Omnidirektionaler Roboter auf der Hannover-Messe

Prof. Dr. Christof Röhrig und sein Team vom Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt Mobile Business – Mobile Systems stellen in Halle 14, Stand L16 (Mobile Roboter & Autonome Systeme) ihren omnidirektionalen Roboter mit Funklokalisierungssystem aus. Auf einer 55 Quadratmeter großen Fläche kann der Roboter hier seine Wendigkeit unter Beweis stellen.

Der Roboter ist ausgelegt für Euro-Behälter und eignet sich damit insbesondere für den Transport von kleineren Lasten innerhalb eines Betriebsgeländes. Lokalisiert und navigiert wird er über ein neuartiges Funklokalisierungssystem in Echtzeit, das an der Fachhochschule entwickelt wurde.

Im Vergleich zu konventionellen fahrerlosen Transportsystemen bietet das gesamte System eine höhere Flexibilität bei geringeren Kosten, weil es beispielsweise Technologien nutzt, die ohnehin für den Betrieb eines mobilen Roboters notwendig sind. Ausgestattet mit Mecanum-Rädern kann der Roboter sich aus dem Stand in alle Richtungen bewegen und vorgegebene Positionen ohne Rangiermanöver direkt ansteuern, was auch einen Einsatz in engen Passagen, innerhalb von Bürogebäuden oder Krankenhäusern denkbar macht.

In einer Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) war Prof. Michael Stark vom Fachbereich Informatik daran beteiligt, die dreidimensionale Darstellung an Bildschirmen kontinuierlich an die jeweiligen Betrachtungsbedingungen anzupassen, damit es die Benutzer weniger anstrengt.

Das System ErgoViz präsentiert das IfADo gemeinsam mit dem Patentverwerter Provendis am Gemeinschaftsstand des Wirtschaftsministeriums NRW (Halle 2, Stand C38). Ebenfalls an diesem Stand vertritt Prof. Dr.-Ing. Marius Geller den Forschungsschwerpunkt Computersimulation im Maschinenbau.

Media Contact

Cornelia von Soosten idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-dortmund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer