Multimedialer GPS-Wegweiser im Handy

Multimedia-Anwendungen, mobiler Wegweiser und Stadtplan in einem Gerät – das ist keine Zukunftsvision, sondern bereits Realität: Siemens hat zur CeBIT erstmals einen rund zehn Gramm schweren A-GPS-Empfänger in ein MMS-Handy integriert.

A-GPS steht für Assisted Global Positioning System und ermöglicht in Kombination mit einem Kamera-Handy, dass sich eine fremde Stadt in vertrautes Terrain verwandelt. Noch ist unklar, ob und wann der Prototyp auf den Markt kommt. Derzeit finden in mehreren Ländern Feldtests statt.

Will der Nutzer seinen Standort feststellen, wählt er die Kartenan-wendung des Inhalte-Anbieters Map24 an. Im selben Moment schickt das Netz dem Handy die aktuellen Positionsdaten der jeweiligen GPS-Satelliten. Nun misst das streichholzschachtelgroße A-GPS die Satelliten-Signale und sendet sie zurück an das Netz. Dort findet die Positionsberechnung statt, was viel schneller vonstatten geht als in einem normalen GPS-fähigen Gerät. Das Handy bekommt dann umgehend vom Netz den Standort mitgeteilt.

Auf dem Display sieht der Nutzer jetzt einen farbig animierten Stadtplan mit seiner genauen Position. Je nach Bedarf kann er die Karte zoomen, verschieben oder sich den Weg zu einem Ort seiner Wahl weisen lassen: Ist der Anwender hungrig, genügt ein Klick im Suchmenü auf den Begriff „Restaurant“ und auf dem Plan erscheinen die Positionen der umliegenden Lokale. Der Suchradius lässt sich dabei vorher individuell festlegen. Gibt der Anwender einen Straßennamen ein, führt ihn A-GPS mit Richtungsangaben zur gewünschten Adresse. Darüber hinaus kann der Nutzer über sein Mobiltele-fon SMS-Nachrichten oder Bilder mit genauer Positionsangabe versenden und empfangen: Nimmt er mit dem Handy etwa Fotos vom Urlaubsort auf und schickt sie einem Freund, weiß dieser mit Hilfe einer Kartensoftware sofort, an welcher Stelle die Bilder entstanden sind.

Da A-GPS vom Netzwerk unter-stützt wird, also die Ortung nicht al-lein im Handy erfolgt, verbraucht die Standortbestimmung kaum Strom, was den Akku schont. Darüber hinaus müssen Informationen, etwa neue Stadtpläne, nicht ständig per Hand auf den neuesten Stand gebracht werden. Abhängig vom Netz-betreiber aktualisieren sich alle Daten automatisch.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens AG

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close