Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Ideenbörse in Halle 2: tech transfer – Gateway2Innovation

09.04.2010
Wie aus einer Idee ein Produkt wird

Anbieter, Nachfrager, Entscheider und kreative Köpfe treffen auf qualifiziertes Forschungs- und Wissenschafts-Know-how

Zum 14. Mal Technik-Transfer live auf der Research & Technology
Am Anfang eines jeden Projektes steht die Idee. Um jedoch aus einer Idee ein erfolgreiches Produkt zu machen und es zur Marktreife zu führen, benötigen Projektmanager Unterstützung aus diversen Bereichen: Budgetplanung, strategische Planung, Markenführung, Konzeption, Produktion oder Marketing – all diese Aspekte ergeben erst gebündelt ein Produkt, das die Marktreife erreicht. Genau hier setzt tech transfer auf der HANNOVER MESSE 2010 an.

„Die Umsetzung einer Idee und deren Einführung in den Markt sind eine komplexe Aufgabe. tech transfer bündelt für die Besucher das gesamte Informationspaket, das sie benötigen“, sagt Prof. Gerd Wassenberg, Leiter des Projektes.

Markteintritt leicht gemacht

Vom 19. bis 23. April 2010 geht es in Halle 2 am Stand D 12 um Technik-Transfer. Die Research & Technology, der Innovationsmarkt Forschung & Entwicklung, vernetzt Anbieter mit Nachfragern. Die Messe bringt Entscheider mit kreativen Köpfen zusammen. Sie entdecken komplementäre Interessen und knüpfen neue Netzwerke. Synergien entstehen. tech transfer – Gateway2Innovation – ist eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe AG. In diesem Jahr wird die Initiative bereits zum 14. Mal auf der HANNOVER MESSE ausgerichtet. Begleitet von einem anspruchsvollen ganztägigen Forumsprogramm ist tech transfer ein Glanzlicht für alle technik- und forschungsinteressierten Besucher der Halle 2.

Auf der tech-transfer-Forumsfläche von mehr als 800 Quadratmetern ergänzen fachorientierte Vorträge die Entwicklung und Vermarktung von Innovationen. Das Forum beinhaltet täglich wechselnde Schwerpunkt-Themen und liefert damit wichtige Impulse.

Von der Idee zum Produkt

Deutschland ist bei den Patent-Anmeldungen nach wie vor europäischer Spitzenreiter. Dennoch schaffen viele technische Innovationen nicht den Sprung von der Idee zum marktreifen Produkt. Um Forschungs-Einrichtungen und Unternehmen bei der erfolgreichen Umsetzung von Innovationen zu unterstützen, bietet der tech-transfer-Stand eine wichtige Anlaufstelle. Denn für die Unternehmen geht es um die Finanzierung, die Formen der Kooperation und die Normierung der Produkte.

Erläuternd dazu zeigt ein tech-transfer-Terminal im 360-Grad-Blick zehn Stationen auf dem Weg von der Idee zum Produkt. Fragen zu Finanzierungs-Aspekten und zur rechtlichen Absicherung durch Patente und Lizenzen werden dort beantwortet. Mit Exponaten wird der Produkt-Transfer von den Forschungslabors in die betriebliche Anwendung dargestellt. Interessierte erreichen am Stand direkt jene Partner, die den Innovationsprozess mit Dienstleistungen und fachlichen Kompetenzen unterstützen. Auf diese Weise schaffen Partner und Aussteller mit tech transfer einen Marktplatz aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, der die Beteiligten sämtlicher Innovations-Schritte zusammenbringt.

Wichtige Kontakte zu Instituten und Bundesministerien

Die enge Verzahnung der Partner aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft ebnet den Weg zum Markt. Unternehmen kooperieren mit Spitzenforschung, um ihren Kunden neue Lösungen und innovative Produkte zu bieten. Finanz-Experten, Vertreter der Fraunhofer Gesellschaft, Fachleute des Deutschen Instituts für Normung (DIN) sowie des European Enterprise Network (EEN) bieten Unternehmen Ansprechpartner, um nationale sowie internationale Geschäftsbeziehungen und Kooperationen anzubahnen.

Darüber hinaus ist TOP in Halle 2 vor Ort. Das ist das Technologie-orientierte Besuchs- und Informationsprogramm, eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Unterstützt durch Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Deutscher Industrie und Handelskammertag (DIHK), Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW), Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und weitere Multiplikatoren, bietet sie eine Plattform zum Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch. Vorzeige-Unternehmen laden Fach- und Führungskräfte ein, um ihre Innovationen vor Ort in eintägigen Veranstaltungen zu präsentieren und über Vorteile, Barrieren, Risiken und Chancen zu diskutieren.

tech transfer – Gateway2Innovation macht erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar. Denn die Initiative bietet als Dialogplattform Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte anzubahnen. Verschiedene Bausteine von der Idee bis zur Vermarktung werden anhand von Fallbeispielen dargestellt. Zum anderen bieten die zahlreichen Aussteller und die tech- transfer-Partner ihre Produkte und Dienstleistungen an.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2010 ver­eint neun Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2010 sind Industrieautomation, Energie­technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Italien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2010.


Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

www.2010wird.de
Mit einem Klick in die Zukunft. Das Online-Magazin www.2010wird.de zeigt Ihnen die ganze Welt der HANNOVER MESSE: Erfahren Sie alles zur Initiative „2010 wird“ und zu den Menschen, Unternehmensstrategien und Erfolgsgeschichten hinter
den Technologien der Zukunft.

Britta Geisenhainer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presseservice
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics