Ursache für die überschießende Teilung entzündungsförderndernder T-Zellen bei Rheuma identifziert

Der Avrion-Mitchison-Preis für Rheumaforschung wird jährlich für Arbeiten vergeben, die entscheidend zum Verständnis entzündlich-immunologischer Prozesse beitragen, die rheumatischen Krankheiten zugrunde liegen.

Dies ist der Preisträgerin Anna Barbara Stittrich durch ihre Arbeit, die sie am DRFZ in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. rer. nat. Andreas Radbruch angefertigt hat, in beeindruckender Weise gelungen. Dr. Stittrich hat eine neue Ebene der Regulation der Vermehrung von aktivierten TH Lymphozoyten in chronsich entzündlichen Erkrankungen entdeckt. So konnte sie zeigen, dass kleine Nukleinsäuren (microRNA) die Vermehrung entzündungsfördernder T-Lymphozyten drastisch steigern, wodurch sich ein neuer Ansatz für Therapien ergibt.

Die Nachwuchswissenschaftlerin hat 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Ihre Arbeit wurde 2010 in der Fachzeitschrift Nature Immunology veröffentlicht (Stittrich et al. The microRNA miR-182 is induced by IL-2 and promotes clonal expansion of activated helper T lymphocytes. Nature Immunology 2010, 11, 1057-62).

Die Schering Stiftung verleiht den mit 2.500 Euro dotierten Preis am 6.Dezember 2011 im Rahmen einer Veranstaltung zur Albrecht-Hasinger-Lecture im Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ).

Die diesjährige Albrecht-Hasinger-Lecture, die ebenfalls von der Schering Stiftung unterstützt wird, hält der Rheumatologe Prof.Peter E. Lipsky aus Charlottesville, USA, zum Thema „Development of new therapies for rheumatic diseases“.

Peter E. Lipsky war in den letzten 30 Jahren unter anderem am Nationalen Institut für Gesundheit in Maryland, USA, und als Direktor der Rheumatologie der University of Texas – Southwestern Medial Center Dallas tätig. In diese Zeit hat er entscheidend an der Etablierung neuer bahnbrechender Therapien wie der TNF-Blockade bei der Rheumatoiden Arthritis und der verbesserten Schmerztherapie durch den Einsatz von Cox-2 Hemmern mitgewirkt.

Das DRFZ vergibt den Avrion-Mitchison-Preis für Rheumaforschung seit dem Jahr 2000 zu Ehren seines Gründungsdirektors Avrion Mitchison. Der Preis zeichnet jährlich die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie aus. Die Jury benennt den Preisträger aufgrund mindestens zweier unabhängiger Gutachten international anerkannter Wissenschaftler.

Die Albrecht-Hasinger-Lecture lesen herausragende Rheumaforscher seit 1994 zum Gedenken an Albrecht Hasinger, einen der Gründungsväter des DRFZ. Preisgeld und Veranstaltung zur Lesung ermöglicht die Schering Stiftung.

Die Vorträge werden in Englisch gehalten. Gäste sind herzlich willkommen.

Veranstaltungsort:
DRFZ Berlin
(auf dem Campus der Charité Mitte, Nähe Hauptbahnhof)
Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Kontakt:
DRFZ Öffentlichkeitsarbeit
Jacqueline Hirscher
E-Mail: info@drfz.de
Tel.: 030 28460 793

Media Contact

Jacqueline Hirscher idw

Weitere Informationen:

http://www.drfz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die „Autobahn“ im Zelltransport

Ein Forschungsteam der Universität Göttingen hat eine allgemeine Funktion von Antisense-RNA (asRNA) entdeckt und damit ein langjähriges Rätsel um die Aufgabe der asRNA enthüllt. Die Forschenden fanden heraus, dass asRNA…

Einfühlsamer Roboter soll ältere Personen unterstützen

Die Bevölkerung wird immer älter und im Alter oft auch einsamer. Salzburg Research entwickelt die Software für einen empathischen Roboter, der älteren Menschen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und…

Forschung für wegweisendes Werkstoffdesign

Werkstoffwissenschaftlerin erhält 2 Mio. Euro aus renommiertem Emmy Noether-Programm. Die Werkstoffwissenschaftlerin Dr. Hanka Becker von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat im renommierten Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zwei Millionen Euro…

Partner & Förderer