Flugzeugpanel, Klappenschaufel, Richtbohrer und Tripod auf der Hannover Messe

Höher als die ägyptische Cheops Pyramide und höher als der Kölner Dom: Mit einer Gesamtlänge von fast 180 Metern, vom Meeresboden aus gerechnet, sind die vor Borkum geplanten Offshore-Windenergieanlagen, 148 Meter davon ragen aus der Wasseroberfläche. Die mehr als 1.000 Tonnen Gewicht trägt der 45 Meter große Tripod und gewährleistet so einen sicheren Stand auch bei Sturm und Wellenschlag.

Ein zwei Meter großes Modell des Tripod und eine Miniaturausgabe des Großen Wellenkanals steht vom 8. bis 12. April 2013 auf dem Stand der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) auf der Hannover Messe. Die Exponate aus der Forschung zur Offshore-Technologie zeigen, wie Wissenschaftler der NTH durch ihre Forschung dazu beitragen, optimale Tragstrukturen für Offshore-Windenergieanlagen zu entwickeln.

Die NTH ist zum ersten Mal auf der Hannover Messe mit einem eigenen Stand vertreten und präsentiert neben dem Tripod-Modell noch drei weitere Exponate aus erfolgreichen NTH-Forschungsprojekten:

• Das Projekt Hochleistungsproduktion von CFK-Strukturen ist durch ein virtuelles animiertes 3-D-Flugzeugpanel vertreten. Bei einem eigens für die Messe konzipierten Konstruktionswettbewerb können die Besucher selbst aktiv zum Produktionstechniker werden.

• Anhand von Trägerring, Klappenschaufel und Nebenkörper sowie einem Turbolader zeigt die NTH Ergebnisse aus dem Projekt Hochaufladung von Fahrzeugmotoren.

• Mit dem automatischen Richtbohrsteuersystem erhalten die Besucher Einblick in das Gebiet der Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik.

Ziel der seit 2009 bestehenden Universitäts-Allianz NTH ist es, gemeinsam Kräfte zu bündeln und im Verbund die Herausforderung für zukunftsorientierte Wissenschaft und Forschung zum Wohle der Gesellschaft anzunehmen. Ein Fokus liegt dabei auf den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit.
Der Messestand befindet sich in Halle 2, Stand C10, gegenüber dem Niedersachsen-Stand.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Koordinatorin des Messestandes, Martina Venschott von uni transfer unter Telefon (0511) 762-5727 oder per E-Mail unter Martina.Venschott@zuv.uni-hannover.de zur Verfügung.

Hintergrund:
Die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) ist eine Universitäts-Allianz der TU Braunschweig, der TU Clausthal und der Leibniz Universität Hannover, gegründet 2009. Etwa 20.000 Studierende sind insgesamt an den drei Mitgliedsuniversitäten in den Bereichen Architektur, Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften eingeschrieben. Damit zählt die NTH zu einer der größten akademischen Forschungs- und Ausbildungsstätten in der deutschen Hochschullandschaft.

Mit dem Ziel „Kooperation statt Konkurrenz“ stimmen die drei Universitäten ihre Entwicklungsplanung in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern aufeinander ab und können damit Forschung und Lehre effizienter gestalten. Das geschieht durch gemeinsame zukunftsgerichtete Forschungsschwerpunkte, miteinander abgestimmte Verbundforschungsprojekte und gemeinsame Forschungszentren.

Den NTH-Vorsitz hat seit 2013 der Präsident der Leibniz Universität Hannover, Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, inne. Mehr Informationen finden Sie unter www.nth-online.org.

Niedersächsische Technische Hochschule (NTH)
Mechtild Freiin v. Münchhausen
Pressesprecherin der NTH
Welfengarten 1
30167 Hannover

Tel. +49-(0)511-762-5355
Fax +49-(0)511-762-5391

kommunikation@nth-online.org

Media Contact

Mechtild Freiin v. Münchhausen NTH Hannover

Weitere Informationen:

http://www.nth-online.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer