Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Netz gegangen: der Fronius Xplorer macht’s einfach

03.04.2006


Das digitale Zeitalter verbreitet sich in allen Bereichen des Lebens. Und so schleichen sich die Nullen und Einsen sogar in die Schweißtechnik ein. Daten wie Bauteilabmessung, Art und Position der Schweißnaht, Art der Schweißfuge bzw. Fugenvorbereitung, Spaltabstand sowie die ermittelten spezifischen Schweißparameter wie Schweißgeschwindigkeit, Schweißstrom, Schweißspannung, Lichtbogenlänge, Lichtbogenart, Puls, Nachhaltezeit, Entgraterfüllzeit, Drahtvorschub, Motorstrom usw. präzisieren das Handwerk, erhöhen aber zugleich dessen Komplexität. In der automatisierten Produktion, wie beispielsweise im Automobilbau, müssen Fertigungssysteme wirtschaftlich in hoher Qualität produzieren, zuverlässig und rund um die Uhr verfügbar sein. Der Ruf nach einem umfassenden Schweißmanagement wird daher immer lauter.



Fronius International ist Marktführer in der Schweißtechnik und gilt darüber hinaus in all seinen Tätigkeitsfeldern als innovatives Vorbild. Das Unternehmen erkennt den Bedarf an individuellen Lösungen, aber auch an einem ganzheitlichen Schweißmanagement, wie es vor allem die Automobilindustrie fordert. Ein derartiges umfangreiches Schweißmanagement ermöglicht der Xplorer - eine von Fronius entwickelte Software-Lösung.

Das Produkt


Mit der benutzerfreundlichen Software Fronius Xplorer können vernetzte Schweißsysteme in automatisierten Fertigungsbereichen einfach und übersichtlich verwaltet werden. Auf einen Blick erhält man Informationen über den Zustand aller Schweißstromquellen in der Produktion, egal ob diese sich diese in Deutschland, Frankreich oder Übersee befindet. Die Vernetzung der Maschinen macht es möglich. Alle Maschinen im Netz können über den Fronius XPlorer vom Anwender angesprochen und konfiguriert werden. Aus der Ferne hat der Schweißexperte Zugriff auf den Status, sowie auf alle Parameter und Grenzwerte, ohne die betreffende Maschine aufsuchen zu müssen. Das spart Zeit und reduziert Stillstandzeiten speziell bei automatisierten Produktionsprozessen.

Der Xplorer ermöglicht außerdem die Verwaltung von Soll-Prozessdaten für verschiedene Schweißprozesse, so genannte Jobs. Diese können dann per Netzwerk einfach und schnell von einer Maschine auf die andere übertragen werden. Ebenfalls über das Netzwerk ansteuerbar ist die erforderliche Dokumentation von Ist-Werten, Einstellungen und Änderungen, die das System automatisch erstellt und bei Bedarf auch als aussagekräftige Statistiken oder Diagramme aufbereitet. Des Weiteren sind Back-up Funktionen und das Qualitätsmanagement in das System integriert. Speziell für das Qualitätsmanagement stehen Soll- und Ist-Daten je geschweißtem Bauteil, dessen Nummer und Naht zur Verfügung. Diese sind z.B. Minimal-/Maximal-/Durchschnittswerte von Parametern wie Strom, Spannung oder Motorstrom der Drahtförderung. Eventuelle Fehler und ihre Häufigkeit erfährt der Nutzer für den jeweiligen Job.

Doch das ist noch längst nicht alles. Der Xplorer erfasst Kommentare und Dokumente wie Texte, Fotos, Grafiken. Um die Effizienz zu steigern und Prozesse zu optimieren, bietet die Software von Fronius differenzierte Analysen. Dazu gehören Vergleiche von Jobs mit Anzeige der Unterschiede, Vergleiche von Schweißsystemen, die identisch konfiguriert sein sollten und vor allem Limitüberschreitungen. Werte wie Strom und Spannung visualisiert der Xplorer grafisch. So behält der Fertigungsexperte trotz Datenfülle stets die Übersicht. Das unterstützt und vereinfacht auch die Fehlersuche wesentlich.

Die Software-Lösung Xplorer baut z.T. auf bestehenden Programmen auf, vereint sie und ergänzt sie mit zusätzlichen Modulen. So erhält der Anwender eine einheitliche Benutzeroberfläche mit intuitiver Funktionsführung.

Die Leistungen von UID

Der Fronius Xplorer ist eine übersichtliche und ergonomische Software zur zentralen Bedienung, Überwachung, Diagnose und Dokumentation vernetzter Schweißsysteme in einer automatisierten Fertigung. So komplex dieser automatisierte Schweißprozess ist, so anspruchsvoll ist auch die grafische Ausarbeitung der Benutzungsoberfläche für die Software.

Die User Interface Design GmbH machte es sich zur Aufgabe, das Bedienkonzept für den Xplorer zu entwickeln und ein einheitliches grafisches User Interface zu gestalten. Besonders geachtet wurde dabei die Touch-Screen-Fähigkeit der Oberfläche. Hierbei muss beispielsweise beachtet werden, Tasten ausreichend groß anzulegen.

Das Design-Team von UID hat bei der Gestaltung des Xplorers ganze Arbeit geleistet. Selbsterklärende Symbole ermöglichen eine intuitive Bedienung. Die übersichtliche Darstellung der verschiedenen Schweißsysteme in einer Produktion vereinfacht den Umgang mit der Software enorm. Die grafische Visualisierung von Werten wie beispielsweise Strom wurde ebenso ausgearbeitet wie die Illustration von Diagrammen. Denn Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Der Xplorer zeigt, wie einfach doch die Verwaltung vernetzter Schweißsysteme sein kann. Einfacher geht’s gar nicht, oder?

User Interface Design GmbH
Franz Koller, Geschäftsführer
Teinacher Str. 38, D-71634 Ludwigsburg
Tel. 07141/377 00-0
Fax 07141/377 00-99
franz.koller@uidesign.de

User Interface Design GmbH
Andreas Beu, Manager Industry Solutions
Lehrer-Götz-Weg 11, 81825 München
Tel. 089/437781-0
Fax 089/437781-19
andreas.beu@uidesign.de

Franz Koller | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.uidesign.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics