Sauber und effizient – Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

Die Testzelle aus transparentem Kunststoff ist prinzipiell funktionsfähig und wird seit Jahren erfolgreich in Forschungsprojekten eingesetzt. © Fraunhofer ISE

Funktionsfähige Labor-Testzelle für PEM-Wasserelektrolyse

Die bis 50 bar druckdichte Labor-Testzelle dient der Untersuchung von Membran-Elektroden-Einheiten für die Protonen-Austausch-Membran (PEM)- Elektrolyse. Die integrierten Referenzelektroden für Anode und Kathode sind dabei ein Alleinstellungsmerkmal. In weiterführenden Versionen kann auch die Anpresskraft gezielt eingestellt werden.

https://www.ise.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/hannover-messe/labor-testzelle-…

Kommunalfahrzeug mit Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb

Im Projekt »ELAAN« entwickelten die Projektpartner unter Koordination des Fraunhofer ISE ein Kommunalfahrzeug mit einem Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb. Ausgehend von typischen Fahrprofilen und sich daraus ableitenden Leistungsanforderungen wurden in einem LADOG-Fahrzeug zwei 10 kWel-Brennstoffzellensysteme von Fronius auf Basis eines PEM-Brennstoffzellenstapels von Elring Klinger eingesetzt. Das Fraunhofer ISE hat eine ausführliche Sensitivitätsanalyse des Brennstoffzellenstapels durchgeführt, um die optimalen Betriebsbedingungen zu definieren, und ein Modell des Brennstoffzellensystems für optimale Betriebsstrategien entwickelt.

https://www.ise.fraunhofer.de/de/forschungsprojekte/elaan.html

Differenzielle Testzelle für Brennstoffzellen-Komponenten

Zur Material- und Komponentencharakterisierung von Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellen werden bevorzugt differenzielle Testzellen eingesetzt. Gemeinsam mit der balticFuelCells GmbH hat das Fraunhofer ISE eine Testzelle mit einem minimierten Temperaturgradienten von etwa 1 K (Betrieb bis 5 A/cm²), einer sehr homogenen und exakt definierten Verpressung der aktiven Fläche sowie einem optimierten Handling für schnelles und zuverlässiges Material- und Komponentenscreening entwickelt.

https://www.ise.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/hannover-messe/differentielle-t…

Wasserstoff-Einspeiseanlage für die Sektorenkopplung

Das Modell zeigt die Anlage zur Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasverteilnetz, die im Projekt »Kommunaler Energieverbund Freiburg« erprobt wird. Der mit einem PEM-Elektrolyseur erzeugte Wasserstoff wird in das Erdgasnetz eingespeist, ein Gaspuffer ermöglicht die zeitliche Entkoppelung von Strom- und Gasnetz. Zur Steuerung der Anlage kommen u.a. komplexe modellprädiktive Regelungsalgorithmen und Live-Daten des EEX-Day-Ahead-Marktes zum Einsatz.

https://www.ise.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/hannover-messe/wasserstoff-eins…

Vorträge von Wissenschaftlern des Fraunhofer ISE im Rahmen der Messe:

Ulf Groos: »Choosing the best membrane electrode assembly for your cell design and operation strategy«

Di, 24.04.2018, 12.20 Uhr

Stefan Keller: »LADOG- a fuel cell powered municipal vehicle«

Mi, 25.04.2018, 11.20 Uhr

Dr. Robert Alink: »New differential test cell for material evaluation in PEM Fuel Cells«

Do, 26.04.2018, 11.20 Uhr

Die Vorträge finden im Technical Forum, Halle 27, Stand Wasserstoff und Brennstoffzellen, statt.

https://www.ise.fraunhofer.de

Media Contact

Karin Schneider Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer