Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik erobert Industrieautomation: IVAM geht neue Wege auf der HANNOVER MESSE

05.12.2011
Die Mikrosystemtechnik wird ab 2012 im Rahmen der Leitmesse „Industrial Automation“ auf der HANNOVER MESSE stattfinden. Die Nähe zu Anwendermärkten und die Nachfrage der Aussteller haben die Deutsche Messe und IVAM dazu veranlasst. „Zusammen mit der Deutschen Messe setzen wir die Erfolgsstory der Mikrosystemtechnik auf der HANNOVER MESSE fort“, so IVAM-Geschäftsführer Heinz-Peter Hippler.

„Die Halle 17 ist in sehr guter Lage für Besucher und potenzielle Kunden. Wir werden dadurch weiteres Potenzial erschließen,“ fährt er fort. „MicroTechnology – Smart Systems for Automation“ ist die Plattform für erweiterte Anwendungen in der Mensch-Maschine-Kommunikation, für das Monitoring von Maschinen und Anlagen sowie für die Effizienz-Technologien.

Mikro-Elektro-Mechanische-Systeme, MEMS, werden drahtlos miteinander vernetzt. Monitoring-Grids dienen der Energieeinsparung in Produktionsprozessen, aber auch in der industriellen wie privaten Haus- und Gebäudetechnik. Aus der Umwelt „ernten“ Sensoren ihre eigene Energieversorgung. Z. B. indem der Bediener mit seiner Handkraft über die Bewegung des Türgriffs genug Energie abgibt, um via Funksignal eine Beleuchtung anzusteuern. Kabel- und Installationskosten entfallen. Wartungskosten reduzieren sich auf ein Minimum.

Die Eingliederung des Themas in das Umfeld der industriellen Automatisierungstechnik eröffnet zahlreiche neue Synergien zwischen der industriellen Produktion und den Kerntechnologien der Mikro- und Nanotechnik. Martin Trächtler, Gruppenleiter "Inertiale Sensorsysteme" am Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT) sagt: "Wir bieten Komponenten und Lösungen, die in der Querschnittsthematik Industrial Automation beheimatet sind, wodurch der Umzug in diese Hallen uns näher an unsere Partner und möglichen neuen Kunden bringt". Das HSG-IMIT zählt in Baden-Württemberg zu den führenden Forschungs- und Entwicklungsdienstleistern von mikrotechnischen Komponenten und Systemen.

Till Kugler, Geschäftsführer der Kugler GmbH, begrüßt den Umzug in das neue Umfeld: „Ich denke dass sich neue Möglichkeiten ergeben werden, welche die Akquirierung neuer Kunden aus stärker in der Industrie angesiedelten Bereichen vereinfacht. Die meisten Kunden planen maximal einen Tag für ihren Messebesuch ein – die Chance in dieser Leitmesse gesehen zu werden ist sehr hoch, da nahezu jeder Fachbesucher die Industrial Automation einplant.“

MicroTechnology – Smart Systems for Automation
Der neue Sonderausstellungsbereich „MicroTechnology – Smart Systems for Automation“ zeigt ab 2012 die gesamte Bandbreite innovativer Mikrotechnik-Lösungen innerhalb der Leitmesse „Industrial Automation“. Herzstück des neuen Sonderaustellungsbereiches ist der Produktmarkt „Mikro, Nano, Materialien“ der vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisiert wird. Das Industrieforum „Innovations for Industries“ welches ebenso erstmalig im Umfeld der industriellen Automatisierung stattfinden wird, vertieft die Themen des Sonderaustellungsbereiches im Rahmen von Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen. Insgesamt bietet das Forum mit rund 60 internationalen Präsentationen an fünf Tagen umfassende Einblicke in die internationalen Märkte der angewandten Mikro- und Nanotechnologie.

Mona Okroy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de/calendar/HM2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics