Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2006

25.04.2006


Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht den Messe-Stand der EnBW

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat heute Morgen mit einem Besuch am Stand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihren Rundgang über die Hannover Messe International begonnen. Begleitet wurde sie von der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan, dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Christian Wulff und dem Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Dr. h.c. Herbert Schmalstieg. Der Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Dr. Utz Claassen begrüßte die Bundeskanzlerin und ihre Delegation am EnBW-Stand und erklärte: "Was das Thema Innovation angeht, sind Sie bei der EnBW richtig. Das Wasserkraftwerk Rheinfelden - das derzeit größte regenerative Energieprojekt in Deutschland - das geplante Druckluftspeicher- und Meeresenergie-Kraftwerk in Niedersachsen und die Förderung der Geothermie sind hierfür nur einige Beispiele. Mit der EnBW EnyCity, der energieoptimierten Großstadt der Zukunft, bündeln wir vernetzte Kompetenzen in Deutschland, um sie in energiehungrigen Regionen der Zukunft - zum Beispiel China und Indien - exportieren zu können."

Bundeskanzlerin Merkel bedankte sich für die interessanten Aus- und Einblicke. "Wir haben unseren Messerundgang nicht umsonst mit dem Thema Energie begonnen. Ich wünsche der EnBW viel Kreativität und Mut zu neuen Wegen."

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG präsentiert seit Jahren innovative Energiekonzepte und Produkte auf der größten Industriemesse der Welt. Im Mittelpunkt ihrer diesjährigen Messepräsentation stehen maßgeschneiderte Produkte für Industriekunden, Contractingmodelle und innovative Energiekonzepte. Mit ihrer Präsentation will die EnBW Impulse für die Energieversorgung der Zukunft geben und zukunftsweisenden Entwicklungen anstoßen. Der EnBW-Messestand C10 befindet sich in Halle 13.

Energie effizient und umweltschonend nutzen

Der verantwortungsvolle und effiziente Umgang mit Energie spielt für die EnBW eine entscheidende Rolle. Mit dem jetzt anlaufenden Projekt "EnBW Netzwerk Energieeffizienz" unterstreicht die EnBW dabei ihre verantwortungsbewusste Rolle in der Energie- und Gesellschaftspolitik. Ein solches Netzwerk besteht aus jeweils 10 bis 15 mittelständischen Firmen einer Region, die unter Anleitung und Moderation von EnBW-Experten Optimierungspotenziale bei der Energienutzung ausfindig machen. Die so erreichten Einsparungen kommen sowohl den Unternehmen selbst als auch der Umwelt zugute. Das Konzept ist eines der "Leuchtturmprojekte" des von der EnBW geleiteten Impulskreises Energie der Initiative "Partner für Innovation" der Bundesregierung.

Als konsequente Fortsetzung dieses Gedankens bietet die EnBW großen Unternehmen ein auf sie zugeschnittenes "EnBW Forum Energieeffizienz" an. Hier unterstützt die EnBW ein betriebsinternes Projektteam durch energietechnisches Know-how, Methodenkompetenz sowie Analyse- und Messverfahren. Wie beim Netzwerk Energieeffizienz geht es auch hier darum, die Energienutzung zu optimieren - und damit letztlich Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Stromprodukte maßgeschneidert für spezifische Bedürfnisse

Für mittelständische Betriebe, die Strombezugsverträge mit Börsenorientierung wünschen, ohne jedoch über die entsprechendes Kompetenz in der Marktbeobachtung und -steuerung zu verfügen, hat die EnBW ihr neues Produkt "EnBW Index Active continuous" entwickelt. Dabei wird der Strombezug in mehrere Tranchen aufgeteilt, deren Preis im Vorfeld des Lieferzeitraums zu festgelegten Zeitpunkten auf Basis eines EEX-Handelsprodukts fixiert wird. Durch die vorab vereinbarten Fixierungszeitpunkte verringert sich der Aufwand für das Unternehmen auf ein Minimum. So bietet der Index Active continuous eine hervorragende Möglichkeit zur Risikostreuung bei einfacher und transparenter Preisfindung.

Größere Unternehmen mit hohem Energiebedarf finden mit dem "EnBW Expert Active" ein Angebot, das sich noch stärker an der Börse orientiert und den eigenen Aufwand dennoch begrenzt. Die vom Kunden erstellte Bedarfsprognose wird in drei Schritten umgesetzt: zunächst durch eine individuelle Fahrplanlieferung oder geeignete Standard-Handelsprodukte, im zweiten Schritt durch die konkrete Lastprognose für den Folgetag (day ahead), für die Mehr- oder Mindermengen über den Spotmarkt erworben oder verkauft werden und schließlich - wenn die Differenz zum tatsächlichen Lastgang feststeht - über notwendig gewordene (oder überschüssige) Ausgleichsenergie. Obwohl im "Expert Active" Komfortelemente wie Trading und Bilanzkreismanagement enthalten sind, profitiert das Unternehmen preislich von der Übernahme der Prognoseverantwortung.

EnBW Energy Solutions GmbH - Partner für die Energie der Industrie Contracting-Partnerschaften und damit ein optimiertes Energieversorgungskonzept sowie langfristige Planbarkeit der Energiekosten bietet die EnBW Energy Solutions GmbH (ESG). Sie ist von der ersten Bedarfsanalyse und Konzeption bis zum späteren Betrieb der Erzeugungsanlagen für den Kunden da. Dabei übernimmt die ESG die erforderliche Investition und entwickelt gemeinsam mit dem Kunden ein optimales Betreibermodell.

Auf der Hannover Messe stellt die ESG verschiedene realisierte Contractingprojekten vor, wie die komplette Strom- und Dampfversorgung eines großen Papierherstellers; die Kälte- und Dampfversorgung eines globalen medizintechnischen Unternehmens der Dialysetechnik; Übernahme der kompletten Energie- und Medienerzeugung und - verteilung eines international führenden Healthcare-Unternehmens.

Das EnBW Energie-Erlebnis

Weitere verschiedene spannende und anschauliche Präsentationen runden die innovative Produktpräsentation ab. So können Messebesucher beispielsweise mit einem virtuellen Flug über ein Satellitenbild von Baden-Württemberg erleben, welche Innovationsstandorte der EnBW es gibt und wo das Unternehmen die Energiezukunft weiterentwickelt - zum Beispiel bei der Erweiterung des Laufwasserkraftwerks Rheinfelden am Oberrhein. In der begehbaren Impulslinie, dem horizontorange-farbenen Bildelement des EnBW-Logos, präsentiert sich die Markenwelt der EnBW: Naturenergie aus Rheinfelden mit dem zertifizierten Öko-Stromprodukt, Yello Strom, wo der Strom immer noch "gelb, gut und günstig" ist oder die Watt GmbH, der Spezialist für den Mittelstand.

Mit der EnBW zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006TM Auch fußballbegeisterte Messebesucher kommen auf dem EnBW-Messestand auf ihre Kosten. Als nationaler Förderer der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006TM verlost die EnBW im Rahmen eines virtuellen Fußball-Geschicklichkeitsspiel zwei Eintrittskarten für das Endspiel in Berlin der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft[TM] Deutschland 2006.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics