Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsforum: Mit neuen Forschungsergebnissen dem Nachwuchsmangel in den technischen Berufen wirkungsvoll begegnen

21.04.2008
Der Nachwuchsmangel in den technischen Berufen wird in den nächsten Jahren zur Belastungsprobe für Deutschlands Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit. Sinkende Absolventenzahlen in den Ingenieurwissenschaften und die Folgen einer insgesamt niedrigen Geburtenrate entwickeln sich zur Bedrohung für den Hochtechnologie-Standort Deutschland - wenn keine Trendwende erzielt werden kann.

Bisherige Annahmen über Ursachen und Lösungsansätze dieser Herausforderung sind jedoch teils unzutreffend; viele Therapievorschläge haben sich als wenig wirksam erwiesen.

Beim Wirtschaftsforum, einer gemeinsamen Veranstaltung der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Deutschen Messe AG zum Auftakt der Hannover Messe, werden heute neueste Erkenntnisse der Forschung präsentiert - und bei einer Podiumsdiskussion führende Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum Dialog geladen.

"Die systematische Auswertung der bislang vorliegenden Studien zum Nachwuchsmangel in den technischen Berufen für das Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften ergibt ein beunruhigend klares Bild", sagt Prof. Dr. Ortwin Renn, Ordinarius für Technik- und Umweltsoziologie an der Universität Stuttgart und Projektleiter des Nachwuchsbarometers Technikwissenschaften. "Die Analyse der Metastudien zeigt, dass wir handeln müssen - und dabei einige Vorstellungen der Vergangenheit über Bord werfen müssen." Vier Trends und Erkenntnisse bestimmen demnach die derzeitige Situation und künftige Entwicklung:

1. Deutschland wird in den nächsten zwei Jahrzehnten unter Fachkräftemangel in den technischen Berufen leiden. Zyklische Schwankungen werden die grundsätzliche Entwicklung allenfalls überlagern. Insgesamt wird sich die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage über die Jahre sogar noch verschärfen - es sei denn, es gelingt, eine echte Trendwende einzuleiten.

2. Der Zuzug von qualifizierten Kräften aus anderen Ländern kann den Nachwuchsmangel aus verschiedenen Gründen nicht deutlich kompensieren. In Europa wird vielmehr jetzt schon ein Wettbewerb um qualifizierte Kräfte, insbesondere aus Osteuropa, ausgetragen. In Ländern wie Indien und China ist die Binnen-Nachfrage ebenfalls hoch. Und: Deutschland ist bei ausländischen Fachkräften zumindest derzeit kein Land erster Wahl.
3. Die häufig als Ursache benannte angebliche geringe Technikakzeptanz und unterstellte große Technikfeindlichkeit in Deutschland ist dagegen kein gravierendes Problem. Tatsächlich ist die Haltung gegenüber technischen Entwicklungen teils positiver als in anderen Industriestaaten. Erhebungen zur Risikowahrnehmung zeigen zudem, dass in anderen Ländern die bisher nur aus Deutschland bekannten Risikodebatten inzwischen nachgeholt werden.

4. Die ingenieurwissenschaftlichen Berufe haben hierzulande aber ein gravierendes Imageproblem. Das von Abiturienten wahrgenommene Tätigkeitsfeld stimmt oft nicht mit der Realität überein; infolge dessen kommt es zu falschen Erwartungen, aus denen hohe Abbrecherquoten resultieren. Gründe für das Imageproblem und dessen Einfluss auf die Studien- und Berufswahl sind jedoch noch in weiten Teilen unerforscht.

Eine Konsequenz aus den Erkenntnissen, die bislang gewonnen wurden: Um dem strukturellen Problem wirkungsvoll begegnen zu können, ist eine Erforschung der tieferen Ursachen und Motive erforderlich. Hier setzt das Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften an, das die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ins Leben gerufen haben. Das Projekt wird als Bestandteil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, sieht den Wert des Nachwuchsbarometers vor allem im Zusammenspiel mit weiteren Projekten der Akademie, die die gesamte Bildungskette berücksichtigen: "Der Nachwuchsmangel mit seinen Folgen ist kein unabwendbares Schicksal.

Das zu geringe Interesse an technisch geprägten Berufen mit Hochschulabschluss ist vielmehr ein Arbeitsauftrag an uns, wirksame Therapien zu entwickeln. Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften hat sich deshalb vorgenommen, im ersten Jahr als nationale Akademie dem Thema Nachwuchsförderung ganz besonders viel Gewicht zu geben. Unser Ziel ist klar: Wir wollen dazu beitragen, dass eine Trendwende erreicht werden kann, die sich mittelfristig auch in statistisch messbaren Ergebnissen niederschlägt."

Eine hochrangig besetzte Diskussionsrunde unter dem Titel "Nachwuchsmangel - was läuft schief in Deutschland?" wird beim Wirtschaftsforum auch die Antworten von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf die Herausforderung Nachwuchsmangel aufzeigen - und zum besseren Verständnis dieser Herausforderung beitragen. Es diskutieren: Roland Berger (Chairman Roland Berger Strategy Consultants), Ortwin Renn (Ordinarius für Technik- und Umweltsoziologie, Universität Stuttgart), Andreas Storm (Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium für Bildung und Forschung), Eberhard Veit (Sprecher des Vorstands Festo AG) und Heinrich Weiss (Vorsitzender der Geschäftsführung SMS Group).

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics