Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz – Hitachi und DFKI entwickeln KI für Sensoranzüge

21.03.2019

Hohe körperliche Belastungen und unergonomische Bewegungsabläufe bei der Arbeit stellen eine akute gesundheitliche Gefährdung dar. Lösungen, die Bewegungen dahingehend analysieren und Rückmeldung geben, können entscheidend zur Prävention beitragen und werden in der Forschung vielseitig adressiert. Das DFKI und Hitachi haben gemeinsam eine KI-basierte Technologie entwickelt, die Arbeitsabläufe erfasst und diese hinsichtlich Effizienz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz optimiert. Das System erkennt und quantifiziert in Echtzeit die physische Beanspruchung und informiert Nutzer über Fehlhaltungen. Auf der Hannover Messe 2019 wird das System vorgestellt (Halle 2, Stand C59).

In einer Gesellschaft, in der Fachkräfte knapp werden und die Rekrutierung neuer Arbeitskräfte immer schwieriger wird, ist die Bewahrung der Arbeitskraft Werktätiger bedeutender denn je – nicht nur in der Fertigungs- und Instandhaltungsindustrie.


Das System gleicht die Bewegungsdaten in Echtzeit mit denen eines Modellarbeiters ab. Die KI identifiziert dabei spezifische Unterschiede in den Bewegungen und gibt entsprechendes Feedback.

Hitachi

Themen wie präventive Gefahrenvermeidung und Gesundheitsschutz, vor allem von Arbeitnehmern in der Produktion und Instandhaltung, rücken zunehmend in den Vordergrund.

Die genaue Analyse der körperlichen Belastung trägt entscheidend dazu bei, die Sicherheit der Arbeitenden zu erhöhen und ihre Gesundheit zu schützen. Herkömmliche Ansätze verwenden hierfür stationäre Kameras, welche die Aktivitäten der Arbeiter erkennen und aufzeichnen.

Dieses Vorgehen gewährleistet jedoch keine quantitative und stabile Beurteilung der physischen Belastungen: Kameras sind in ihrem Messbereich begrenzt, bei Aufnahmen in Produktionsstätten oder Außenanlagen gibt es häufig tote Winkel, in denen die Bewegungsprofile des Arbeitnehmers nicht oder nur teilweise aufgezeichnet werden.

Um dieses Problem zu lösen, hat das DFKI gemeinsam mit Hitachi eine neue KI-basierte Technologie entwickelt, welche die Bewegungsdaten eines Arbeiters über ein „Wearable“-System, einen mit Sensoren ausgestatteten Anzug, direkt am Körper aufzeichnet und die physische Belastung erkennt und auswertet.

Die Technologie basiert auf einer zuvor von Hitachi und dem DFKI entwickelten KI, die manuelle Bewegungsabläufe, beispielsweise das Anziehen einer Schraube, erfasst und durch entsprechendes Feedback menschliche Fehler vermeidet. Zur Erfassung der Daten wurden zunächst Armbandsensoren und Eyetracking-Brillen genutzt. 2019 kommt dafür ein Sensoranzug zum Einsatz.

Die Kombination der von Hitachi entwickelten Technologie zur Aktivititätserkennung und der vom DFKI entwickelten KI zeichnet sich aus durch:

1. Direkte Messung von Körperbewegungen bei verschiedenen Tätigkeiten und Quantifizierung der körperlichen Belastungen

Sensoren messen direkt am Körper die Bewegungen von über 30 Körperteilen. Diese sind notwendig, um grundlegende menschliche Handlungen zu erkennen. Die KI hat bereits im Voraus Statuserkennungsmodelle für jeden Teil des menschlichen Körpers erlernt, nun analysiert sie die gesammelten Daten und erkennt die Charakteristika bestimmter Handlungsschritte, indem sie die Körperteilpositionen kombiniert. Dies ermöglicht eine Quantifizierung der physischen Belastung unter Verwendung einer Zeitreihenanalyse auf der Basis von Deep Learning.

2. Abschätzung der physischen Belastung in Echtzeit und zur Darstellung von Unterschieden zwischen einer korrekten und der falschen Arbeitshaltung

Durch den automatischen Abgleich der Bewegungsdaten eines Arbeiters mit denen eines Modellarbeiters identifiziert die KI spezifische Unterschiede in den Bewegungen. Anschließend erhält der Arbeiter eine Auswertung seiner Bewegungsabläufe, die auf Körperteile mit erhöhter Belastung hinweist.

In einem Experiment wurde das System auf den Vorgang, ein schweres Objekt zu heben, angewendet. Die Ergebnisse bestätigten, dass die KI eine Schätzung der quantitativen Werte für die physikalische Belastung durchführen kann – und dies in Echtzeit. Darüber hinaus verifizierte sich, dass bei Fehlbelastungen Feedback zu jedem Körperteil gegeben werden kann, beispielsweise wenn sich die Bewegungen von Taille und Knien von denen des Modellarbeiters unterscheiden. Hitachi und das DFKI wollen mit dieser Technologie prüfen, inwieweit Vorgaben für einen gefahrloseren Ablauf im Betrieb sinnvoll sind.

Hitachi und das DFKI werden die neu entwickelte KI-Lösung zur Unterstützung bei der Arbeit und zur Prävention gefährlicher Verhaltensweisen einsetzen. Davon profitiert nicht nur die Sicherheit und Gesundheit von Arbeitnehmern, auch die Ausbildung von Produktionsmitarbeitern wird dahingehend optimiert. Darüber hinaus wollen die Partner ein effizienteres und sicheres Arbeitsumfeld schaffen, indem sie zur Verbesserung der Produktivität beitragen und sich dabei auf bereits entwickelte KI zur Aktivitätserkennung stützen.

Die Kooperationspartner sind überzeugt, die ursprünglich für Arbeiter in der verarbeitenden Industrie, z.B. im Fahrzeugbau, und Transportunternehmen entwickelte KI-gesteuerte Technologie in Zukunft auch in anderen Branchen wie der Sport- oder Unterhaltungsindustrie einsetzen zu können.

Hitachi betreibt bereits seit April 2016 ein Transferlab am DFKI in Kaiserslautern mit dem Ziel, gemeinsam eine hochmoderne KI-Technologie zur Anerkennung menschlicher Aktivitäten für die Industrie zu entwickeln.

Auf der Hannover Messe 2019, die vom 1. bis 5. April 2019 in Hannover stattfindet, wird auf dem Stand des DFKI (Halle 2, C59) ein Teil dieser Technologie demonstriert.

Presse-Kontakt:

Christian Heyer
DFKI Unternehmenskommunikation Kaiserslautern
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
E-Mail: uk-kl@dfki.de
Tel.: +49 631 20575 1710

Izumisawa Matsumura
Hitachi, Ltd. Corporate Brand & Communication Division, PR・IR Dept.
Matsumura, Izumisawa
6-6, Marunouchi 1-chome
Chiyoda-ku, Tokyo, 100-8280 Japan
Tel.: +81 3 5208 9324

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Prof. h.c. Andreas Dengel
DFKI, Forschungsbereich Smarte Daten & Wissensdienste
Tel.: +49 631 20575 1000
E-Mail: Andeas.Dengel@dfki.de

Dr. Sheraz Ahmed
DFKI, Forschungsbereich Smarte Daten & Wissensdienste
Tel.: +49 631 20575 4818
E-Mail: Sheraz.Ahmed@dfki.de

Weitere Informationen:

https://www.dfki.de/web/news/detail/News/hitachi-dfki-ki-sensoranzuege Link zur Pressemitteilung auf dfki.de

Christian Heyer DFKI Kaiserslautern | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsabläufe DFKI Hitachi Künstliche Intelligenz Sensoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics