Hannover Messe: „Merapi-modeling“ – ein Werkzeug für modellbasierte Software-Entwicklung

Aus den Ergebnissen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ist dabei das Werkzeug „Merapi-Modeling“ hervorgegangen. Es ermöglicht, der wachsenden Komplexität der Anforderungen an Softwaresysteme gerecht zu werden.

Die Forschungsergebnisse des drei Jahre laufenden Projekts und das auf ihnen beruhende Werkzeug werden vom 23. – 27. April 2012 auf der Hannover Messe von Prof. Dr. Gert Bikker und seinen Mitarbeitern vorgestellt.

Software findet sich heute nicht mehr ausschließlich in einem Computer. Inzwischen arbeiten sämtliche elektronischen Geräte mit Mikrocontrollern, die mit programmierter Software die Funktionen des Gerätes steuern.

Aufgrund der wachsenden Komplexität der Anforderungen an Softwaresysteme, sehen moderne Unternehmen in der modellbasierten Entwicklung die Möglichkeit, den Überblick zu bewahren und durch graphische Diagramme eine bessere Schnittstelle zwischen Programmierern und Anforderungsgeber zu schaffen.

Mit „Merapi-Modeling“ können moderne Technologien des Softwareengineerings, wie die modellbasierte Entwicklung, auch für den Bereich der eingebetteten Systeme erschlossen werden. Eine erste Demo-Version des Werkzeugs wird in Kürze über die Homepage des Projekts erhältlich sein.

Media Contact

Evelyn Meyer-Kube Ostfalia Hochschule

Weitere Informationen:

http://www.merapi-modeling.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer