EnBW startet Pilotprojekt für Straßenbeleuchtung

Die EnBW Regional AG hat in Abstimmung mit dem Tiefbauamt Stuttgart einen Abschnitt der Leuschnerstraße mit einem neuen Straßenbeleuchtungssystem ausgestattet.

In Zusammenarbeit mit der Firma Schréder wurden fünf Leuchten aufgestellt, die mit Licht emittierenden Dioden (LED) arbeiten. “Wir freuen uns, dass die EnBW Regional AG gemeinsam mit Schréder in Stuttgart dieses innovative Pilot-Projekt umgesetzt hat. Die Erkenntnisse, die wir daraus erhalten, sind bei der Entscheidung über weitere Einsatzmöglichkeiten sicher hilfreich“, sagt Jürgen Mutz vom Tiefbauamt der Landeshauptstadt.

Mit dem Pilotprojekt in der Leuschnerstraße wurde erstmals eine Verkehrsstraße in Stuttgart mit LED-Leuchten bestückt. „Die Leuschnerstraße bekommt jetzt nachts ein völlig neues Aussehen, die gleichmäßige Ausleuchtung und die Farbwiedergabe sind wirklich hervorragend“, sagt Andreas Lorey, Fachbereichsleiter Straßenbeleuchtung bei der EnBW Regional AG. Schon seit mehreren Jahren wird in der Landeshauptstadt diese Leuchtenart getestet, in der Fußgängerzone der Hohe Straße wurde hierfür eine Musterstrecke eingerichtet. Inwieweit die LED-Technik, die bereits in der Automobilindustrie erfolgreich eingesetzt wird, auch die Anforderungen der Straßenbeleuchtung erfüllt, soll dieses Projekt zeigen.

Die EnBW Regional AG, die in Stuttgart im Auftrag der Stadt für die Betriebsführung der gesamten Straßenbeleuchtung verantwortlich ist, möchte in der Leuschnerstraße neue Erkenntnisse zum Betriebsverhalten und zu den Energie- und Betriebskosten der Leuchten gewinnen.“ Als innovatives Dienstleistungsunternehmen ist es für uns selbstverständlich, Potenziale möglicher Zukunftstechnologien auszuloten. Wir wollen unsere Erfahrungen der Stadt Stuttgart und auch anderen Kommunen anbieten“, sagt Andreas Lorey.

Die Lichtausbeute ist bei den LED-Leuchten zwar nicht größer als bei herkömmlichen Entladungslampen, doch die Lichtstreuung ist wesentlich geringer. Im Gegensatz zu den üblichen, mit Hochdruckentladungslampen bestückten Leuchten, bei denen die Lichtverteilung im Wesentlichen über Spiegeloptiken erfolgt, bringen LED-Leuchten das Licht ohne Umlenkung direkt auf den Boden. Die gezielte Lenkung des Lichtes geschieht durch präzise Ausrichtung jedes einzelnen LED-Elements in Kombination mit einem speziell entwickelten Linsensystem. So kann das Licht jeder Leuchte den Anforderungen entsprechend genau verteilt werden.

Vorteile der LED-Leuchten gegenüber Entladungslampen sind die wesentlich längere Lebensdauer und ein neues Sehempfinden, da das weiße LED-Licht als deutlich brillanter empfunden wird. Für die nächtliche Stadtbildgestaltung entstehen vielfältigere Möglichkeiten, da Gebäude, Plätze und Straßen individueller ausgeleuchtet werden können und eine akzentuierte Farbgestaltung möglich ist. Jeder Ort kann so seine eigene Atmosphäre erhalten.

Einige technische Daten zu der LED Leuchte:

> Wir haben 5 Leuchten gebaut

> Lichtpunktabstand 30 Meter

> Lichtpunkthöhe 8 Meter

> 96 LEDs pro Leuchte

> Systemleistung pro Leuchte ca. 110 Watt

> Lichtfarbe warm weiß ca. 3200 Kelvin

Lichtausbeute 70 Lumen/Watt, bei dieser Angabe ist zu beachten, dass herkömmliche Leuchten zwar teilweise eine höhere Lichtausbeute aufweisen, aber dafür weniger Licht auf der Straße ankommt, da durch die Umlenkung über Spiegeltechnik Verluste entstehen. Insgesamt ist dieser Wert also durchaus vergleichbar.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.enbw.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer