Neu von Carl Zeiss: Scanning-Messgerät DuraMax

DuraMax von Carl Zeiss bietet den besonders kostengünstigen Einstieg ins Scanning mit VAST Technologie.<br>

DuraMax eignet sich generell zur Überwachung der Fertigung, zur schnellen Prüfung kleiner Werkstücke und von Serienteilen. Es ersetzt klassische Messmittel, etwa Höhenmesser, Ring- und Rachenlehren, Formmessgeräte und manuelle Messmaschinen.

Scanning ist Standard: Der hochgenaue Scanningsensor VAST® XXT bietet Formaussagen zu den Messelementen. Ob Abstände, Winkel oder Durchmesser, ob Rundheit oder Geradheit, ob Bohrungsmuster oder Kurve – Dura-Max stellt sich praktisch jeder Messaufgabe. Mit CALYPSO®, der CAD-basierten Messsoftware für alle ZEISS CNC-Messgeräte, entfaltet DuraMax seine Stärken.

DuraMax zeigt – auch in rauer Fertigungsumgebung – über einen weiten Temperatur-bereich hohe Stabilität. Die MPE-Werte liegen zwischen 2,4 + L/300 µm bei 18 bis 22 °C und 2,9 + L/200 µm bei 18 bis 30 °C. Passive Schwingungsdämpfung schützt vor Schwingungen. Präzise Linearführungen, steife, kraftbegrenzte Antriebe und die durch Faltenbälge geschützten Glaskeramik-Längenmesssysteme der drei Achsen sichern stets präzises Messen.

Mit 500 x 500 x 500 Millimetern ist das Messvolumen für ein Messgerät dieser Klasse sehr groß. Bei Bedarf ist DuraMax schnell umgestellt, am Stromnetz angeschlossen und – auch weil keine Druckluft benötigt wird – sofort einsatzbereit. Entscheidend bei beengten Verhältnissen ist, dass sich die Werkstücke von vier Seiten aufspannen lassen.

Ansprechpartner für Medien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer