Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

V-LINE ist mit virtuellen Lagerhaltungssystemen weltweit einmalig

06.04.2006


Detlev Daues: "Wir liefern Originalersatzteile vom Hersteller - und senken die Beschaffungskosten"



Es klingt fast nach dem Stein der Weisen: Die V-LINE Europe Export Marketing GmbH aus Sehnde liefert weltweit Originalersatzteile direkt vom Hersteller an Industrieanlagenkunden auf vier Kontinenten. Durch ein ausgeklügeltes virtuelles Lagerhaltungssystem spart der Betreiber dabei auch noch Kosten. V-WARE™ - virtuelles Warenhaus - heißt das Zauberwort dahinter. Und so funktioniert es: Der Kunde, er betreibt beispielsweise eine Meerwasser-Entsalzungsanlage in Saudi-Arabien, benötigt eine neue Kompressorstation. V-LINE garantiert ihm über seinen digitalen Katalog die Lieferzeit - und einen festen Preis. Zu 99 Prozent erhält der Kunde dann bei seiner elektronischen Bestellung das richtige Ersatzteil - und zu 85 Prozent innerhalb des vereinbarten Zeitraums. Unabhängige Rating-Agenturen wiesen diese hohe Performance nach. Sie bezieht sich auf alle V-LINE-Ersatzteillieferungen: von der Edelstahlschraube bis zur erwähnten Kompressorstation.

"Wir managen grenzübergreifend die gesamte Lieferkette - von der Original-Ersatzteilfertigung beim Hersteller bis zur Auslieferung beim Kunden. Durch E-Procurement senken wir gleichzeitig die Beschaffungskosten für den Kunden", betont Detlev Daues, Geschäftsführender Gesellschafter von V-LINE. Weltweit einmalig ist sein Geschäftsmodell - kein zweites Unternehmen hat sich international so erfolgreich im Ersatzteilgeschäft positioniert.


40 Millionen Euro hat das Unternehmen 2005 erwirtschaftet. 75 V-LINE Mitarbeiter hatten daran weltweit ihren Anteil: 55 am Hauptsitz in Sehnde (Niedersachsen), die anderen an den Standorten New Jersey (USA), Sao Paulo (Brasilien), Puebla (Mexiko) und Bejing (China). Hauptumsatzträger sind Ersatzteil-Lieferungen für Petrochemische Anlagen (40 Prozent), Stahlwerke (30 Prozent) und Meerwasserentsalzungs-Anlagen (20 Prozent). V-LINE Kunden gehören Meewasserentsalzungs- oder Petrochemische Anlagen in der arabischen Welt (Saudi-Arabien, VAR, Bahrein, Katar, Oman). Oder sie betreiben Stahlwerke (China, VAR, Katar) und Automobilwerke (Thailand, Brasilien, Mexiko).

VW Mexico zählt ebenso zu Detlev Daues Kunden wie General Motors in Thailand oder Renault in Brasilien. Insgesamt hat das mittelständische Unternehmen weltweit rund 100 Kunden in 19 Branchen. Rund um den Globus hat V-LINE ein Netz von knapp 2700 Lieferanten geknüpft - für den reibungslosen Materialfluss an seine Kunden.

Das Geschäftsmodell besteht aus fünf Dienstleistungssäulen: Zunächst gilt es, die richtige Teilespezifikation zu ermitteln und zu benennen. Darauf folgt das Sourcing - also das Herausfinden der besten Einkaufsquelle und des Preises. Wichtige Rollen dabei spielen Gewicht, Mindestbestellmengen und Lieferzeiten. Dabei übernimmt V-LINE die Transitfinanzierung der Ersatzteile zwischen Lieferanten und Kunden. Drittens gilt es, diese Daten elektronisch aufzubereiten - also in den digitalen Katalog für den Kunden einzupflegen. Die physische Aufbereitung des Ersatzteils gehört zur vierten Dienstleistungssäule - dem Logistik-Export. In Sehnde wird hierzu eine Eingangskontrolle vorgenommen, um beispielsweise die richtige Ersatzteil-Belabelung zu überprüfen. Der fünfte Schritt ist gerade in der Umsetzung: der Logistik-Import - dahinter verbirgt sich die Einfuhrübernahme und Auslieferung direkt vor Ort für den Kunden. Bislang holt der Kunde noch seine Ware am Flughafen ab und übernimmt die Einfuhr selbst. "Wir prüfen gerade, ob wir das mit Joint-Venture-Partnern machen oder selbst übernehmen", erklärt Detlev Daues.

Sein nächstes großes Ziel: Eine elektronische Einkaufs-Plattform im Internet einzurichten, über die weltweit die Ersatzteil-Beschaffung für Anlagen im Wasser und Wasseraufbereitungsbereich organisiert wird. "Wir wollen das ebay für die Wasser-Industrie realisieren", sagt der umtriebige Unternehmer. Auf der Wasserkonferenz im saudiarabischen Jeddah hat er im November 2005 sein Konzept vorgestellt und beim Ministerium für Wasser und Elektrizität eingereicht. Noch wartet Detlev Daues auf grünes Licht. "Anfragen zu Armaturen und Wasserzählern haben wir aber bereits aus Saudi-Arabien erhalten", freut er sich über die ersten kleinen Fortschritte. Detlev Daues lässt nicht locker. Denn er weiß: Wasser ist der Megatrend des 21. Jahrhunderts.

So muss Saudi-Arabien bis 2020 vor dem Hintergrund seines rasanten Bevölkerungswachstums 80 Milliarden US-Dollar in die Wasserversorgung investieren. Eine Region, in der Wasser teurer und kostbarer als Erdöl ist.

Historie: Am Anfang stand beim Unternehmensgründer eine Fragestellung: Wer kümmert sich eigentlich um die Ersatzteilbeschaffung der mit europäischem Know-how gebauten Meerwasser-Entsalzungsanlagen in der arabischen Welt? Für die Hersteller war das Geschäft oft zu kleinteilig - und daher nicht lohnend. Durch seine Tätigkeit als Sachbearbeiter bei der Firma Wiedemann in Sarstedt belieferte Detlev Daues zunächst heimische Zuckerfabriken mit Ersatzteilen - und dann solche Produkte an Meerwasser-Entsalzunganlagen in arabischen Ländern. Schnell erkannte er die Marktchancen für eine zeitnahe und qualitativ hochwertige Belieferung mit Original-Ersatzteilen. Hintergrund: Die Infrastruktur beispielsweise in arabischen Ländern hat nicht dieselbe Dichte, wie in Westeuropa. 1979 machte sich Detlev Daues mit seiner Geschäftsidee selbstständig - zunächst in Hannover-Anderten; ab 1984 dann in Sehnde. Der Erfolg gab ihm schon bald Recht.

Nachfragen der Presse beantwortet Geschäftsführer Detlev Daues unter
Tel.: 05138/7008-0 - oder per E-Mail unter daues@v-line.com
Anschrift: V-LINE Europe Export Marketing GmbH, Borsigring 11, 31319 Sehnde.

Detlev Daues | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.line.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics