Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science Alliance Kaiserslautern präsentiert Forschungsneuheiten auf der Hannover Messe 2016

07.04.2016

Forscher und Vertreter der Science Alliance Kaiserslautern e.V., einem Zusammenschluss zwischen Technischer Universität Kaiserslautern, Hochschule Kaiserslautern, Forschungseinrichtungen, High-Tech Unternehmen und Dienstleistern, werden in Hannover insgesamt 17 Exponate präsentieren.

Für Hochschulen und Forschungseinrichtungen ist die vom 25. bis 29.04. stattfindende Hannover Messe eine hervorragende Plattform, um Forschungsergebnisse und Produkte zu präsentieren. Neu ist in diesem Jahr der Young Tech Enterprises Bereich in Halle 3, welcher Gründern und Startups eine besondere Möglichkeit bietet, ihre innovativen Geschäftsideen vorzustellen.


Industrieroboter mit Belastungssimulation der Hydraulikschläuche. Foto: ITWM


Concept Car - Demonstratorplattform für vernetzte und hochautomatisierte Fahrzeuge. Foto: IESE

Die Aussteller finden Sie in folgenden Hallen:
Halle 2: Rheinland-Pfalz Stand (B40), Fraunhofer-Stand (C22), BMWi Gemeinschaftsstand (C28)
Halle 3: Young Tech Enterprises Bereich,
Halle 7: Fraunhofer-Simulationsstand (E11)
Halle 8: Stand Forum Industrie 4.0 (D20)

Im Einzelnen:
Technische Universität Kaiserslautern
Forschung zu Industrie 4.0 – Modellbasierte Entwicklung

Der Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung stellt die beiden BMBF Forschungsprojekte "mecPro²" und "InnoServPro" vor, welche beide den Themengebieten "Modellbasierte Entwicklung" und "Industrie 4.0" zugeordnet werden können. Beide Projekte decken zusammen nahezu den gesamten Produktlebenszyklus ab.

Industrie 4.0 – Übergreifende Kooperation am Forschungsstandort Kaiserslautern

Industrie 4.0 verbindet viele Fachdisziplinen. Der Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung stellt drei übergreifende Initiativen und Projekte am Technologie- und Forschungsstandort Kaiserslautern vor, die sich, mit jeweils unterschiedlichem Schwerpunkt, mit den interdisziplinären Herausforderungen von Industrie 4.0 beschäftigen.

Simulationssoftware DNSlab zur Analyse von porösen Medien

Mit der DNSlab Simulationssoftware können poröse Medien bezüglich ihrer Eigenschaften in Filtrationsanwendungen schnell und kostengünstig am Computer charakterisiert werden.

Magnetische Separation von Abriebpartikeln aus Hydraulikölen

Der Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik zeigt, wie mit einem neuartigen Offen-Gradient-Magnetabscheider Abriebpartikel sehr effizient aus viskosen Flüssigkeiten (Ölen) abgetrennt werden können.

Materialwissenschaft und Spintronik: STeP

STeP befasst sich mit der Erforschung und Entwicklung von magnetischen Schichtsystemen, die sich beispielsweise für die Anwendung in Sensoren und Speichereinheiten eignen. Das Projekt wurde dafür mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2015 ausgezeichnet.

Hochschule Kaiserslautern
Ultraschallprüfung von CFK-Rohren

Forscher der Hochschule Kaiserslautern entwickelten eine Ultraschallprüfmethode für gewickelte CFK-Rohre am Institut für Kunststofftechnik Westpfalz.

Transfernetz Rheinland-Pfalz
Wissen für die Wirtschaft aus den Universitäten und Fachhochschulen des Landes

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

Gründungsbüro TU und HS Kaiserslautern

3Digify: 3D-Scanner für jeden
Mit 3Digify lassen sich hochwertige 3D-Scanner einfach zusammenstellen.

A+Composites
A+ Composites stellt ein neu entwickeltes Verfahren für die Verarbeitung endlosfaserverstärkter Kunststoffe vor.

Cognitive AR – Selbstlernende Augmented Reality Handbücher für Training und Service
Umfassende Lösung zur interaktiven Schritt-für-Schritt Anleitung von Werkern mittels Augmented Reality (AR).

Complero - aktuelles und vollständiges Adressbuch
Complero ist die erste App, die mit künstlicher Intelligenz Ihr Adressbuch vervollständigt und dauerhaft aktuell hält.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
IT-Infrastruktur für intelligente Fabriken - Produktionsanlagen optimieren und vernetzen

CoCoS entwickelt ein durchgängige Kommunikations- und Informationsinfrastruktur die mehrere Cyber-Physische Produktions-systeme (CPPS) miteinander, auch über Unternehmensgrenzen hinweg, verbinden kann. Dadurch kann die Industrie in Zukunft deutlich flexibler und effizienter produzieren als bisher.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und SmartFactoryKL
Fortschritt im Netzwerk: DFKI-SmartFactoryKL Gemeinschaftsstand:

Die SmartFactoryKL ist eine herstellerunabhängige Forschungs- und Demonstrationsplattform, in der innovative Informationstechnologien und deren Einsatz in einer realitätsnahen industriellen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt werden. Ihr Name wird bereits synonym für die Fabrik der Zukunft verwendet. Sie wird durch starke Partner aus Wissenschaft und Industrie - allen voran dem DFKI – getragen.

Fraunhofer ITWM
3D-Echtzeit-Simulation für Kabel, Kabelbäume und Schläuche

Die ganzheitliche Konzept- und Variantenabsicherung mit IPS Cable Simulation reduziert die Versuchsanzahl und dient zur Qualitätssicherung in den Sparten Fahrzeugtechnik, Maschinenbau sowie Luft- und Raumfahrt.

Hocheffiziente Sprühlackiersimulation
Die neue Simulationsmethode IPS Virtual Paint optimiert Lackiervorgänge und ist um ein Vielfaches schneller als herkömmliche Strömungssimulationen.

Reale Umgebungsdaten und Straßenprofile für die interaktive Simulation
Mit der neuen Technik des Fraunhofer ITWM können in der Echtzeitsimulation ganze Städte zur virtuellen Fahrzeugerprobung nachgebildet werden.

Fraunhofer IESE
Concept Car

Am Beispiel der Demonstrationsplattform „Concept Car“ wird gezeigt, wie Herausforderungen in der Entwicklung zukünftiger, stark vernetzter und hochautomatisierter Fahrzeuge mit neuen Entwicklungs- und Prüfverfahren gemeistert werden können.

Download der ausführlichen Pressemitteilung (mit Ansprechpartnern der einzelnen Projekte/Exponate) und von Bildmaterial unter: http://www.kit.uni-kl.de/presse/pressemitteilungen

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Klaus Dosch, TU Kaiserslautern
Referat Technologie und Innovation
Telefon: +49 (0)631/205-3001
Fax: +49 (0)631/205-2198
E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

Thomas Jung | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics