Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr gestartet


Kampf den Tumoren
Neu: Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr
BMB+F fördert Kooperation mit 7,5 Mio. DM

Startschuss für das Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr (KMR): Mit rund 7,5 Mio. DM fördert das Bundesforschungsministerium (BMB+F) die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Kliniken und Industrie. Die Ruhr-Universität Bochum war als eine der Siegerhochschulen aus dem BMB+F-Wettbewerb Kompetenzzentren für die Medizintechnik hervorgegangen. Noch in diesem Monat erhält das KMR die erste Rate – 4,5 Mio. DM – für die Jahre 2001-2003.

Zusammenarbeit von 30 Partnern

Das KMR arbeitet interdisziplinär: Ingenieurwissenschaftler und Mediziner kooperieren mit insgesamt 30 Partnern – mit den Universitätskliniken, mit regionalen und überregionalen Unternehmen, etwa Siemens, Schering. Insbesondere Firmen, die im Technologiezentrum Ruhr (TZR) auf dem Campus der RUB angesiedelt sind, beteiligen sich an der Zusammenarbeit. Sprecher des KMR ist Prof. Dr. Helmut Ermert (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB). Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer (Uni Witten-Herdecke), Ehrenbürger des Ruhrgebiets und Spezialist für minimal-invasive Chirurgie, bringt sein Know-how ebenfalls in das neue Kompetenzzentrum ein.

Tumore früher erkennen

Das KMR bündelt diese Kompetenzen: Gezielt werden sich die Kooperationspartner auf Ultraschall und andere, nicht-ionisierende Abbildungsverfahren konzentrieren. Sie wollen die Technik auf diesem Gebiet weiterentwickeln, um Tumore früher erkennen und behandeln zu können. Auch die Diagnostik und Therapie von Schlaganfällen und Arteriosklerose wird das KMR verbessern. In der Aufbauphase des KMR treiben die Kooperationspartner drei Projektschwerpunkte voran:

Drei Schwerpunkte rund um Ultraschall

Die Gewebediagnostik mithilfe spezieller Verfahren, die Signale verarbeitet und Muster erkennt, um so z. B. Haut- oder Prostatakrebs früher erkennen zu können; die Gefäßdiagnostik, die aufgrund kombinierter Abbildungsverfahren verbesserte prognostische Aussagen zur Arteriosklerose ermöglichen soll; und schließlich die Navigation, die insbesondere für Anwendungen in der Neurochirurgie weiter erschlossen werden soll. Dabei wollen die Kooperationspartner die Strahlenbelastung für Patient und Arzt weiter reduzieren sowie Methoden entwickeln, die so minimal-invasiv wie möglich sind.

Bochumer Echtzeit-Elastographie spielt zentrale Rolle

In diesen drei Schwerpunkten wird neben der herkömmlichen Hochfrequenzsonographie die Echtzeit-Elastographie eine zentrale Rolle spielen. Dieses Verfahren wurde an der Ruhr-Universität entwickelt. Es kann Gewebeverhärtungen (z. B. Knoten, Plaques etc.) ergänzend zum normalen Ultraschall visualisieren. In ersten klinischen Erprobungen hat das Verfahren brauchbare Ergebnisse hervorgebracht. Vorhandene Kompetenzen will das KMR auch auf dem Gebiet der Computer Vision nutzen, um neuartige Konzepte der Ultraschallabbildung auf den Weg zu bringen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Helmut Ermert, Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, IC 6/132, Tel. 0234/32-22842, Fax: 0234/32-14167, E-Mail:  helmut.ermert@ruhr-uni-bochum.de, Internet: http://www.hf.ruhr-uni-bochum.dehttp://www.kmr-bochum.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close