EPO: das „genetische“ Doping ist feststellbar

Ein Forschungsteam des INSERM, in Zusammenarbeit mit dem LNDD (französisches Labor zur Feststellung von Doping) hat nun bewiesen, dass das „genetische“ Doping mit Erythropoietin (EPO) feststellbar ist.

Die in der Fachzeitung Molecular therapy veröffentliche Studie hat einen Unterschied zwischen dem körpereigenen und dem aus genetischem Doping produzierten EPO aufgezeigt. Das physiologische EPO, das von den Nieren produziert wird, und das EPO, das nach einer Einführung des Gens in den Muskel synthetisiert wird, sind nicht identisch. Das nach einem Gentransfer in die Skelettmuskulatur transferierte EPO unterscheidet sich vom physiologischen Hormon insbesondere durch sein isoelektrisches Profil.

Die Methode für die Analyse des isoelektrischen Profils des EPO wurde vom LNDD entwickelt. Sie wird jetzt in verschiedenen internationalen Anti-Doping Laboren angewandt, um den Einsatz von rekombinanten EPO Spritzen im Sport zu beweisen. Mit Hilfe dieser Methode könnte auch das Doping durch Gentransfer festgestellt werden. Der strukturelle Unterschied zwischen dem endogenen und dem nach einer Geninjektion synthetisierten EPO eröffnet einen Weg zur möglichen Feststellung des „genetischen“ Dopings.

Kontakt:
Françoise Lasne, LNDD, Email: f.lasne@lndd.com
Philippe Moullier, INSERM – U649, Email: moullier@sante.univ-nantes.fr

Ansprechpartner für Medien

Gabrielle Fréhaut Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In Zeitlupe gegen Antibiotikaresistenz

Wie neuartige Therapeutika Einblicke in Membrane von Bakterien geben… Ob Bakterien gegen Antibiotika resistent sind, entscheidet sich oft an ihrer Zellmembran. Dort können Antibiotika auf dem Weg ins Zellinnere blockiert…

Abkürzung für Wächterzellen

Während einer Entzündungsreaktion muss es schnell gehen: Wächterzellen des Immunsystems steht dann ein schneller Weg aus dem Gewebe in Richtung Lymphknoten offen, wie ETH-Forschende herausgefunden haben. Damit unser Immunsystem auf…

Wenn der Krebs von der Prostata in die Knochen streut

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Muders von der Universität Bonn zeigt, dass eine Blockade des Proteins Neuropilin 2 neue innovative Behandlungsmethoden des knochenmetastasierten Prostatakarzinoms ermöglichen könnte….

Partner & Förderer