BP, Santelisa Vale und Maeda geben Pläne bekannt, Real-$ 1,66 Mrd. in Biokraftstoffe zu investieren

Das neue Gemeinschaftsunternehmen, an dem Santelisa Vale und die Maeda Group mit jeweils 25 Prozent beteiligt sein werden, will auch Pläne zur Errichtung einer zweiten Ethanolraffinerie vorantreiben und in die beiden Raffinerien zusammen insgesamt rund Real-$ 1,66 Mrd. (US-$ 1 Mrd.) investieren.

Sollten alle erforderlichen Genehmigungen erteilt werden, wird BP rund Real-$ 100 Mio. (US-$ 59,8 Mio.) für ihren 50 Prozent-Anteil zahlen – vorbehaltlich der Anpassung des Umsatzvermögens und der finanziellen Unterstützung für vereinbarte künftige Investitionen in Übereinstimmung mit ihrer Beteiligung. Die Parteien sind zuversichtlich, das Geschäft noch vor Ende Juni 2008 abschließen zu können.

„Diese Investition, die größte, die ein internationaler Ölkonzern bisher in der brasilianischen Ethanolindustrie getätigt hat, ist ein Meilenstein in der Umsetzung von der Biotreibstoffstrategie der BP. Diese konzentriert sich auf nachhaltige Energierohstoffe und hat daher keine Auswirkungen auf das Nahrungsmittelangebot. Außerdem setzen wir auf Investitionen in die Forschung, um Technologien zu entwickeln, die zur Produktion von fortschrittlichen Biotreibstoffen erforderlich sind“, erläuterte Phil New, der Leiter von BP Biofuels. „BP ist hoch erfreut, mit zwei brasilianischen Unternehmen zusammenzuarbeiten, die eine führende Position in ihrer Sparte einnehmen. Wir freuen uns auf eine langfristige Zusammenarbeit mit ihnen.“

Das Gemeinschaftsunternehmen wird sich auf den Anbau von Zuckerrohr sowie die Produktion, Herstellung und Vermarktung von herkömmlichem Ethanol konzentrieren, was den damit verbundenen landwirtschaftlichen Besitz und die Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen einschließt. Derzeit ist Zuckerrohr der effizienteste verfügbare Rohstoff für Biokraftstoffe. Die Nutzung von Zuckerrohr kann durch eine verbesserte Biokraftstofftechnologie weiter vorangetrieben werden. Er wird daher in nächster Zukunft eine bedeutende Quelle für Kraftstoff aus nachwachsenden Rohstoffen bleiben und trägt außerdem zu einer Senkung der Treibhausgase um bis zu 80 Prozent bei.

Die erste Raffinerie wird ihren Betrieb vermutlich in der zweiten Hälfte 2008 aufnehmen und bis Mitte 2010 die volle Kapazität erreicht haben. Die Raffinerien werden den brasilianischen Ethanolmarkt bedienen, haben aber auch das Potenzial, Produkte in die USA, Europa und nach Asien zu exportieren.

Die Raffinerien sollen nicht nur Biokraftstoffe entwickeln, sondern auch überschüssige Elektrizität verkaufen. Jede der beiden Raffinerien kann mindestens 30 MW an nicht benötigter Elektrizität aus der mit Bagasse – also den faserigen Bestandteilen des Zuckerrohrs – betriebenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen verkaufen. Außerdem sollen die Raffinerien eine Plattform für den Einsatz zukünftiger Technologien darstellen, beispielsweise für Lignocellulose oder Biobutanol.

Die Maeda Group ist einer der weltgrößten Baumwollproduzenten. „Die Entscheidung der BP, dieses Gemeinschaftsunternehmen mit Tropical Bioenergia voranzutreiben ist von großer Bedeutung“, meint Jorge Maeda, der Hauptgeschäftsführer der Maeda Group. „Heute zeigen wir, wie die einzigartige Erfahrung von Maeda auf dem Agrarsektor, sein hervorragendes Beziehungsnetzwerk und sein Wissen über den Boden, das Klima und die Bedingungen in der Landarbeit der Region zusammen mit dem Fachwissen von Santelisa Vale über Rohrzucker, zuverlässige Lösungen für Kraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen bieten können.“

Die Santelisa Vale Group ist die zweitgrößte Zuckerrohrmühle in Brasilien und die erste, die Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit Bagasse betreibt. Da das Unternehmen außerdem eine Reihe von Ethanolraffinerien betreibt, hat Santelisa Vale Erfahrung mit der gesamten Wertschöpfungskette der Ethanol-/Zuckerproduktion.

„Die nachweisliche Erfahrung der BP in der Logistik, Technik und Kraftstofflieferkette bedeutet eine erhebliche Unterstützung für unsere strategischen Pläne“, bemerkte Anselmo Lopes Rodrigues, der Hauptgeschäftsführer von Santelisa Vale.

Der Straßenverkehr ist für rund 21 Prozent des gesamten Kohlendioxidausstoßes verantwortlich. BP ist einer der größten Energiekonzerne und liefert seinen Kunden Kraftstoffe für den Verkehr, Energie für Wärme und Beleuchtung, Einzelhandelsdienste und petrochemische Produkte für Alltagsartikel. Das Unternehmen ist der größte Öl- und Gasproduzent in den USA und einer der größten Raffineriebetreiber. Außerdem verfügt BP über ein weltweites Netz von rund 25.000 Tankstellen.

BP ist eines der führenden Unternehmen im weltweiten Biokraftstoffmarkt. Im Jahr 2007 hat BP in den USA 763 Millionen US-Gallonen Ethanol und rund 1 Million US-Gallonen Biodiesel hergestellt und vertrieben. In Europa verkaufte BP 2007 344 Millionen Liter Ethanol und 847 Millionen Liter Biodiesel. Der Verkauf von Biokraftstoffen durch BP machte im Jahr 2007 rund 10 Prozent des weltweiten Biokraftstoffmarktes aus.

Die Maeda Group ist weltweit als eines der am stärksten vertikal integrierten Unternehmen der Baumwollbranche bekannt und hat über 80 Jahre Markt-Erfahrung. Das Unternehmen verfügt über einen der wenigen Zerkleinerungsbetriebe für Baumwollsamen in Brasilien und stellt einige Produkte aus Baumwollsamen her: Pflanzenöl, das keine „Trans-Fettsäuren“ enthält und in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird, Linter (die Fasern, die den Samen umhüllen), der für Spezialprodukte verwendet wird, beispielsweise Papier für den Geldscheindruck und LCD-Bildschirme, und Baumwollsamenmehl, das als Viehfutter dient.

Santelisa Vale, Brasiliens zweitgrößter Zucker- und Ethanolhersteller und führend bei Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf der Basis von Bagasse, plant 18 Millionen Tonnen Zuckerrohr im Jahr 2008 zu verarbeiten. Das Unternehmen will 25 Millionen Säcke Zucker und 770 Millionen Liter Ethanol herstellen. Außerdem erzeugt Santelisa Vale einen Überschuss von 420.000 MWh an Elektrizität aus Bagasse, den es verkauft – damit können eine Million Menschen ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Das Unternehmen, das auf eine mehr als siebzigjährige Geschichte zurückblickt, ist in seiner Branche führend hinsichtlich Technik und Innovation.

Santelisa Vale und die Maeda Group wurden von der ING Bank beraten.

Pressekontakt
Deutsche BP AG
Presse & Externe Kommunikation
Tel.: +49 (0)234 315-3200
presse@de.bp.com
BP Press Office, London
Tel.: +44 (0)207 496 4076
BP U.S. Press Office, Chicago
Tel.: +1 630 821 3206
BP Brasilien, Campinas
Tel.: +55 19 3794 8357
Maeda Press Office
Tel.: +55 11 2179 7380
Santelisa Vale Press Office
Tel.: +55 16 3946-3924
comunicacao@santelisavale.com.br
Ketchum Estratégia Assessoria de Comunicação
Rafael Presilli
Adriana Toledo
Tel.: (11) 5096-4334 ext. 212/280
rafael.presilli@ketchum.com.br
adriana.toledo@ketchum.com.br

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.deutschebp.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Fraunhofer Solution Days 2020

Fraunhofer IWU mit breitem Spektrum technischer Lösungen Maschinen- und Anlagenbau, vernetzte Produktionsprozesse und Brennstoffzellenantriebe – in diesen Forschungsfeldern präsentiert das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU vom 26. – 29….

BEAT-COVID – mit neuartigen Therapien gegen die Pandemie

Die aktuelle SARS-CoV-2-Pandemie mit all ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft – gesundheitlich wie wirtschaftlich – zeigt, wie dringend es ist, neue Therapien zur Behandlung von COVID-19 zu entwickeln. Gleichzeitig wird…

Innenstädte innovativ kühlen

Ausgehend von einer globalen Klimaerwärmung von bis zu 2 °C, „kann dies in typischen Sommern zu einer Temperaturerhöhung von bis zu 5 °C in Innenstadtbereichen führen“, so Prof. Dr.-Ing. Bernhard…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close