Report "Innenraumarbeitsplätze – Vorgehensempfehlung für die Ermittlungen zum Arbeitsumfeld"

Brennende Augen, Kratzen im Hals, verstopfte Nase oder Kopfschmerzen – 20 bis 30 Prozent aller Bürobeschäftigten klagen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über solche oder ähnliche Symptome. Schlagworte wie „Sick-Building-Syndrom“ oder auch „Multiple chemische Sensitivität“ beschreiben diese typischen Bürobeschwerden, deren betriebs- und volkswirtschaftliche Folgen in die Milliarden gehen – eine Belastung nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Wirtschaft!

Mit dem vollständig überarbeiteten und stark erweiterten Report „Innenraumarbeitsplätze – Vorgehensempfehlung für die Ermittlungen zum Arbeitsumfeld“ bietet der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) eine praktische Hilfe an, um solchen Beschwerden auf den Grund zu gehen oder sie ganz zu vermeiden. Der Bericht beschreibt eine gestufte modulare Strategie, mit der Innenraumluftprobleme ermittelt und beurteilt werden können. Gleichzeitig dienen die Informationen dazu, beschwerdefreie und leistungsfördernde Arbeitsplätze zu gestalten. So behandelt der neue Report alle chemischen, biologischen und physikalischen Faktoren, die nach heutigem Stand der Kenntnis in Innenräumen Beschwerden verursachen können: Hierzu zählen auch Einflüsse, die aktuell in die Diskussion geraten sind, wie elektromagnetische Felder, Strahlenemissionen von Bildschirmgeräten, Raumbeleuchtung und Raumklima. Aber auch psychische Arbeitsplatzbedingungen fließen in die Betrachtung ein. Spezielle Erhebungsbögen helfen, die gesundheitlichen Beschwerden zu erfassen und den Arbeitsplatz, seine Gestaltung sowie eventuell vorliegende Einwirkungen genau zu beschreiben.

Der Report richtet sich an alle, die sich mit Innenraumproblemen befassen bzw. Innenraumarbeitsplätze gestalten, insbesondere Betriebsärzte, Sicherheitsfachkräfte und Aufsichtspersonen der Unfallversicherungsträger. Er ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen dem Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz (BGIA), den gewerblichen Berufsgenossenschaften und den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand.

Downloadfassung des Reports unter: www.hvbg.de/bgia, Webcode: 1506447
Kostenlose Bestellung der Druckfassung: bgia-info@hvbg.de

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Nadja von Hahn, Tel.: 02241 / 2312584, Nadja.von.Hahn@hvbg.de

Ansprechpartner für Medien

Andreas Baader idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer