch wenn die Lagen mit kollidierender Geschwindigkeit am Blaskopf eintreffen, kann diese „Instabilität zwischen den Schichten“ die transparente Optik beeinträchtigen, die wiederum ein entscheidendes Kriterium für bestimmte Lebensmittelverpackungen wie Fleisch- und Geflügelschutzfolien ist.

3M Dynamar Polymer Processing Additives wirken diesen Problemen entgegen und verbessern die Oberflächeneigenschaften mehrlagiger Folien. Außerdem verringern sie den Druck bei der Herstellung, steigern den Output und senken Kosten.

Die Anwendungstechniker bei 3M können nun mithilfe der Coextrusions-Blasfolienlinie im Labor die Leistung der Dynamar-Zusatzstoffe in der Polymerverarbeitung unter verschiedenen Bedingungen untersuchen. Anhand der Untersuchungen lässt sich dann je nach kundenspezifischer Formel die passende Konzentration und Anwendungsmethode bestimmen, bevor mit der full-scale Produktion begonnen wird.

Die Abteilung Advanced Materials bei 3M hat sich zum Ziel gesetzt, flexibel auf die Anforderungen von Markt und Kunden reagieren zu können. Die Investition wird die führende Position von 3M im technischen Umfeld weiter voranbringen und darüber hinaus insbesondere unseren Experten im Bereich F&E sowie dem Vertrieb als große Unterstützung dienen.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.
Über Dyneon
Die Dyneon GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der 3M und Teil der Advanced Materials Division, ist einer der führenden Fluorpolymerhersteller der Welt. Dyneon ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Fluorelastomeren, Polytetrafluorethylen (PTFE), Fluorthermoplasten und Kunststoff-Additiven und über die Vertriebskanäle der Muttergesellschaft 3M in mehr als 50 Ländern vertreten.

3M und Dynamar sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Dyneon Kundenkontakt
Tel.: 0800 – 396 366 27
Fax: 0800 – 396 366 27
E-Mail: Dyneon.europe@mmm.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.dyneon.eu http://www.3M.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Kalziumionen in die Kraftwerke von Pflanzenzellen gelangen

Geführt von Prof. Dr. Markus Schwarzländer von der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster, entdeckte ein universitätsübergreifendes Team jüngst, wie Kalziumionen ihren Weg in die Mitochondrien von Pflanzenzellen finden. Der lebenswichtige Signalstoff…

Energie in Eisenform

Wasserstoff sicher und effizient transportieren. Grün erzeugte Energie in Form von Eisen transportieren: Das ist die Vision eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts unter der Koordination der Universität Duisburg-Essen (UDE). Mittels…

Hightech-Bildgebung für kleine und mittlere Unternehmen

TU Ilmenau an Bundesprojekt beteiligt: Die Technische Universität Ilmenau startet das 9,1-Millionen-Euro-Verbundprojekt Advanced Multimodal Imaging (AMI), das Industrieunternehmen durch Entwicklung und Anwendung multimodaler Bildgebung fit für die digitale Zukunft macht….

Partner & Förderer