Italien setzt auf die HANNOVER MESSE

Italiens Industrie setzt auf die HANNOVER MESSE. Als Partnerland präsentierte es in diesem Jahr innovative Spitzentechnologien. Mehr als 300 Aussteller aus Italien ließen sich selbst durch massive Reisebehinderungen nicht von der Messe abhalten. Wirtschaftsminister Claudio Scajola nahm sogar eine rund 20-stündige Autofahrt auf sich, um an der Eröffnungsfeier teilzunehmen.

Italienische Unternehmen waren ebenso flexibel wie ihr Wirtschaftsminister. Mit gecharterten Bussen und Autos kamen sie nach Hannover und präsentierten ihr Land als exportorientierte Industrienation. Besonders stark vertreten waren Aussteller in der industriellen Zulieferung, in der Automation und im Energiesektor.

Lösungen aus der Industrie für „Nachhaltige Mobilität“

Die Universität Perugia zeigte, wie ein Paket theoretisch in 20 Minuten von Rom nach Mailand gelangen kann. Der Schlüssel ist das umweltfreundliche Transportsystem „Pipe§net“ für Leichtgüter bis 50 kg. Behälter werden in einem Vakuum-Leitungsnetz von Elektromotoren angetrieben und erreichen so Geschwindigkeiten bis zu 1500 km/h.

Der größte italienische Stromversorger Enel präsentierte Technologien, mit denen das Versorgungsnetz für Elektromobile entwickelt werden soll. Dabei greift Enel auf sein weltweit einzigartiges System zurück, mit dem mehr als 32 Millionen elektronische Zähler in italienischen Haushalten fernabgelesen und ferngesteuert werden können.

Pirelli Eco Technology punktete mit dem Partikelfilter FEELPURETM aus Siliziumkarbid. Er verringert Feinstaub-Emissionen aus Dieselmotoren um 90 Prozent.

Zur weiteren Förderung des deutsch-italienischen Austauschs entwickelte das Italienische Institut für Außenhandel (ICE) einen „TechnologyAtlas“. Damit können Wissenschafts- und Technologieparks nach verschiedenen Kriterien ausfindig gemacht werden. Die Datenbank-Anwendung steht im Internet unter www.ditt.de/atlas in vier Sprachen bereit. Rund 60 Unternehmen und Institutionen sind bereits vertreten. Das ICE sorgte mit einem Seminarprogramm für Wissenstransfer und Business-to-Business-Kontakte am Zentralstand in Halle 6.

Energiepolitische Weichenstellungen

Während der Eröffnung des WORLD ENERGY DIALOGUE berichtete Wirtschaftsminister Claudio Scajola von den energiepolitischen Weichenstellungen. Langfristig soll sich Italien zur Hauptverbindung zwischen Europa und der südlichen Küste des Mittelmeeres entwickeln. So ist eine Gas-Pipeline zwischen Algerien und Sizilien geplant. Die italienische Regierung fordert eine europaweite Energiestrategie, in der Italien und Deutschland eine große Rolle spielen sollen.

Deutschland als Hauptabnehmerland

Deutschland ist das Hauptabnehmerland italienischer Maschinen, gefolgt von Frankreich und den USA. Der italienische Dachverband für Maschinen- und Anlagenbau FEDERMACCHINE setzt mit seinen Mitgliedern auf die weltweit bedeutendste Technologieschau. „Die HANNOVER MESSE ist für italienische Hersteller von Investitionsgütern von großer Bedeutung. Sie ist der Treffpunkt für innovative Technologien. Zudem ist Deutschland mit einem Einkaufsvolumen von einer Milliarde Euro der Hauptabnehmermarkt in diesem Sektor“, erklärte Verbandspräsident Alberto Maria Sacchi.

Media Contact

Julia Born Deutsche Messe

Weitere Informationen:

http://www.hannovermesse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close