Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec 2013 - Strukturen für unkompliziertes Laden entwickeln

28.03.2013
Die Elektromobilität ist und bleibt eine der großen Zukunftsaufgaben. Dabei betrifft die Elektrifizierung des Antriebs nicht nur die Automobilindustrie, sondern gleichzeitig auch die Energiewirtschaft und die gesamte Infrastruktur.

Die neuen Antriebstechnologien verursachen einen tiefgreifenden Strukturwandel, der nur durch eine intensive Kooperation vieler Industrien gemeistert werden kann.

Die Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigen integrierte Lösungen, Produkte und Konzepte, die die infrastrukturellen Herausforderungen der Zukunft bewältigen helfen.

Sie präsentieren Ladesäulen, demonstrieren Erzeugung von erneuerbaren Energien im Kontext zur Elektromobilität, offerieren Sicherheitssysteme, Abrechnungstechniken, Kommunikations-Tools, Software, Speichermodule, Smart Homes sowie Smart-Grid-Techniken und Ladestecker. Dazu gab es Ende Januar eine richtungweisende Nachricht aus Brüssel: Nach jahrelangen Diskussionen hat die Europäische Union in ihrem Richtlinien-Vorschlag den Einsatz des Ladesteckers Typ 2 für ganz Europa empfohlen. Dieser Standardisierungs-Vorstoß, darüber sind sich alle Branchenkenner einig, gibt der Elektromobilität und der mit ihr einhergehenden Infrastruktur weitere wichtige Impulse für eine zügige Entwicklung.

"Für die europäische E-Mobilität ist die Empfehlung der EU-Kommission zur Verwendung des von uns entwickelten Ladesteckers Typ 2 ein großer Sprung nach vorn. Für uns ist er ein Meilenstein in der 78-jährigen Erfolgsgeschichte unseres Familien-Unternehmens", freut sich Walter Mennekes, geschäftsführender Gesellschafter der Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co.KG im sauerländischen Kirchhundem über die Brüsseler Entscheidung. Als Aussteller auf der Leitmesse MobiliTec präsentiert Mennekes den Stecker Tpy 2 und darüber hinaus auch Fahrzeugsteckvorrichtungen, Ladekabel und komplette Ladestationen.

Der 3. Fortschrittsbericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) zeigt, dass die Energiewirtschaft in Deutschland bisher rund 2 200 öffentliche Ladestationen (Stand Sommer 2012) aufgebaut hat. Zu diesem Aufbau hat auch das Energieunternehmen EnBW seinen Beitrag geleistet. So ist EnBW am vom Bundesumweltministerium geförderten Schaufensterprojekt LivingLab BWe mobil involviert, bei dem es besonders um die Themen Flottenbetrieb, Carsharing, gewerblicher Verkehr und Intermodalität geht. Allerdings sind mit einer öffentlichen Ladeinfrastruktur zumindest mittelfristig noch keine Geschäftsmodelle erkennbar. Nur über den Stromverbrauch sei die Refinanzierung der aufwändigen öffentlichen Ladestationen wirtschaftlich noch nicht darstellbar. So wird der weitere Aufbau einer Ladeinfrastruktur nur im Verbund mit Partnern funktionieren.

Es bleibt abzuwarten, ob die einst prognostizierten 150 000 Ladestationen (davon rund 7 000 Schnell-Ladestationen) bis 2020 volkswirtschaftlich überhaupt ein sinnvolles Ziel sind. Zeigen doch die Erfahrungen aus den Modellregionen, dass die meisten Halter von Elektrofahrzeugen einen privaten Ladepunkt zu Hause oder am Arbeitsplatz nutzen. Angesichts dieser Situation erfordert der weitere Aufbau eines engmaschigen Ladesäulen-Netzes einen systemischen Ansatz, an dessen Finanzierung sich sowohl Kommunen als auch Investoren, Hersteller und Betreiber gemeinsam beteiligen müssen. Wie die Roadmap Ladeinfrastruktur langfristig finanziell und technisch funktionieren soll, darüber wird in diesem Jahr auf dem Forum MobiliTec ausführlich diskutiert werden.

Zudem ist eine deutsche bzw. europäische Ladeinfrastruktur für Elektromobilität mittlerweile nur noch im Kontext eines intelligenten Stromnetzes - Smart Grid - zu denken. Während Strom aus erneuerbaren Energien die Elektrofahrzeuge der Zukunft antreiben soll, werden diese mit ihren mobilen Batterien eine wichtige Speicherfunktion übernehmen. Insofern ist die Elektromobilität ein wichtiger Baustein für ein Netz, das in Zukunft Verbrauch und Erzeugung von Strom technisch zuverlässig und obendrein klimafreundlich in Balance bringt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics