Heidelberg Service-Techniker jetzt auch auf Langstreckenflügen online

29. August 2005

Unternehmensübergreifende Servicekommunikation steigert Expertenverfügbarkeit für Heidelberg Kunden

Bei einem Kundenstamm in über 170 Ländern gehört das Reisen für Service-Techniker der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zum Arbeitsalltag. Bisher musste die Zeit, die Service-Mitarbeiter im Flugzeug verbracht haben, weitgehend ungenutzt bleiben. Seit einige Fluglinien ihren Passagieren jedoch Breitband-Internetzugänge anbieten, können Service-Mitarbeiter bei Bedarf auch während des Fluges auf das globale Expertennetzwerk von Heidelberg zugreifen und damit Remote Service Einsätze bei Kunden unterstützen.

Bei einem Test mit dem Internetzugang "FlyNet" der Deutschen Lufthansa AG hat der Heidelberg Remote Service seine Kompatibilität mit deren FlyNet-Portal unter Beweis gestellt. Die hohen Heidelberg Sicherheitsstandards bei der Übertragung von Daten im Internet bleiben dabei gewahrt. In der gerade angelaufenen Pilotphase testen Service-Spezialisten von Heidelberg den Zugang zum FlyNet-Portal und die Möglichkeiten der Kundenbetreuung im Flug. Damit können sie von Bord mit ihren Service-Kollegen am Boden Kontakt aufnehmen bzw. selbst von diesen kontaktiert werden und mit ihnen gemeinsam Störungsdiagnosen erstellen und die Techniker in den jeweiligen Landesvertretungen beraten.

"Als ich auf einem Flug nach Singapur zum ersten Mal von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht habe, war ich angenehm überrascht von der Qualität und Schnelligkeit der Verbindung. Am Ziel bin ich schließlich mit einer kürzeren To-Do-Liste und dem Wissen über einen weiteren zufriedenen Kunden ausgestiegen", so Franz Haaf, Leiter Service Automation Systeme bei Heidelberg.

Bernhard Steinel, Senior Vice President Service weltweit bei Heidelberg ergänzt: "Wesentliches Ziel unserer Serviceaktivitäten ist, gegenüber dem Kunden die Produktivität seiner Drucksysteme möglichst jederzeit zu gewährleisten. Als besonders kundenfreundlich erweist es sich dann, wenn unternehmensübergreifend internetgestützte Tools wie unser Remote Service und FlyNet der Lufthansa reibungslos zusammenspielen, um dieses Ziel zu erreichen."

Mittlerweile sind weltweit 73 Flugzeuge verschiedener Fluggesellschaften mit einem Breitband-Internetzugang ausgestattet, davon alleine 42 Maschinen der Lufthansa. Die Verfügbarkeit des Angebots wird ständig erweitert.

Über Heidelberg Remote Service

Die webbasierte Remote Service Technologie ist technische Basis für das globale Expertennetzwerk von Heidelberg und als Konferenzsystem ausgelegt. Im Fall einer Remote Diagnose arbeitet zunächst immer ein Techniker der jeweiligen Heidelberg Niederlassung eines Landes mit seinem Kunden über das Internet zusammen. Er kann Diagnosedaten aus den Maschinen herauslesen und den Kunden durch die Bedienmenüs führen. Lässt sich auf diese Weise ein Problem nicht beheben, greift der Service-Techniker über das Internet auf einen Spezialisten aus dem globalen Expertennetzwerk zurück, das den Service-Technikern an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr zur Verfügung steht. Oft gelingt spätestens jetzt eine Klärung des Problems.

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Matthias Hartung
Tel.: +49 (0)6221 92 50 77
Fax: +49 (0)6221 92 50 46
E-Mail: matthias.hartung@heidelberg.com
www.heidelberg.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer