Neu von Carl Zeiss: Scanning-Messgerät DuraMax

DuraMax von Carl Zeiss bietet den besonders kostengünstigen Einstieg ins Scanning mit VAST Technologie.<br>

DuraMax eignet sich generell zur Überwachung der Fertigung, zur schnellen Prüfung kleiner Werkstücke und von Serienteilen. Es ersetzt klassische Messmittel, etwa Höhenmesser, Ring- und Rachenlehren, Formmessgeräte und manuelle Messmaschinen.

Scanning ist Standard: Der hochgenaue Scanningsensor VAST® XXT bietet Formaussagen zu den Messelementen. Ob Abstände, Winkel oder Durchmesser, ob Rundheit oder Geradheit, ob Bohrungsmuster oder Kurve – Dura-Max stellt sich praktisch jeder Messaufgabe. Mit CALYPSO®, der CAD-basierten Messsoftware für alle ZEISS CNC-Messgeräte, entfaltet DuraMax seine Stärken.

DuraMax zeigt – auch in rauer Fertigungsumgebung – über einen weiten Temperatur-bereich hohe Stabilität. Die MPE-Werte liegen zwischen 2,4 + L/300 µm bei 18 bis 22 °C und 2,9 + L/200 µm bei 18 bis 30 °C. Passive Schwingungsdämpfung schützt vor Schwingungen. Präzise Linearführungen, steife, kraftbegrenzte Antriebe und die durch Faltenbälge geschützten Glaskeramik-Längenmesssysteme der drei Achsen sichern stets präzises Messen.

Mit 500 x 500 x 500 Millimetern ist das Messvolumen für ein Messgerät dieser Klasse sehr groß. Bei Bedarf ist DuraMax schnell umgestellt, am Stromnetz angeschlossen und – auch weil keine Druckluft benötigt wird – sofort einsatzbereit. Entscheidend bei beengten Verhältnissen ist, dass sich die Werkstücke von vier Seiten aufspannen lassen.

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close