"Drucken was das Zeug hält" – FH München mit neuen Druckfarben auf der CEBIT und der Hannover Messe

Druck mit neuen Ormojet-Farben

An der Fachhochschule München im Labor für Sol-Gel Technik wurde eine neuartige Tinte für Inkjet Drucker entwickelt. Damit können auch nicht saugfähige Oberflächen wie Glas, Metall und Kunststoffe dauerhaft bedruckt werden.

Die Tinte kann in handelsüblichen Druckern verwendet werden und eine Auflösung von bis zu 2880 dpi erreichen. Eine spezielle Vorbehandlung der zu bedruckenden Oberfläche ist nicht notwendig. Die Tinte wurde in zwei Versionen entwickelt: Eine Tinte basiert auf Farbstoffen und eignet sich besonders für hochtransparente Drucke auf Glas und die Bedruckung von eloxiertem Aluminium. Hier dringt die Farbe in die noch offenen Poren der Eloxalschicht ein und ist damit dauerhaft geschützt. Die zweite Tinte benutzt Farbpigmente, wodurch neben den Grundfarben für den Vierfarbdruck zusätzlich die Farbe Weiß verfügbar ist. Die pigmentierte Tinte zeigt eine besonders hohe Lichtechtheit.

Das Bindemittel für beide Tintenvarianten basiert auf der Sol-Gel-Technik, auf die sich Prof. Dr. Ferdinand Trier von der FH München spezialisiert hat. Organisch modifizierte Kieselsäureverbindungen garantieren die Haftfestigkeit des Drucks auch bei nicht saugfähigen Materialien.

Die Tinten mit dem Markennamen ORMOJET werden vom 9. bis 15. März 2006 auf der CEBIT vorgestellt. In der „Transparenten Fabrik“ der Firma Graphic Competence Center Deutschland GmbH werden vor den Augen der Besucher unterschiedliche Werkstoffe bedruckt.

Auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2006 ist die FH München am Stand von „Bayern Innovativ“ vertreten. Vor Ort wird mit den Farben auf einem digitalen Großplotter der Firma Technoplot gedruckt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Ferdinand Trier, T 089/289-24342

Ansprechpartner für Medien

Christina Kaufmann idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer