Siemens-Gasturbine besteht Schweröl-Test

Das Testziel war es, die Grenzen für die optimale Verbrennung von handelsüblichen Schweröl hinsichtlich der Zähigkeit und den Rückständen von Kohlenstoff zu testen. Darüber hinaus sollte die Leistungsfähigkeit mit besonders zähem Brennstoff dokumentiert werden.

Alle Testziele wurden erreicht

Nach sechs Wochen auf dem Prüfstand war klar, dass die SGT-500 mit herkömmlichen Schweröl betrieben werden kann: Der Betrieb lief störungsfrei, das Öl wurde effizient verbrannt, und es gab keinen erhöhten Wartungsaufwand. Zudem entstand kein sichtbarer Rauch bei der Verbrennung. Alle Testziele wurden erreicht und teilweise sogar übertroffen.

Die unabhängige DNV (Det Norske Veritas) erteilte die vorläufige Freigabe für die Installation auf Tankschiffen mit dem verwendeten Schweröl. Somit ist die SGT-500 die erste zertifizierte Gasturbine für eine vergleichbare Anwendung. Der Kunde profitiert durch niedrigeren Brennstoffverbrauch und Betriebskosten im Vergleich zu bisher eingesetzten Antrieben.

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer