Neues Format: Heidelberg plant mit größeren Druckmaschinen Ausweitung des Produktportfolios nach oben

09. Dezember 2005

  • Schwerpunkt auf dem Verpackungsdruck
  • Marktführerschaft im Bogenoffset soll ausgebaut werden

Mit der Entwicklung einer Maschinengeneration für eine größere, bislang nicht bediente Formatklasse bis 162 Zentimeter will die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) das bestehende Produktportfolio an Druckmaschinen nach oben ausweiten und die Marktführerschaft im Bogenoffset weiter ausbauen. Zur drupa 2008 soll diese neue Maschinengeneration in den Formatklassen 6 (102 x 142 Zentimeter) und 7b (120 x 162 Zentimeter) vorgestellt werden. Die beiden Maschinen sollen die Bezeichnungen Speedmaster XL 142 und Speedmaster XL 162 tragen. Derzeit bietet Heidelberg Druckmaschinen in den Formaten 30×50 Zentimeter (Kleinformat), 50×70 Zentimeter (Mittelformat) und 70×100 Zentimeter (Großformat) an.

Wie der Vorstandsvorsitzende der Heidelberger Druckmaschinen AG, Bernhard Schreier, bei einem Treffen mit der europäischen Fachpresse bestätigte, werde Heidelberg den Bogenoffsetdruckereien ein Lösungsangebot über das heute bestehende Portfolio hinaus anbieten. "Der Einstieg in das größere Format erweitert unser Angebot im Bogenoffsetbereich nach oben. Heidelberg will damit seine Marktführerschaft im größten Marktsegment der Printmedien-Industrie weiter stärken."

Der derzeit weltweit bedeutendste Markt für großformatige Bogenoffsetmaschinen ist der Verpackungsmarkt, ein relativ stark wachsendes Marktsegment. Heidelberg will speziell im Bereich Druck und Weiterverarbeitung von Faltschachteln sein Lösungsangebot ausbauen. Dafür sind neben Stanzen und Faltschachtelklebemaschinen auch großformatige Bogenoffsetmaschinen erforderlich.

Die neuen Maschinen werden in Heidelberg entwickelt und im deutschen Hauptwerk in Wiesloch in einer speziell hierfür errichteten Montagehalle gebaut.

Weitere Informationen unter www.heidelberg.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen