EURYI-Preis für Nachwuchswissenschaftler an Potsdamer Juniorprofessor

1,25 Millionen Euro Förderpreis für Potsdamer Juniorprofessor

Erstmals haben die europäischen Forschungsorganisationen unter dem Dach der European Heads of Research Councils (EUROHORCs) 25 Nachwuchswissenschaftler mit dem European Young Investigator Award (EURYI) geehrt. Zu den Ausgezeichneten gehört Jens Eisert, Juniorprofessur für Theoretische Physik/Quanteninformation im Institut für Physik der Universität Potsdam.

Der mit bis zu 1,25 Millionen Euro dotierte Preis soll den Karriereweg junger Forscher unterstützen und zugleich die Attraktivität des europäischen Forschungsraums im internationalen Wettbewerb erhöhen. Das neue Exzellenz-Programm fußt auf dem „Memorandum of Understanding“, das 18 Wissenschaftsorganisationen aus 15 europäischen Ländern 2003 unterzeichnet haben. Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt bekommen durch den EURYI Award Gelegenheit, an einem ausgewiesenen Institut in Europa eine eigene Nachwuchsgruppe mit zwei bis drei Projektstellen für Doktoranden beziehungsweise Postdoktoranden aufzubauen und zu leiten. Die Förderung umfasst außer der Finanzierung der Gruppenleiterstelle und der Nachwuchsgruppe auch Sach- und Reisemittel.

Jens Eisert wird am englischen Imperial College of Science, Technology und Medicine forschen. Er wurde 1970 in Ludwigshafen geboren und studierte Physik an der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg und an der University of Connecticut, USA. Zum Thema „Entanglement in Quantum Information Theory“ promovierte der Physiker im Jahre 2001 an der Universität Potsdam. Er forschte ebenso am Imperial College of Science, Technology and Medicine in London, Großbritannien.

An der Universität Potsdam widmet sich der Wissenschaftler insbesondere der Frage, was die physikalischen Grundlagen von Informationsverarbeitung sind und wie die Quantenphysik dazu beitragen kann, bestimmte Berechnungsaufgaben und Kryptographieaufgaben besser zu lösen als bisher. Es geht ihm auch darum, die neuen Methoden der Quanteninformation anzuwenden, um ein neues Verständnis von komplexen Quantensystemen zu erzielen.

Jens Eisert erhält seinen Preis am 26. August 2004 während des EuroScience Open Forum (ESOF) in Stockholm vom derzeitigen Präsidenten der EUROHORCs, Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close