Rittal TX Colo: Das neue Rack für Colocation Data Center

Mit dem neuen TX Colo Rack von Rittal können Colocation-Anbieter ihre White Spaces mit sofort verfügbaren, standardisierten Lösungen ausstatten, die speziell für diesen Markt entwickelt wurden. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Rittal TX Colo: Flexibel, skalierbar und zukunftssicher

Mit der zunehmenden Digitalisierung und künftig auch immer mehr KI-Anwendungen steigt der Bedarf an Rechenleistung signifikant – und damit boomt der Colocation-Markt. Unternehmen sind auf hochleistungsfähige IT-Infrastrukturen angewiesen, die nicht nur energieeffizient und sicher, sondern auch flexibel und skalierbar sind. Mit dem neuen TX Colo Rack von Rittal können Colocation-Anbieter ihre White Spaces mit sofort verfügbaren, standardisierten Lösungen ausstatten, die speziell für diesen Markt entwickelt wurden.

Mit unserem neuen Rack sind Anbieter innerhalb kürzester Zeit und auf höchstem Niveau handlungsfähig. Sie können ihre White Spaces mit sofort verfügbaren, standardisierten Lösungen in höchster Qualität ausstatten“, sagt Anna Klaft, Vice President Business Unit IT bei Rittal.

Der globale Markt für die Colocation von Rechenzentren wird zwischen 2024 und 2028 um 66,57 Mrd. USD wachsen. Das prognostiziert ein Bericht des Markt­forschungs­unternehmens Technavio. „Der Colocation-Markt entwickelt sich konti­nuierlich mit beeindruckender Geschwindigkeit. Treiber dafür sind die steigenden Anforderungen an Rechenleistung, Sicherheit und Skalierbarkeit. Mit der zunehmen­den Komplexität und dem Umfang von IT-Infrastrukturen suchen Unternehmen verstärkt nach flexiblen und zukunftssicheren Lösungen“, sagt Anna Klaft, Vice President Business Unit IT bei Rittal.

Auch Fortschritte in der KI steigern den Bedarf an Rechenleistung exorbitant. Sie führen zu komplexeren Algorithmen und Modellen, die mehr Rechenressourcen benötigen. KI-Anwendungen können stark skalieren. „Colocation bietet eine effiziente Möglichkeit, die zunehmend benötigte Rechenleistung abzubilden, ohne dass Unternehmen eigene Rechenzentren betreiben müssen“, erklärt Anna Klaft.

Bei Colocation mieten Unternehmen bei einem spezialisierten Rechenzentrumsbetreiber entweder bereits vollausgestattete Racks oder einen ganzen Raum, um ihre eigene IT-Ausrüstung zu integrieren. Somit müssen sie diese nicht in den eigenen Geschäftsräumen betreiben. Colocation-Anbieter stellen hochmoderne Rechenzentren bereit, mit denen die digitalen Assets sicher und effizient verwaltet werden können. Dabei müssen die IT-Infrastrukturen einiges leisten: hohe Energieeffizienz, gesicherte Qualität und Zuverlässigkeit, globale Standardisierung, Nachweis und Erhalt von Zertifizierung. Gleichzeitig müssen die Komponenten aufeinander abgestimmt und schnell skalierbar sein.

Mit dem neuen TX Colo Rack unterstützt Rittal Colocation-Anbieter dabei, diese Anforderungen zu erfüllen und versetzt sie in die Lage, der wachsenden Nachfrage schnell gerecht zu werden. „Mit unserem neuen Rack sind Anbieter innerhalb kürzester Zeit und auf höchstem Niveau handlungsfähig. Sie können ihre White Spaces mit sofort verfügbaren, standardisierten Lösungen in höchster Qualität ausstatten“, so die IT-Expertin.

Sofort einsatzbereit und kombinierbar    

Der TX Colo wurde speziell für den Einsatz in großen Rechenzentren entwickelt. Die Komplettlösung hat auf Grund ihrer Standardkomponenten kurze Lieferzeiten, ist vorkonfiguriert und sofort einsatzbereit. Das vordefinierte Rack kann ohne zusätz-lichen Konfigurations- und Montageaufwand genutzt werden.

Auf Grund standardisierter Spezifikation ist Einheitlichkeit im Rechenzentrum gegeben. Die Lösung ist kompatibel und anreihbar mit anderen Rittal IT-Racks. Sie ist auf Grund von umfangreichem Rittal-Zubehörportfolio und praktischem 25mm-Lochraster in der Rahmenkonstruktion individuell anpassbar.

Der TX Colo umfasst integrierte Luftleitbleche und eine Trennwand, die eine optimale Luftführung gewährleisten. Dachausschnitte mit Bürstenleisten über die gesamte Tiefe und Kabeltrasse ermöglichen eine einfache Kabelführung. Der Komfortgriff VX mit Zahlencodeschloss sorgt für zusätzlichen Zugriffsschutz. Das Rack verfügt zudem über belüftete Türen, die eine optimale Raumklimatisierung unterstützen.

„Das neue Rack ist flexibel und universell einsetzbar und unterstützt bedarfsgerecht wachsende Anforderungen im Colocation-Bereich. Darüber hinaus stellen wir als Systemanbieter für IT-Infrastrukturen auch alle anderen Komponenten bereit. Als weltweiter Hauptlieferant für Racks sind wir mit Hyperscalern im intensiven Austausch, wenn es um die Entwicklung der passenden modularen Kühllösungen für Flüssigkeitskühlung geht“, erklärt Anna Klaft.

Rittal

Rittal ist ein weltweit führender Anbieter für Schaltschranksysteme, Automatisierung und Infrastruktur mit den Bereichen Industrie, IT, Energy & Power, Cooling und Service. Produkte und Lösungen von Rittal sind in über 90 Prozent der Branchen weltweit im Einsatz – standardisiert, kundenindividuell, in bester Qualität.

Unser Ansatz: Mit der Kombination aus Hardware- und Softwarekompetenzen optimieren und digitalisieren Rittal, Rittal Software Systems (Eplan, Cideon und German Edge Cloud) und Rittal Automation Systems (RAS, Ehrt, Alfra) die Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Kunden, inklusive IT-Infrastruktur – vom Steuerungs- und Schaltanlagenbau über den Maschinenbau bis hin zu Fabrikbetreibern oder der Energiebranche.

Unser Lieferversprechen: Rittal Serienprodukte werden in Deutschland innerhalb von 24, in Europa innerhalb von 48 Stunden geliefert.

Der Kunde im Fokus

Die Steigerung von Effizienz und Produktivität über Automatisierung und Digitalisierung ist eine der größten Herausforderungen unserer Kunden. Dafür braucht es tiefgehendes Domänenwissen, die Kombination von Hardware und Software und übergreifende Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt: Datenräume zu schaffen und zu verbinden ist entscheidend für das Gelingen der industriellen Transformation. Das ist unsere Kompetenz.

Eplan und Rittal treiben den Aufbau des Digitalen Zwillings von Maschinen und Anlagen voran und machen die Daten im Betrieb nutzbar. Cideon steigert die Datendurchgängigkeit rund um den digitalen Produktzwilling mit Expertise in CAD/CAM, PDM/PLM und Produktkonfiguration. Das ONCITE Digital Production System (DPS) der German Edge Cloud macht die Daten der Fertigungsprozesse transparent und damit optimierbar – bis hin zum Energiemanagement über den Digitalen Fertigungszwilling.

Nachhaltigkeit

Umwelt- und Klimaschutz, soziales Engagement und ethische Unternehmensführung sind für Rittal selbstverständlich. Wir nehmen unsere Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft ernst. Unser Ansatz zur Ressourcenschonung umfasst die Optimierung der eigenen Produktionsprozesse, einen möglichst niedrigen Product Carbon Footprint unserer Produkte sowie Lösungen, die unsere Kunden in der Erreichung ihrer Klimaziele unterstützen.

Familienunternehmen und Global Player

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Unternehmensgruppe ist mit über 12 Produktionsstätten und mehr als 95 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Das Familienunternehmen beschäftigt über 12.100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2023 einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. 2023 wurde die Friedhelm Loh Group als „Best Place to Learn“ und „Arbeitgeber der Zukunft“ ausgezeichnet. Rittal erhielt 2024 zum dritten Mal in Folge das Top 100-Siegel als eines der innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.de.
Rittal Unternehmenskommunikation
Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Steffen Maltzan
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: maltzan.s@rittal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer