Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2006

25.04.2006


Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht den Messe-Stand der EnBW

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat heute Morgen mit einem Besuch am Stand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihren Rundgang über die Hannover Messe International begonnen. Begleitet wurde sie von der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan, dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Christian Wulff und dem Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Dr. h.c. Herbert Schmalstieg. Der Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Dr. Utz Claassen begrüßte die Bundeskanzlerin und ihre Delegation am EnBW-Stand und erklärte: "Was das Thema Innovation angeht, sind Sie bei der EnBW richtig. Das Wasserkraftwerk Rheinfelden - das derzeit größte regenerative Energieprojekt in Deutschland - das geplante Druckluftspeicher- und Meeresenergie-Kraftwerk in Niedersachsen und die Förderung der Geothermie sind hierfür nur einige Beispiele. Mit der EnBW EnyCity, der energieoptimierten Großstadt der Zukunft, bündeln wir vernetzte Kompetenzen in Deutschland, um sie in energiehungrigen Regionen der Zukunft - zum Beispiel China und Indien - exportieren zu können."

Bundeskanzlerin Merkel bedankte sich für die interessanten Aus- und Einblicke. "Wir haben unseren Messerundgang nicht umsonst mit dem Thema Energie begonnen. Ich wünsche der EnBW viel Kreativität und Mut zu neuen Wegen."

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG präsentiert seit Jahren innovative Energiekonzepte und Produkte auf der größten Industriemesse der Welt. Im Mittelpunkt ihrer diesjährigen Messepräsentation stehen maßgeschneiderte Produkte für Industriekunden, Contractingmodelle und innovative Energiekonzepte. Mit ihrer Präsentation will die EnBW Impulse für die Energieversorgung der Zukunft geben und zukunftsweisenden Entwicklungen anstoßen. Der EnBW-Messestand C10 befindet sich in Halle 13.

Energie effizient und umweltschonend nutzen

Der verantwortungsvolle und effiziente Umgang mit Energie spielt für die EnBW eine entscheidende Rolle. Mit dem jetzt anlaufenden Projekt "EnBW Netzwerk Energieeffizienz" unterstreicht die EnBW dabei ihre verantwortungsbewusste Rolle in der Energie- und Gesellschaftspolitik. Ein solches Netzwerk besteht aus jeweils 10 bis 15 mittelständischen Firmen einer Region, die unter Anleitung und Moderation von EnBW-Experten Optimierungspotenziale bei der Energienutzung ausfindig machen. Die so erreichten Einsparungen kommen sowohl den Unternehmen selbst als auch der Umwelt zugute. Das Konzept ist eines der "Leuchtturmprojekte" des von der EnBW geleiteten Impulskreises Energie der Initiative "Partner für Innovation" der Bundesregierung.

Als konsequente Fortsetzung dieses Gedankens bietet die EnBW großen Unternehmen ein auf sie zugeschnittenes "EnBW Forum Energieeffizienz" an. Hier unterstützt die EnBW ein betriebsinternes Projektteam durch energietechnisches Know-how, Methodenkompetenz sowie Analyse- und Messverfahren. Wie beim Netzwerk Energieeffizienz geht es auch hier darum, die Energienutzung zu optimieren - und damit letztlich Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Stromprodukte maßgeschneidert für spezifische Bedürfnisse

Für mittelständische Betriebe, die Strombezugsverträge mit Börsenorientierung wünschen, ohne jedoch über die entsprechendes Kompetenz in der Marktbeobachtung und -steuerung zu verfügen, hat die EnBW ihr neues Produkt "EnBW Index Active continuous" entwickelt. Dabei wird der Strombezug in mehrere Tranchen aufgeteilt, deren Preis im Vorfeld des Lieferzeitraums zu festgelegten Zeitpunkten auf Basis eines EEX-Handelsprodukts fixiert wird. Durch die vorab vereinbarten Fixierungszeitpunkte verringert sich der Aufwand für das Unternehmen auf ein Minimum. So bietet der Index Active continuous eine hervorragende Möglichkeit zur Risikostreuung bei einfacher und transparenter Preisfindung.

Größere Unternehmen mit hohem Energiebedarf finden mit dem "EnBW Expert Active" ein Angebot, das sich noch stärker an der Börse orientiert und den eigenen Aufwand dennoch begrenzt. Die vom Kunden erstellte Bedarfsprognose wird in drei Schritten umgesetzt: zunächst durch eine individuelle Fahrplanlieferung oder geeignete Standard-Handelsprodukte, im zweiten Schritt durch die konkrete Lastprognose für den Folgetag (day ahead), für die Mehr- oder Mindermengen über den Spotmarkt erworben oder verkauft werden und schließlich - wenn die Differenz zum tatsächlichen Lastgang feststeht - über notwendig gewordene (oder überschüssige) Ausgleichsenergie. Obwohl im "Expert Active" Komfortelemente wie Trading und Bilanzkreismanagement enthalten sind, profitiert das Unternehmen preislich von der Übernahme der Prognoseverantwortung.

EnBW Energy Solutions GmbH - Partner für die Energie der Industrie Contracting-Partnerschaften und damit ein optimiertes Energieversorgungskonzept sowie langfristige Planbarkeit der Energiekosten bietet die EnBW Energy Solutions GmbH (ESG). Sie ist von der ersten Bedarfsanalyse und Konzeption bis zum späteren Betrieb der Erzeugungsanlagen für den Kunden da. Dabei übernimmt die ESG die erforderliche Investition und entwickelt gemeinsam mit dem Kunden ein optimales Betreibermodell.

Auf der Hannover Messe stellt die ESG verschiedene realisierte Contractingprojekten vor, wie die komplette Strom- und Dampfversorgung eines großen Papierherstellers; die Kälte- und Dampfversorgung eines globalen medizintechnischen Unternehmens der Dialysetechnik; Übernahme der kompletten Energie- und Medienerzeugung und - verteilung eines international führenden Healthcare-Unternehmens.

Das EnBW Energie-Erlebnis

Weitere verschiedene spannende und anschauliche Präsentationen runden die innovative Produktpräsentation ab. So können Messebesucher beispielsweise mit einem virtuellen Flug über ein Satellitenbild von Baden-Württemberg erleben, welche Innovationsstandorte der EnBW es gibt und wo das Unternehmen die Energiezukunft weiterentwickelt - zum Beispiel bei der Erweiterung des Laufwasserkraftwerks Rheinfelden am Oberrhein. In der begehbaren Impulslinie, dem horizontorange-farbenen Bildelement des EnBW-Logos, präsentiert sich die Markenwelt der EnBW: Naturenergie aus Rheinfelden mit dem zertifizierten Öko-Stromprodukt, Yello Strom, wo der Strom immer noch "gelb, gut und günstig" ist oder die Watt GmbH, der Spezialist für den Mittelstand.

Mit der EnBW zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006TM Auch fußballbegeisterte Messebesucher kommen auf dem EnBW-Messestand auf ihre Kosten. Als nationaler Förderer der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006TM verlost die EnBW im Rahmen eines virtuellen Fußball-Geschicklichkeitsspiel zwei Eintrittskarten für das Endspiel in Berlin der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft[TM] Deutschland 2006.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics