HighProTec – die neue Gerätelinie für den kompletten Schutz von Energieerzeugungs und -verteilungsanlagen

Die Firma SEG, in Kempen am Niederrhein, stellt zeitgleich zur Hannover-Messe Energy 2006, ihre neue premium Schutzgerätelinie „HighProTec“ vor. SEG ist seit über 35 Jahren auf elektrische Schutztechnik spezialisiert.

Bei der Entwicklung der neuen Geräte standen hohe Flexibilität durch modulare Gerätekomponenten und besonders die einfache Bedienung im Vordergrund. Alle Geräte der HighProTec besitzen ein kontrastreiches Grafikdisplay. Aktuelle Messwerte, Meldungen, Alarme und Fehlerwerte werden im Klartext angezeigt. Hilfetexte unterstützen den Bediener bei der Parametrierung. Eine Plausibilitätsprüfung verhindert dabei nichtzulässige Eingaben.

Alle Strom- und Erdstromeingänge sind in 1 A und 5 A ausgeführt. Die Nennspannung der Spannungseingänge und die Schaltschwellen der digitalen Eingänge lassen sich per Software einstellen. Das Weitbereichsnetzteil deckt alle gängigen Hilfsspannungsbereiche ab – egal ob Gleich- oder Wechselspannung. Für den Planer bedeutet dies, er braucht sich bei der Projektierung der Anlage im Vorhinein nicht auf Nenngrößen festzulegen.

Bereits die Standardausführungen der Geräte haben einen großen Funktionsumfang, sodass mit einem Gerätetyp eine Vielzahl von Anwendungen abdeckt wird. Allen HighProTec-Geräten, wie auch der dazu gehörigen Parametriersoftware „Smart view“ liegt das gleiche, einfache Bedienkonzept zugrunde.

Die Geräteserie wird komplett in Deutschland gefertigt und entspricht den relevanten internationalen Normen, wie z. B. IEC60255.

Weitere Informationen erhalten Sie durch:

SEG Schaltanlagen-Elektronik-Geräte GmbH & Co. KG
Herr Ralf Wand
Krefelder Weg 47
47906 Kempen
Telefon: (0 21 52) 145 -217
Fax: (0 21 52) 145 -200
r.wand@newage-avkseg.com

Media Contact

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.segpower.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close