Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Magnetismus-Netzwerk stellt sich als Ansprechpartner für Unternehmen vor

20.03.2013
Magnetismus kann Produktionsprozesse kostengünstig vereinfachen, Bauteile kleiner und billiger machen, Produktionskosten senken und so Produkte auf dem internationalen Markt konkurrenzfähig machen.

Das will das Magnetismus-Netzwerk der Großregion Saarland, Westpfalz und Lothringen auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 40) beweisen. Als kostenlose Ansprechpartner für Unternehmen empfehlen sich Forschergruppen an den Universitäten des Saarlandes, Kaiserslautern und Lothringen, die sich in dem Netzwerk zusammengeschlossen haben. Die EU fördert das 1,8 Millionen schwere grenzüberschreitende Zentrum für angewandte Magnetismusforschung mit rund 900.000 Euro.

Kompass, Küchenmagnet, Magnetverschluss – solche Anwendungen von Magnetismus kennt jeder. Aber Magnetismus kann viel mehr. In den meisten Fällen steckt die unsichtbare Kraft verborgen im Detail. Ob im winzigen intelligenten Sensor für Verkehrsleit- oder Sicherheitssysteme, in medizinischen Diagnoseverfahren, in der Technik im Auto vom ABS-System bis hin zum Fensterheber-Motor, in Computerfestplatten oder in Bauteilen der Elektro-, Antriebs-, Mess- oder Regelungstechnik. An der Universität des Saarlandes, der Technischen Universität Kaiserslautern und der Université de Lorraine (Nancy) erforschen verschiedene Arbeitsgruppen magnetische Phänomene und entwickeln neuartige Anwendungen. Ihre Ergebnisse sind international anerkannt – und sollen nun verstärkt Impulse in die Wirtschaft geben: Unternehmen können sich kostenlos an die Experten wenden, die beraten, schulen und individuelle Lösungen entwickeln.

„Wir wollen die Großregion als Zentrum für Hightech-Magnetismus sichtbar machen“, sagt Experimentalphysiker Professor Uwe Hartmann von der Saar-Universität, der das Magnetismusnetzwerk der Großregion (Greater Region Magnetism Network, GRMN) koordiniert und im Namen aller Partner auf der Hannover Messe vorstellt. „Die Arbeitsgruppen haben sich zusammengeschlossen, um den Technologietransfer zu verstärken und dazu beizutragen, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in die Industrie gelangen. Wir wollen unsere verschiedenen Aktivitäten bündeln, Synergien nutzen – also etwa Spezialgeräte gemeinsam einsetzen – und nicht zuletzt auch einen engen Austausch in Lehre und Weiterbildung pflegen“, erklärt Uwe Hartmann. Das Magnetismus-Zentrum hat ein Budget von knapp 1,8 Millionen Euro, die Hälfte davon wird im Rahmen des Interreg-Programms von der Europäischen Union finanziert. Das Projekt ist eingebunden in den Hochschulverbund „Universität der Großregion“, der grenzüberschreitend Universitäten in Forschung und Lehre vernetzt. „Alle im Projekt angebotenen Dienstleistungen sind für Unternehmen und Ausbildungsstätten kostenfrei. Unternehmen können auch aktiv teilnehmen, indem sie etwa dem Firmenbeirat beitreten“, erläutert Hartmann.

Auf der Hannover Messe zeigt das Magnetismus-Netzwerk verschiedene Exponate, darunter eine schwebende Modelleisenbahn – und ein Modellauto (Pressefoto): Magnetische Sensoren und Messgeräte bewahren es sicher vorm Absturz von der Tischkante und speichern seine Fahrstrecke, so dass es diesen Weg wie von Geisterhand gesteuert fährt. „Wir wollen mit diesen auf den ersten Blick spielerischen Anwendungen zeigen, welche Möglichkeiten im Magnetismus stecken und wie vielfältig diese einsetzbar sind“, erklärt Professor Hartmann.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Uwe Hartmann, Lehrstuhl für Nanostrukturforschung und Nanotechnologie der Universität des Saarlandes

Tel. (0681) 302-3799 oder -3798; E-Mail: u.hartmann@mx.uni-saarland.de

http://www.greater-magnetism.eu

Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Der saarländische Forschungsstand (Halle 2, Stand C 40) wird von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT) betreut. Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. http://www.uni-saarland.de/kwt

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.greater-magnetism.eu/
http://www.uni-saarland.de/kwt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics